Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


3 Kommentare zu “Hundeliebe wird in Deutschland besteuert”

  1. esmeralda

    Tzja und seit dem Jahr gibts nun auch in Hessen die erste Pferdesteuer … armes Land …:( koruppte Politiker, mit einem Unrechtsbewußtsein das aller Beschreibung spottet …

  2. Sandra Zeller

    Wer sich aktiv, engagiert und ernsthaft an der Informations- sowie Aufklärungskampagne zum Thema Hundesteuer beteiligen möchte, kann sich der facebook-Gruppe AKTIV(e) für die Aktion “Stoppt die Hundesteuer!” anschließen (https://www.facebook.com/groups/413357412032074/) und / oder Informationsmaterial über diesen Link: http://www.baustelle-hund.de/infomappe-hundesteuer.htm beziehen.

  3. Renate Koch

    So sehe ich das auch seitlangem. Es ist die reinste Abzocke was hier in Sachen Hundesteuer abgeht in Deutschland. Und immer wieder wird weiterhin von den Politikern versucht die Hundesteuer noch mehr zu erhöhen wie hier geschehen in Goch. Nur um mal wieder Finanzlöcher der Kommunen zu stopfen. Wie voll sollen eigentlich noch die Tierheime werden??? mit abgegebenen Hunden weil man es sich nicht mehr leisten kann. Denn wieviele Rentner oder aber auch Geringverdiener stoßen da an ihre Grenzen. Ein Hund ist kein Luxusobjekt sondern ein Lebewesen das Freund, Familienmitglied und Gesprächspartner ist für viele Menschen die auch noch einsam werden durch ihr geringes Gehalt und so kaum am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.