Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


4 Kommentare zu “Methadon gegen Krebs und die staatliche Förderung der Wissenschaft”

  1. Sandra Härtel

    Bevor Frau Friesen ins TV kam und kein so ein Riesen Rummel um sie war, hatte mein Lebenspartner mit ihr Kontakt.
    Darüber bin ich sehr froh weil man Sie jetzt so gut wie nicht mehr erreichen kann. Mein Partner hat ihr meine Diagnose und alle Berichte von meinen Ärzten und Krankenhäusern gemailt.nach ca.1Woche haben wir Antwort bekommen mit einer Liste von den Ärzten und Apothekern bekommen die das Krebsleiden während der Chemo mit Methadon behandeln und herstellen.
    Da es nicht als Krebsmedikament als solches zu verschreiben ist oder besser nicht zugelassen ist ,muss man sich eine Schmerztherapie mit Methadon verschreiben lassen.
    Ich bin begeistert.Ich nehme seid einer Woche begleitend zu meiner Chemo auch Methadon.Hatte schon 2 x Chemo ohne Metha,die Nebenwirkungen waren schäusslich ! Gestern hatte ich meine dritte Chemo mit Metha,wow mir gehts richtig gut!
    Da meine Eierstöcke während der Chemo was abbekommen könnten ,hab ich mich künstlich noch in die Wechseljahre spritzen spritzen lassen und die Spritze hat es in sich mit den Nebenwirkungen.Da hilft mir das Metha genau so gut wie bei der Chemo!
    Allen anderen wünsche ich alles Gute auf eurem Weg

  2. Klaus Dieter Büchel

    Ich möchte als Hirntumorpatient die freie Entscheidung ob ich Methadon einnehme oder nicht. Wenn es mir hilft den Tumor zu besiegen ist mir jedes Mittel recht.
    Ich hoffe das es noch vielen anderen so ergeht und Ihnen auch geholfen werden kann.
    Es geht den Patienten nicht um den Profit der Pharmaindustrie sondern einzig und allein um ihre Gesundheit.
    MfG

  3. Lina Plattner

    Hoffentlich denken die “Schulmediziner” bald um!Ich habe mehrere Ärzte wegen Methadon für meine Behandlung gefragt,jedoch ignoriert man mich einfach.Es ist leicht mit anderer Leutes Leben zu spielen.

  4. Hermann Feuersenger

    Es wäre schön wenn die Forschung vor an getrieben würde die Frau Dr.Friesen macht auch wenn es von Privat Geldern sein müsste ich wäre jedenfalls auf Ihrer Seite und mit Sicherheit einige Menschen mehr.Mfg

Kommentar abgeben