Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Antibiotikaresistenzen durch Herbizide wie Glyphosat”

  1. Marietta Schmidt

    Dieser Artikel ist absolut zutreffend. Wenn die Verbraucher wüssten was da draussen los ist, dann würden sie kein Fleisch mehr essen und keine Milch mehr trinken. Die meisten Bauern aus der konventionellen Landwirtschaft sind so dumm, daß man es nicht für möglich halten würde. Die wollten wegen Butolusmus einen Verein gründen um Entschädigungen zu bekommen, sind aber nicht auf die Idee gekommen, dass dies mit den Futter wie das genmanipulierte und mit Glyphosat gespritzte Soja zusammenhängt. So dumm sind Bauern! Für Geld und Subventionen machen die alles, ob die Bevölkerung drauf geht interessiert die nicht. Die meisten Tiere der Bauern sind krank und werden nicht nur mit Antibiotika voll gepumpt. Es gibt keinen Berufsstand der so korrupt, kriminell und verantwortungslos ist wie Bauern, mit dem Bauernverband. Es muss vielmehr von solchen absolut zutreffenden Artikel veröffentlicht werden.
    Ich bin auf dem Land aufgewachsen und lebe dort. Ich habe mir schon überlegt wegzuziehen, weil ich diese Tierquälerei und diese Ignoranz und Dummheit nicht mehr mit ansehen kann. Ich habe die ganze Entwicklung miterlebt, die Umstellung auf Groß mit Bio-Gasanlage durch Subventionen, wo man auch dachte man könne den großen Reibach machen. Es wurde die ganze Landschaft mit Monokulturen wie Mais zerstört um die Biogasanlage am laufen zu halten. Und wenn der Mais nicht reicht wird mit Getreide befüllt und wo anders dazu gekauft.
    Dann wurde der Mais gespritzt, anschliessend mit Pestiziden präpariertes Saatgut eingesetzt. Seitdem gibt es bei uns keine Bienen und Insekten mehr. Als der Reibach mit den Biogasanlagen ausblieb wurde wie immer gejammert. Bauern sind beratungs- und lernresistent. Ich habe es viele Jahre versucht. Sogar mit einem befreundeten Agrarwissenschaftler, der belächelt wurde.
    Ich kann sehen wie oft Gülle ausgefahren wird, die man los werden muss. Niemand kontrolliert dies. Kein Wunder, dass die Böden und das Grundwasser mit Nitrat verseucht sind. Ich habe zumindest bei unseren Bauern noch nie Kontrollen gesehen. Bauern wissen alles besser, aber haben keine Ahnung. Die Kühe stehen bei schönstem Wetter im Stall und schreien.
    Und diesen Leuten überlässt man die Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. Es ist in Wirklichkeit noch viel Schlimmer als hier beschrieben. Ab und zu kommen Skandale über Tierschützer ans Licht und dann wird weiter gemacht wie vorher. Und so geht das seit Jahrzehnten.