Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

4 Kommentare zu “Rassewahn und seine Folgen!”

  1. Walter Prost
  2. Liz Green

    Ja das ist sehr wahr!
    In den USA und auch in England ist sich kein Sender für eine positive Nachricht zur Primetime über Hunde zu schade. In Deutschland schon!
    Allein dies zeigt den Stellenwert der Hunde, die Qualität des Journalismus und der Medien.
    Man hat den Eindruck die Leute sollen in Deutschland gar nicht informiert werden, sondern “eingeseift” werden, damit sie nicht beginnen zu denken!

    Was soll das sein? Demokratie? Wenn die Medien in erster Linie nach Einschaltquoten, Auflagen und Profit schielen anstatt zu informieren?

  3. Cicero

    Guter Artikel! Gute Autoren! Guter Journalismus! Guter Job!
    Und das in Deutschland? Man kann es kaum glauben!!

    Ein Lichtblick und das mit einem “Randthema” wie Hunde!
    Im Land des schlechtesten Journalismus….!
    “Grosses Kino” was ihr da macht!
    Gratulation an die Gründerin!

  4. U. Deus

    Ich habe die Sendung gesehen und war erschüttert und entsetzt.
    Menschliche Dekadenz kennt keine Grenzen, die Verbrechen am Tier sind unendlich und das alles ist auch noch legal.
    Diffamierende Berichterstattung seitens Print Medien sehe ich ebenfalls als ein kriminelles Delikt an.
    Die Tierheime sind voll – wer unbedingt meint, einen Rassehund zu brauchen, soll dort schauen, statt die Lobby gewissenloser Züchter durch den Kauf eines Hundes auch noch zu unterstützen. Dem lässt sich nur Einhalt gebieten, wenn keine Nachfrage mehr da ist.