Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

5 Kommentare zu “Französische Bulldogge: Krank gezüchtet – wie Mops & Co.”

  1. Hans Peter

    Astrid das war wieder ein sehr ausführlicher und informativer Artikel. Allerdings haben weit aus nicht alle French Bullys gesundheitliche Probleme. Ich möchte behaupten die Mehrzahl der französischen Bulldoggen ist gesund. Man sollte das Problem auch nicht alleine auf die Züchter abschieben. (Anmerkung–>ich selbst züchte nicht, verkaufe keine Hunde und habe dies auch noch nie getan)

    Ich denke das Problem mit kranken Hunden entsteht auch durch die Unkenntnis vieler Hundehalter. Ich bin wirklich gegen jeden Bevormundung durch den Staat und finde wir haben viel zu viel Bürokratie. Es gibt jedoch ein Gesetz/Regelung die ich mir wünschen würde und das wäre die Einführung eines Hundeführerscheines in dem man zumindest eine gewisse Sachkenntnis nachweisen sollte. Dann würden vielleicht auch nicht mehr so viele Billig Welpen durch Strohmänner verkauft werden. Siehe Ebay!Was den Hunden sowie deren Gesundheit sehr zu gute kommen würde.

    Ein weiterer Punkt ist das viele Hundehalter ihre Hunde mit billigstem Hundefutter aus dem Discounter füttern. 25 kg für 9,95 € Da können die Hunde doch nur krank werden.

  2. Matthias E.

    Schade ist nur, es sind vom Wesen und Charakter her geniale Hunde, wenn sie gut integriert sind, etwas Erziehung hatten etc. Meine Hündin ist 6 und bisher gesund, vom Typ her eher nicht kompakt (wiegt als Hündin auch 14 kg, nicht dick), nicht zu klein, Atmung ok (schnarcht nie), Nasenlöcher super.

    Trotzdem hab ich mir schon oft überlegt, was als Alternative noch in Frage käme, Rassen kenne ich genug. Aber wie gesagt, vom Wesen her gibt es zur FB leider keine Alternativen. Kein Jäger, extrem anpassungsfähig, kläfft nie, immer freundlich zu allen, drehen nicht am Rad, wenn sie mal 3 Tage quasi nur auf der Couch liegen und so weiter.

  3. Nic Suske

    Letzten April wurde eine franz. Bulldogge zum Einschläfern beim Tierarzt abgegeben.. der Hund wurde 6 Jahre lang mit Cortison voll gepumpt, weil die Besitzer nicht mehr Geld für ihn ausgeben wollten.. der Hund hatte kaum Fell und blutige Ekzeme am ganzen Körper.. da er oft als unkomplizierter Schoßhund angesehen wird, wurde er so gut wie nie ausgeführt und war “inkontinent”… Aufgrund dem mangelnden Auslauf und dem Cortison einfach nur nicht stubenrein ! Nach diversen Allergietests wurde auf Spezialfutter umgestellt.. Ekzeme sind weg… Der Schwanz hatte 4 Hautfalten, die ständig entzündet waren und operativ entfernt werden mussten. Nur Tierarztbesuche um herauszufinden was Alles der Hund hat, haben schon mehrere Tausend Euro verschlungen. Allein das Futter kostet 76 € im Monat.. dazu kommen ständige Blockaden in der Wirbelsäule (teure Chiroprakikter-/ Physiotherapien)… Dauermedikamente für die Haut/ Ohren/ Schwanz… Der Hund kostet uns im Monat so um die 300-500 € je nachdem mit was er wieder rumkränkelt. Eine simple leichte Halsentzündung reicht, daß der Hund sich am ganzen Körper anfängt blutig zu kratzen und überall -sogar in den Ohren- Ausschlag bekommt. Angeblich wurde sie vom Vorbesitzer von einem seriösen Züchter gekauft ;-) Wenn man sieht welche Hunde beim VDH als “Idealhund” angesehen werden, bekomme ich das Kotzen.

    1. Lanie Kadarie

      Hallo der Artikel war sehr interessant und traurig. Aber ist der Hund jemals glücklich und gesund geworden?

  4. J. Martens

    Hallo ihr Artikel war sehr interessant und vor allem Aufschlussreich , jetzt wissen wir warum uns so viele Menschen gefragt haben woher wir unsere Bully Hündin haben. Unsere Sunny ist langbeinig mit einem schlanken Körperbau und sie hat eine Rute mit 3 oder 4 Gliedern dafür wurde die arme Maus zur Zucht ausgebeutet und mit Läufigkeitsunterdrückungsspritzen in den Zuchtpausen behandelt was leider folgen hatte . Milchleistentumor der Gott sei Dank früh erkannt wurde und erfolgreich Wegoperiert wurde aber eine Gebährmutterentzündung folgte auf dem Fusse auch diese Option hat sie tapfer überstanden so das wir hoffen sie noch eine lange Zeit gesund behalten zu können. Sunny ist eine ausrangierte Zuchthündin die im Alter von 5 Jahren zu uns kam jetzt wird sie 7 wir lieben sie sehr.
    Mit freundlichen grüßen j. Martens