Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

4 Kommentare zu “NEUE STUDIE ÜBER HUNDE! UND DER WISSENSSTAND DER TRAINER?”

  1. Markus Arlt

    Auch ohne dieses Video sieht man als Hundefreund doch sehr leicht, dass die Hunde in der Sendung des Herrn Milan mit Einschüchterung, Druck usw bearbeitet werden. Wenn dann noch angebliche “Profis” schreiben, dass Hautreizungen notwendig seien wird mir schlecht! Seht mal genau hin. Ihr könnt es in den Gesichtern und den Augen der Tiere erkennen! Angst! Dem TV Glauben statt Wissenschaft, Studien, dem gesunden Menschenverstand? Rudeltheorien aufstellen und den Hund unterordnen ohne zu verstehen!? Es gilt nur eins: Ihn endlich zu stoppen bzw abzusetzen!

  2. georgina

    Die Studie finde ich sehr interessant, da wurde bestätigt, was ich mir eh schon gedacht habe. Die Nachahmfähigkeit kennen doch bestimmt viele schon deren Hunde Türen öffnen können (ohne es ihnen beigebracht zu haben).
    Die Videoauswahl ist leider etwas unglücklich und sehr voreingenommen, auch sollte man das Arbeiten am sozialen Verhalten des Hundes nicht mit dem Tricktraining (auch Sitz, Platz usw sind auch nur Tricks) vergleichen.

  3. cicero

    Als Hundebesitzer muss ich immer wieder feststellen, dass ich offenbar über mehr Wissen verfüge als so mache Leute, die sich hier Trainer nennen.

    Trainer die erst ein Video, über Trainingsmethoden die laut Tierschutzgesetz verboten sind, sehen müssen, um festzustellen, dass diese unseriös sind, bestätigen auf welchem Nievau sich diese selbsternannte “Berufsgruppe” befindet und welche “Kompetenz” diese besitzt. Leider müssen dies dann die armen Hunde ausbaden und die Besitzer bezahlen offenbar hierfür auch noch.

    Ganz abgesehen von Selbstüberschätzung und Größenwahn. Die Inhalte diese Kommentars geben den “Wissenstand” wieder… Da kann man nur raten: Lesen sie doch wenigstens das was hier veröffentlicht wurde, peinlich, peinlich.
    Wo haben Sie ihr “handgestricktes” Wissen her? Aus einer Baumschule? Oder vielleicht hier her? http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/kultur/die-dominanztheorie-eine-deutsche-erfindung/

  4. Berg, Jutta

    So deutlich habe ich die Methoden von Cesar Milan im TV noch nicht gesehen.
    Den Tritt in die Weichteile lehne ich als Hundetrainerin ab. Jedoch geht es in bestimmten Situationen nicht ohne unangenehme Hautreize. In dem Video wird ein Vergleich zum Kindverhalten angesprochen. Das ist absolut nicht korrekt. Das Sozialverhalten der Hunde gleicht einer sehr strengen Hierarchie, in dem es – je nach Situation – nur um Unter- oder Überordnung gegenüber dem psychisch und physisch Stärkeren geht! Dabei wird gekämpft, ganz gleich, ob es um Beute oder Fortpflanzung geht. Der stärkere macht kurzen Prozeß, das Töten bzw. Schwerverletzen des Unterlegenen gehört dabei zur Tagesordnung. Menschliches Verhalten äquivalent einzufügen (Kindererziehung)ist kynologisch fehlinterpretiert!

    Nach dem sehr engen Rudel-Zusammenleben mit 8 bis 16 Hunden der verschiedensten Rassen und Mischlingen (Riesen- und Kleinhunde) mit Integration und Emigration von Tierheimhunden, die wegen Bissigkeit dort abgegeben worden waren, war ich über 18 Jahre Tag und Nacht am Rand von Höxter auf dreitausend Quadratmetern in diesem Rudel immer die Ranghöchste; In dieser Zeit habe ich durch ständige Beobachtung- mitten drin und auf engstem Raum, nachts im Bau – mehr gelernt als in allen versierten und selbstherrlich ernannten Hundeschulen dieser Welt. Als Züchterin von Weimaranern (nicht sehr lange, da ich mich von den Welpen nicht trennen konnte), erlernte ich die Erziehung durch die Elterntiere, wie kleinste Welpen lernen. Diese Erkenntnisse gebe ich seitdem weiter an Menschen, die kynologische Hilfe suchen. Die Hundehalter/innen erlernen bei meiner Ausbildung die Unterordnung der Hunde in akustischer, optischer und Körpersprache; erst damit kann der Hund seinen Menschen verstehen und ihm aufgeschlossen und freudig folgen.

    So wenig ich bis jetzt von Cäsar Milan gesehen habe und von einigen Methoden sehr angetan war, bin ich jetzt nach dem Video doch ziemlich
    enttäuscht. Die Tritte in die Seite haben mich sehr erschreckt. Es gibt
    andere unangenehme Hautreize, die der Hund sofort versteht, wenn sie dann
    je nach Sensibilität des Hundes, angewendet werden müssen. Vielleicht kann ich mich mit ihm in Verbindung setzen, auch er kann noch lernen!

    Jutta Berg, Hundetrainerin, TierVerhaltens(laien)forscherin.