Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

3 Kommentare zu “SPD Mitglieder über den Leinenzwang in München”

  1. Der Versteher

    Also ich finde es echt beschämend das immer und immerwieder diese Diskussionen geben muss!
    Zum einen gibt ebensoviele Hundebesitzer die verständlisslos sind, via Nichthundebestitzer…
    Zum anderen gibt es ebend Eltern mit Kindern. Es ist ebend so das in einer Grossstadt alle miteinander zurecht kommen müssen, ergo jeder sollte sich mal daran erinnern das es ebend Regeln gibt.
    Was ich erschrecken finde sind diese Kackbeutel die ÜBERALL herumliegen, in Gebüsche neben KINDERSPIELPLÄTZEN geworfen werden. Da frage ich mich ernsthaft wie weit , oder besser was sich die ach so tollen Hundebestitzer dabei denken? Natürlich hat jeder das Recht sich einen Hund zu halten, dennoch gibt es Regeln an die sich gehalten werden muss und sollte.
    Was ich noch viel abstruser finde das dieses Thema jetzt auch noch plitisiert wird…ich denke es gibt wirklich wichtigere Grüde sich Politisch zu orientieren.

    Ich habe nichts dagegen das Hunde in der Stadt leben, aber jeder von den Hunden, sei er auch noch so klein, lieb, verspielt und intellegent, sollte ein Mindestmaß der Erziehung genossen haben.
    Das gleich gilt natürlich auch für uns Menschen!!!!

    Überall da wo viele verschiedene Gruppen (Radfahrer, Wanderer, Hundebesitzer, Eltern und Menschen generrell aufeinander treffen sollte Toleranz und Verständnis das Maß der Dinge sein!!

  2. U.Deus

    Der Irrsinn kennt keine Grenzen. Ich höre immer Kinder schützen – als Vorwand für eine völlig aus dem Ruder gelaufene Politik gegen Hunde.
    Ich muß meine Hunde vor Kindern schützen, denen sie nicht als williges Spielzeug dienen sollen und wollen, ohne das ein Elternteil da mal reagiert. Im Gegenteil, da muß ich mich noch anblaffen lassen wenn ich das nicht zulasse. Dummheit ist das Ende der Welt und wenn Kinder so erzogen werden, das ihnen Tiere fremd sind und Angst anerzogen wird, dann sind das wirklich arme Wesen. Und sie tun mir auch leid. Meine Kinder sind mit Hunden aufgewachsen und sie haben Respekt gelernt und das auch Tiere eine Würde haben und Seele und dementsprechend gehen sie auch mit diesen um. Leider sind solche Kinder eine Minderheit.
    Ich frage mich wann in den Köpfen der Menschen endlich mal eigenständiges Denken beginnt. Und – wer als Hundehalter einer Partei seine Stimme gibt, die eine derartige Politik verfolgt, wird nichts verändern.

  3. Hunde-Lobby e.V.

    Wehret den Anfängen. In Hamburg haben die aufrechten Sozialdemokraten das alles schon realisiert.