Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


6 Kommentare zu “Schneckenkorn – tödliche Gefahr für unsere Haustiere”

  1. Susanne

    Was waren die ersten Symptome?
    Von welchem Zeitraum ist die Rede?

  2. Dr. Lothar Beckers

    Unseren kleine Merlin, gerade mal 19 Wochen alt, hat es gestern auch erwischt. Trotz sofortiger Notfallmaßnahmen nach dem Erkennen der ersten Symptome hat er es nicht geschafft, nach 20 Stunden Kampf hat er sich aus dem kurzen Leben verabschiedet. Ein höllisches Zeug!

    1. Redaktion

      Das tut uns sehr leid! Weiss man wo (Stadt, privater Garten oder öffentlicher Anlage?) der Kleine das Schneckenkorn gefressen hat?

      1. Karin

        Darf man das Schneckengift überhaupt öffentlich zugänglich streuen ??? unsere Nachbarin hat bestimmt 2 Kartons in ihren Kübeln geschüttet …auf dem zugangs Weg zu unsern Häusern ……Mfg

  3. Manuel

    Unser Hund ist gestern daran gestorben.

  4. Barbara löwe

    Im Oktober 2011 starb der 16 Wochen alte Scotch-Terrier-Welpe “Harry” an einer Metaldehyd-Vergiftung. Er war morgens im Stadtgebiet München im äusseren Denninger-Anger unterwegs und hat dort wohl an einem Blumenfeld, wo Blumen zum Selbstpflücken angeboten werden, das Gift aufgenommen. Schneckenkorn mit Metaldehyd schmeckt Hunden. Als er gegen Mittag auffällig wurde, müde und Bauchbeschwerden, erkannte der zu Rate gezogene Tierarzt die bedrohliche Situation noch nicht. Mit starken Bauchschmerzen kam er abends in die Tierklinik und starb dort bereits kurz nach der Aufnahme. Bei einer Metaldehyd-Vergiftung gibt es kein Gegengift.

Kommentar abgeben