Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

12 Kommentare zu “Cannes: Hunde gewinnen in “White God” Goldene Palme”

  1. Petra Weiss

    @rosa: Dann werden Sie doch aktiv und nehmen einen solchen Hund, wenn es ihn tatsächlich geben sollte oder wenn er vermittelbar ist, dann besorgen Sie ihm einen neues Zuhause, anstatt hier einen der wenigen Filme die es gibt und Missstände gegen Hunde und Minderheiten aufzeigt mies zu machen.
    Nichts tun aber rum mosern, dass ist wieder mal typisch Deutsch. Was tun Sie denn dafür um die Diskriminierung gegen Hunde und andere Minderheiten abzustellen?
    Auch einen Film drehen?
    Unglaublich ist das, aber typisch! Welches Recht nehmen Sie sich eigentlich heraus andere zu kritisieren, die etwas bewegen!

  2. Petra Weiss

    @Rosa: Es ist wirklich unglaublich!
    Kein Wunder wenn sogenannte Tierschützer sich ihren Ruf und ihre Glaubwürdigkeit selbst versauen. Und wie in diesem Fall nicht einmal Halt vor Rufmord und Verleumdung machen.
    Warum lässt die Redaktion solche Trolls eigentlich zu? Das ist kein Kommentar, vor allem nicht im Sinne der Tiere. Dieser Film hat wohl mehr bewirkt als die meisten Tierschützer jemals erreichen werden.
    Das ist wieder einmal typisch deutsches Mobbingverhalten. Man orientiert sich nicht daran, was dieser Film Positives vor allem für Rechte der Hunde und Hundebesitzern bewirkt, die über Jahrzehnte diskriminiert wurden, sondern sucht nach Negativen und stellt infame Behauptungen auf.
    Von wem sind sie engagiert? Wenn nicht, dann muss man sich ernsthaft fragen, was das soll?
    Mit Sicherheit geht es hier nicht um die Tiere, sondern darum offensichtlich ihren persönlichen Frust abzulassen und hierfür werden dann Tiere benutzt.
    Was hier die noch grössere Heuchelei, unter dem Deckmantel des Tierschutz ist und hierfür benutzt wird, ist offensichtlich.
    Kehren sich mal vor ihrere eigenen Türe und lassen sie die Tiere in Ruhe, bevor Sie sich als “Anwalt” der Tiere aufspielen, der Sie nicht sind. Im Gegenteil!

    1. Rosa

      @Petra Weiss

      ??????
      Ich sagte ja nur, dass die Aussage, dass alle Hunde, die am Film mitwirkten, vermittelt worden seien, falsch ist!

      Was hat das bitteschön mit Mobbing zu tun? Warum lässt die Redaktion solche Falschaussagen zu, sollte hier wohl eher gefragt werden.

      Und Rufmord? Wo bitte lesen sie Rufmord wenn man einen Fehler aufzeigt?

      Und wo bitte benutze ich Tiere um meinen Frust abzulassen? Ich fände es toll, wenn dieser Hund endlich ein zu Hause finden würde.

      Und wo benutze ich bitteschön den Tierschutz um zu Heucheln?

      Wissen Sie denn wo alle Hunde nach den Dreharbeiten platziert wurden?

      Und wo spiele ich mich als Anwalt der Tiere auf? Nur weil ich sage, dass nicht alle Tiere wie weiter oben behauptet platziert wurden?

      Darf man bei Ihnen nur nicken und ja keine Fehlaussagen aufdecken?

      Habe ich den Film etwa kritisiert? Wenn ja, wo bitte?

      Und wenn man Deutsch schreibt ist mal automatisch Deutscher? Interessant ^^

  3. Rosa

    Dass alle Hunde vermittelt wurden ist schlicht und einfach NICHT wahr! Ich weiss von einem Hund der seit über 5 Jahren im Tierehim sitzt, am Film mitwirkte aber immer noch ein zu Hause sucht. Für einen wurder erst grad kürzlich eine Pflegestelle gefunden. Und wer sich mit Tierschutz befasst, weiss, dass man nicht so schnell für 250 Hunde einen guten Endplatz findet!

    Ich fände es von den Filmachern doch sehr nett, wenns sie eine Liste der Hunde veröffentlichen würden, die mitgespielt haben. Vor allem von denen, die noch keinen Platz gefunden haben.

    Aber es ist halt wie fast immer: Das Tier wird benutzt und die Kohle und Ruhm heimst wer anders ein. Was mit dem Tieren passiert, interssiert die wenigsten.

  4. Petra Bedau

    Danke für diesen Film, unsere Vorzeigepolitiker legen da mal eben ein Schicki-Micki -Kränzchen ab und das war´s dann. Denken ist da nicht mehr erwünscht, wenn man sich doch schon anstrengen musste um sich zu merken, wo die Kameras zum reinlächeln stehen…

  5. Yvonne

    Die Rechte für “White God” wurden laut Variety von den USA, Frankreich, Großbritannien, Skandinavien, Benelux, Spanien, Griechenland, Tschechien, Slowakei, Taiwan und Südkorea gekauft.

  6. Heidi

    Vielen danke für den Film

  7. Annette Link

    Hat irgendjemand ne Idee, wie man zu dem Film kommen kann?

  8. Isabel

    Über Amazon kann der Film leider eben nicht beziehen :( :( :(

    1. Redaktion

      Der Film wird vermutlich erst dann zu kaufen sein, wenn er bereits in den Kinos lief. Und dann auch nur in den Ländern zu kaufen sein, die die Rechte gekauft haben.

  9. maximilian

    Danke für den Artikel! Stimmt, in Deutschland wird der Film ignoriert. Ist ja auch kein Wunder! Die deutschen Medien haben die Hetze auf die Hunde als Handlanger betrieben und sind hierfür verantwortlich.
    Und was in Deutschland gar nicht üblich ist, auch wenn man Sch.. gebaut haben, sind Fehler zugeben. Dazu sind sie zu feige! Dann wird lieber noch Mal Nachgetreten und Nachverurteilt. Der Film wird wohl in Deutschland und den Ländern die auf der Täter-Liste stehen und Minderheiten verfolgen nie zu sehen sein. Aber man kann sich den Film ja dann über Amazon, zum Glück kein Deutsches Unternehmen indem Zensur stattfindet, aus England oder anderen europäischen Ländern die die Rechte kauften, bestellen. Die deutsche Massen-Medien-Verblödungs-Industrie verliert ihre Macht. Kann man nur hoffen, daß dies so bleibt.

    1. Sandra

      Ich pflichte bei: Danke für den Artikel!

      Und Danke an maximillian für die klaren, treffenden Worte! – Auch diesen ist nichts mehr hinzuzufügen!

      beste Grüße
      Sandra

      (von der bundesweiten BI >Wir Gegen Hundesteuer<)