Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Zeckensaison”

  1. Henriette Scharfenberg

    Es ist zwar schon ein Weilchen her, dass dieser Artikel veröffentlich wurde, mich würde aber mal die Quelle zu der schottischen Studie interessieren. Gibt es dazu Angaben?

  2. Redaktion

    Auf die Anfragen es gäbe keine Alternative zu Spot on Präparaten hier weitere Informationen:

    Zecken reagieren auf den Geruch des Hundes. Wie beim Menschen ebenfalls, kann die Körperausdünstung durch gesunde Ernährung – also kein Industriefutter – beeinflusst werden. Hunde die gesund ernährt werden, stinken auch nicht. Hunde stinken nur dann und dünsten das wieder aus, wie beim Menschen übrigens ebenso, was sie zu fressen bekommen. Dies wäre also der erste Schritt, die Ausdünstung des Hundes, also den Geruch, worauf Zecken reagieren, zu verringern und ist für den Hund auch noch gesünder.

    Der Zeckenbefall bei den Hunden unserer Autoren ist absolut gering und tritt wenn dann nur vereinzelt auf. Alle ernähren ihre Hunde gesund. Nach dem Spaziergang, aus dem Wald oder Wiesen, kann die Zecke, wenn überhaupt vorhanden, abgekämmt werden.

    Als zusätzliche Prävention kann man die in dem Artikel erwähnten Produkte verwenden, wenn man möchte. Funktioniert Garantiert! Die Körperausdünstung verändert sich nach der Futterumstellung.