Rumänien: Bürgermeister läßt die Hunde verhungern …

Aktuell 234 Bewertungen …
bitte macht alle mit wir wollen die 400 Marke erreichen …

Wenn wir 20-50 Menschen sind, die ihn ankreiden, juckt ihn das nicht. Bei 200-500 sieht es schon ganz anders aus…da kriegt er einen Einlauf verpasst von den Inhabern der Hotels, die Leben vom Turismus

WICHTIG!!! Bitte helft mit.

GEHT AUF DIESE SEITE UND VERGEBT EINEN STERN https://m.facebook.com/Municipiul-Sighisoara-1941484399432341/

Lasst die Stadtverwaltung mittels eines Kommentars wissen, dass wir ihr unmenschliches Behandeln der Strassenhunde missbilligen. Fordert sie auf, endlich Futter für ihre Hunde zu bezahlen, Shelterpersonal ebenso, ihr Shelter zu autorisieren und ein humanes Strassenhundemanagement vorzunehmen.

Dies aus folgendem Anlass: Seit Jahren verweigert die Stadt, Geld für Futter, Pfleger und Tollwutimpfung zu übernehmen, dass gibt es so krass in ganz Rumänien nicht. Zudem will der Bürgermeister das Hundemanagement outsourcen. Das Shelter ist derzeit voll. Wie wir wissen, bedeutet dies, dass sie demnächst Töten werden, um Einfangen zu können. Lassen wir es nicht soweit kommen! Ein Stern, ein Kommentar – das kann jeder, es kostet nichts. Diese Stadt ist eine Turistenstadt, purzeln die Sterne auf der Seite, tut dies dem Bürgermeister doppelt weh. Welcher Turist fährt schon gerne in einen solchen Ort. Es ist allein der Bürgermeister, der den Hunden nichts gönnt, der sie weghaben möchte auf Teufel komm raus, der Stadtrat hat keine Chance gegen ihn! Kriegen wir diesen Bürgermeister rechtzeitig und gemeinsam zur Vernunft? Ein Versuch ist es wert – VERGEBT nur einen Stern, kommentiert und ladet falls möglich ein Foto dazu. Die Seite steht derzeit bei 5 Sternen, die müssen purzeln!!!


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Ein Kommentar zu “Rumänien: Bürgermeister läßt die Hunde verhungern …”

  1. Marlies Candidi

    Wie kann man nur Tiere, hier Hunde, einfach nur verhungern lassen? Sie spüren den Schmerz und den Hunger und Durst genauso wie ein Mensch. Ausserdem bekommt die rumänische Verwaltung von der EU Geld für die Kastration der Hunde und kann sie auch ernähren.

Kommentar abgeben