Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


2 Kommentare zu “DIE SACHE MIT DER WURMKUR”

  1. Elena

    Ein sehr interessanter Artikel, vielen Dank!

    Aber wie sieht die Sache bei den gefürchteten südländischen Herzwürmern aus? Mein TA hat mir hier geraten, davor und danach zu entwurmen… Nachdem meine Hündin nun aber Anaplasmose hat, möchte ich sie natürlich so wenig wie möglich belasten.

    Danke für Ihre Antwort!

  2. ordrana

    joa, hiut ab vor jenen tierärzten, die wirklich versuchen die tierhalter zu mehr eigenständigem denken zu bewegen. leider ist es meist doch eher umgekehrt.

    gestern hat meine katze etwas erbrochen, 20 cm, weiß, ich hielt es auf den ersten blick für ne wurstpelle, nach genauerem betrachten, war ich mir zu 90% sicher, daß es ein teil eines bandwurmes war. ich das teil eingepackt in ein schraubglas und ab zum tierarzt. eigentlich wollte ich a nur die bestätigung meiner feststellung und b eine tablette, gegen eben diese bandwürmer und fertig.

    die katze ließ ich schlafend auf dem bett liegen und in der praxis kam es dann anders, als gedacht. zuerst erhielt ich eine recht detailierte beschreibung über den ablauf eines bandwurm befalles und eines rundwurmbefalles, was ich sogar sehr nett fand, so war ich wieder bißchen schlauer, danach folgte dann allerdings der eher weniger nette teil. mir wurde dazu geraten, gegen bandwürmer zu entwurmen und das nochmal in 4-6 wochen zu wiederholen, kein ding, bei der größe des wurmes und in betracht der tatsache, daß ich immer nur entwurme, wenn ein wurmbefall vorliegt und meine katze somit zeit ihres lebens (9 jahre) gerade zweimal eine entwurmung hatte. gut, dann sollte mir aber auch gelich noch eine entwurmung gegen rundwürmer aufgeschwatzt werden plus ein mittel gegen flöhe. auf meinen einwand, meine katze hätte keine flöhe, wurde nicht eingegangen, bzw, nur beiläufig erwähnt, könnte aber sein, daß doch. o.O

    joa, könnte auch sein, daß ihr morgen flügel wachsen und ich sie ab dann mit vogelfutter füttern muß, dachte ich mir nur. da ich ohnehin schon 30 minuten dort stand und einem monolog lauschte und wneig lust auf eine wahrscheinlich ausufernde diskussion über diese nicht vorhandene notwendigkeit, hatte, sagte ich kurzerhand, ich hätte noch stronghold zu hause, ich wußte, daß es sowohl gegen flöhe, als auch rundwürmer wirkte, damit war zumindest schobmal das verklaufsgespräch beendet, DACHTE ich.

    als nächtest folgte dann der ratschlag, daß es bei einem freigänger, der mäuse fängt und frißt und auch kontakt zu flöhen auf anderen katzen habe, ohnehin ratsam wäre, alles alle 4-6 wochen zu wiederholen, um auch ganz sicher zu gehen, daß die katze nix hat. o.O da blieb mir dann ehrlich gesagt die spucke weg.

    das hieße, alle 4-6 wochen ein flohmittel auf die katze und im wechsel alle 4 wochen entweder ein band- oder ein rundwurmmittel.

    ich hab nix gesagt, 88 cent für eine tablette gezahlt, welche ich halbiert auf die angeratenen zwei mal geben kann und bin dann nach hause, zu meiner horrorkatze, die wahrscheinlich von kopf bis fuß nur deswegen schwarz ist, weil ein floh am anderen sitzt und die sich eigentlich nur auf grund von wurmbewegungen in ihrem inneren noch vorwärtsbewegt.*ironieoff

    meine katze ist 9, erfreut sich bester gesundheit und das trotz eines wohl recht großen bandwurmes. null gewichtsverlust, glattes glänzendes fell, gesunde zähne, nie wirklich krank und warum, eben weil ich darauf achte sie nicht mit jeder chemie im kürzesten abstand voll zu pumpen, weil ich darauf achte, was sie zu fut5tern bekommt, sofern sie mir die entscheidung überläßt und nicht außer haus futtert, weil ich darauf achte, nicht mit kanonen auf spatzen zu schießen, …..

    aber ich bin ja nur laie, hab kein vetstudium hinter mich gebracht und höchstwahrscheinlich ohnehin von tuten und blasen keine ahnung.

    wovon ich am ende dann wohl wirklich keine ahnung hätte, wie würde ich als möglicher tierarzt meine praxiskosten decken. wenn uch nen durchfallhund mit dem hinweis nach hause schicke, der besitzer solle ihm die karottensuppe nach moro kochen oder den impfling darauf hzinweise, daß es überflüssig ist jedes jahr das volle programm zu fahren, …. damit würde meine kasse wohl leer, die tiere aber wohl weit gesünder bleiben.