Hypothyreose (Unterfunktion der Schilddrüse)

Von einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) können Hunde jeden Alters betroffen sein, besonders häufig bestimmte, hauptsächlich grössere Rassen, wie Retriever, Dobermann, Setter Bobtail Cocker und Beagle. Sie ist nach dem Diabetes mellitus und dem Cushing-Syndrom die häufigste endokrinologische Erkrankung bei Hunden.

Die Ursache können Entzündungen, Autoimmunerkrankungen, Virusinfektionen, Kastration, Tumore, ein Verlust von Schilddrüsen-Gewebe durch Autoimmunvorgänge sein. Dadurch kommt es zum Abfall der SD-Hormon Thyroxin (T3) und Trijodthyroxin (T4) und Anstieg der TSH- Produktion in der Hypophyse.

Symptome:

Sind unspezifisch, mit unterschiedlicher Ausprägung, aber auch Schwäche, Teilnahmslosigkeit, Kälteempfindlichkeit, stumpfes Fell, Haarverlust, Schuppenbildung, Gewichtszunahme, neurologische Störungen bis hin zu Krämpfen, Bradykardie, gastrointestinale Störungen (z.B. Obstipation), Anämie, Cholesterinerhöhung.

Diagnose:

Standardtest ist der TSH-Stimulationstest mit Messung von T4 vor und nach der Applikation von TSH

Therapie:

Durch eine lebenslange Substitution mit Schilddrüsenhormonen (synthetisches T4, Levothyroxin) ist die Prognose gut, die Symptomatik bildet sich zurück.


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook