Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Über Hitze, Kühlung und Durchzug”

  1. cicero

    Bravo, Kachelmann!
    Es gäbe in Jammerland noch viel zu “durchlüften”… Wie bringt man aber einem Volk bei – keine Angst vor Wind zu haben? Dort ist ein Gewitter schon ein Orkan, bei dem man wimmernd und jammernd in der Ecke sitzt!
    Danke, Hounds & People für diesen Artikel!

  2. Angelo

    Ich lache mich gerade kaputt! In Jammerland oder auch Zitterland hat man vor allem Angst was sich bewegt. Vor Hunden, Mäusen, den Ratten der Lüfte und auch vor Ventilatoren. Kein Wunder, daß die hier immer noch im eigenen Saft schwitzen….
    “Luft” rein lassen bedeutet bessere Lebensqualität und Erneuerung. In Jammerland riegelt man sich hermetisch ab, um im eigenen Sumpf zu schmoren.
    Kein Wunder, dass wieder einmal die Amerikaner den elektrischen Deckenventilator erfunden haben. Besser gesagt der Amerikaner Philip Diel, ein Deutscher der die Schnauze von Deutschland voll hatte und in die USA auswanderte. Mit einer solchen Idee, schon allein wegen der Angst vor Durchzug – besser gesagt Zugluft, hätte er in Deutschland auch keinen Erfolg gehabt. Dort wird lieber erstickt, als “durchgelüftet”. :-)