Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

137 Kommentare zu “Shitstorm gegen Polizei und warum die Leute wütend sind?”

  1. Icke

    Also keiner hat das Recht über Leben und Tot bei anderen zu entscheiden. Lach wer glaubt diesen müll. Ich nicht. Sollten diese (Beleidigungen und Drohungen werden gelöscht.) Die Bullen haben mist Gebaut. Spielende junghunde einfach so ab zu knallen. Das geht nicht. Achso für die blöden hier die der Meinung sind es gäbe Kampfhunde. Wie soll ich das jetzt schonend beibringen. Es gibt auch Kampfkatzen so wie meine zwei die kuscheln mich im schnarchkampf. Diese dussligen fliegen die kämpfen auch damit die von mein Essen was klauen können. Man kann einfach jedes Tier zum Kampftier machen. Am schlimmsten sind dennoch die Zweibeiner was sich Menschen Schimpfen. Die sind die was unnütz Töten verletzen und so weiter. Denkt mal drüber nach. So ihr Bekloppten was der Meinung sind es sei Rechtens gewesen. Meldet euch bei mir ich hab meine eigenen Gesetze. Jeder einzelne was den Bullen recht gibt sollte genauso verrecken. Durchladen in die Schnautze schieben und abdrücken.

  2. Gabriele Ertl

    das ist der Spiegel, den man den Menschen vorhalten muss: Tiere haben auf dieser Menschenwelt keine Rechte.

  3. Barbara

    Es tut mir aufrichtig Leid für die Hunde und ganz besonders für den Besitzer, aber die Menschen machen diese Sorte Hunde erst zum schlimmen Hund, denn sie sind gar nicht bösartig von Geburt an, genauso wie Rottweiler und Dobermann, es kann jeder Hund zum bösartigen Tier gemacht werden.

  4. neuer

    Unwichtiger!du könntest dich gleich neben den hund stellen….vollpfosten.die armen hunde sag ich nur.alles ist so wie es geschrieben wird.ich hatte selber nen pity und weiss was da los war.nur behinderte überall.ich kenne nicht mal die ganze geschichte.trotzdem reicht es was ich gehört und gesehen habe.der staat macht einfach was er will.die sind nicht für uns sondern für sich da

  5. Opitz Andreas

    Die beiden Polizisten sollten nochmal die Polizeischulbank drücken vielleicht lernen sie dann wie man in solchen Situationen reagiert.Und das man erst alle Möglichkeiten ausschöpft bevor man die Waffe zieht und schießt.

    RIP ihr zwei

  6. IstUnwichtig

    Die Polizei hat völlig richtig gehandelt. Punkt. Aus.

    Aber immerhin kann man sich ja mal wieder aufregen und beschweren. Die Demo hat gezeigt welche Klientel dahinter steckt. Jeder weitere Kommentar ist überflüssig.

    1. Marco

      Stänker woanders rum Unwichtiger !

      1. Schreiber

        Welches Klientel steckt denn dahinter? Ich lasse mich nicht gerne in eine Schublade stecken. ICH habe viele verschiedene Menschen dort gesehen und kennen gelernt und keiner entsprach einem “Klientel”. Ich bin nicht tätowiert, auch mit keinem Ausländer zusammen, nicht arbeitslos oder asozial, o.ä. Typisch Deutsche. Im Vorverurteilen sind sie immer die Schnellsten ( Ich bin auch Deutsche, aber manchmal schäme ich mich dafür eine Deutsche zu sein!)Lernt endlich mal diese Hunde schätzen! Ihr kennt diese Hunde nur aus den Medien. Habt Ihr Euch schon mal die Mühe gemacht, einen “Listenhund” persönlich kennen zu lernen? Bestimmt nicht. Solltet Ihr mal tun, denn dann erst könnt Ihr Euch Euer eigenes Urteil bilden!!!!!!!!!!!!!!

    2. Dani

      genau,ist auch meine Meinung….Ob das Theater auch wäre wenn es ein Kind gewesen wäre.Hier galt es Menschen in einer FUßGÄNGERZONE zu beschützen.Da gilt Mensch vor Tier….Soweit kommts noch wenn anders rum wäre

      1. Simon Schmitt

        natürlich wäre es auch so, wenn Kinder zu Schaden gekommen wären. Was für ein dummes Argument. Hier ging es aber nicht um Kinder, sondern um 2 Hunde, die hingerichtet wurden. Die Beamten hätten die Hunde auch beobachten können, bis Hilfe eintrifft, und erst dann reagieren können, wenn tatsächlich Gefahr ersichtlich gewesen wäre. Dass die Beamten aber ohne Rücksicht in der FUSSGÄNGERZONE, wo sich Menschen befanden einfach drauflosballern,ohne damit zu rechnen, dass sie a) direkt einen Menschen hätten treffen können oder dass ein Querschläger einen Menschen töten könnte, das wird bei aller Diskussion ausser Acht gelassen. Wie hätte die Debatte dann wohl ausgesehen?

    3. Simon Schmitt

      es gab mal eine Zeit, in der es für solche Aussagen ein Wort gab. Heute nennt man das Diskriminierung.

  7. Carolin

    Bei manchen frag ich mich echt sitzen die da und und schaun nur die meist verlogenen Nachrichten?
    Wer sich richtig belesen hat wovon ich hier mal ausgehe, der weiss das die zwei Hunde nicht einfach so drausen rumgelaufen sind.Sondern das sie etwas bewacht haben.Weil ja trotz mehrfachen hinweisen in dieser Richtung nix passiert ist.Sie wollten einfach nur ihr hab und gut verteidigen und haben dafür einen sehr hohen Preis bezahlt.Der weiss Gott nicht sein musste.Es ist nix abgesperrt.Und die zweijungen Frauen wurden beleidigt.Ich frage mich wo da die Erklärung ist? Warum sie dies getan haben.Man spielt sich jetzt auf wegen dem Shitstorm aber nur weil es Beamte sind haben sie nicht das Recht andere Menschen zu beleidigen. Weil wenn man dann zurück feuert bekommt man gleich ne Anzeige.

    So kommen wir zu den zwei *verletzten*.
    Wo um Gottes Willen ist der eine? Warum ist bis jetzt keiner vor die Kamera getretten? Angst das die Leute einen Lynchen besteht ja nicht da mein Genauso wie auf dem Video (was erst anach kam in Medien) Bilder verpickseln kann. Ich sage da gibt es keinen zweiten ist erstunken und erlogen.

    Kommen wir zu der Beleidigung.

    Ich gebe vollkommen recht sowas muss nicht sein.Und ist auch vonden Besitzern der Hunde nicht erwünscht.Ich kann die Empörung durch aus verstehen.Weil die Polizei sich immer wieder verhaspelt.Wie beispielsweise das man keinen beim Tierheim erreicht habe.Nurkomisch das die im Tierheim gerade versucht hatten einen jungen Mann aus seinen freien Tag zu holen damit er sich die Situation anschaut und helfen kann.Aber man hat ja keinen erreicht.

    Wie gesagt man sollte sich erst belesen und dann große Reden schwingen.Und ich sag es nochma ausdrücklich!!! Die Hundebesitzer wünschen keine Bedrohung noch Schimpfwörter gegenüber den beamten noch dem Bürgermeister.Genau das führt nämlich dazu das man die Leute nicht ernst nimmt und in eine bestmmte schiene rein drückt.

    Kämpft weiter für die Sache und lasst euch nicht Einschüchtern.Sehr viele Menschen stehen hinter euch denkt immer dran.

  8. Chronijanus

    @Nobb, es wurde sehr wohl das Tierheim im Rüsselsheim rechtzeitig verständigt aber kurz darauf wieder abbestellt weil angeblich die Situation unter Kontrolle gewesen sein soll.

    Zu dem waren auch die Besitzer auf dem Weg und kurz nachdem auf die Hunde geschossen wurde auch eingetroffen.

    Passanten die die Hunde kannten wollten helfen wurden aber mit einem “Verpiss dich und Halt die Schnauze” des Platzes verwiesen ( unter anderem in einem Video deutlich zu hören )

    Das was passiert ist reflektiert genau den obrigen Bericht wieder weil wären es Dackel oder Pudel gewesen wäre die Sache sicherlich ganz anders abgelaufen …

    Außerdem kommt das ganze wieder den Medien zu gute das ausgerechnet zwei “Kampfhunde”, die es meiner Meinung nach eh nicht gibt, frei herum liefen und nochmals zur Betonung bei einem nicht Listi wäre sicherlich anders vorgegangen worden.

    Das andere Ende der Leine was das Tier “Mensch” in der Hand hält macht erst das Tier “Hund” zum Kampfhund und da ist es egal ob es ein Chihuahua, Pudel oder AmStaff ist. Abrichten lasse sie sich alle.

    Die Menschen des digital Zeitalters sollten auch das Internet nutzen um sich wissen und Fakten anzueignen als nur shitstorm comments zu Dingen zu posten wo sie nur was drüber gehört haben geschweige denn wirklich meinen zu wissen >.>

    Die Erde ist schon lange keine Scheibe mehr und rund ist sie auch nicht sondern leicht Oval ^^

    Lesen bildet, Peace

    1. Nobb

      Hallo Chronijanus
      in einem Punkt sind wir uns einig: Der Mensch an dem anderen Ende der Leine ist das Problem. Und trägt die Hauptverantwortung. Und ich stimme zu das Problem wäre ein anderes wenn es um Pudel / Dackel geht. Warum? Den kann ich mit etwas Mut wegtreten wenn ich nicht gerade barfuß unterwegs bin. Bei 30kg Muskelmasse am Hund oder mehr …. naja! Da kommt Respekt auf und es ist nicht mehr weit bis zur Angst.
      Uneinig werden wir uns bei den Fakten bleiben die wir als Referenz heranziehen. Da nützt das Lesen zweideutiger und tendenzieller Berichte wenig. Angelesene Bildung hilft uns höchstens dabei den Anstand in der Diskussion zu wahren für den ich Ihnen in Ihrer Anwort danke – wenn wir uns mit anderen Kommentaren vergleichen.
      Unvermeidbar und unlösbar bleibt die verschiedene Perspektive:
      Liegt der Schwerpunkt auf den ungenutzten Möglichkeiten wie die Hunde geschont hätten werden können oder bei der Sorge was diese Hunde anrichten können? Da werden wir uns nie einigen. Vielleicht deshalb weil ich es nicht verstehe warum sich jemand einen bestimmten Hund zulegt OBWOHL das damit verbundene Image negativ ist. Wäre so also ob ich mit einem entmilitarisiertem Spähpanzer durch die Stadt fahre. Tut nix, ist ohne Waffen – aber groß und schaut martialisch aus. Zack – habe ich das Image “Militarist” weg. Vielleicht macht es mir nur Spass so was zu fahren weil Laster fahren langweilig ist? OK – ich verstehe – aus dem gleichen Spaß-Grund schafft sich jemand eine leider(!) geächtete Hunderasse an. Kann ich verstehen. Und da sind wir wieder vorne an diesem Kommentar – beim Mensch an der Leine!
      Und der muss sich bewußt sein welche Risiken er und sein(e) Hund(e) eingehen und darauf vorbereitet sein. Wel es mehr Menschen gibt, die NICHT wissen wie der Hund in einer Situation reagiert. Und es nichts hift wenn der Besitzer in X-Minuten da ist. Die Sorge können Sie mir nicht nehmen.
      Leider.
      PS: Übrigens, wissen Sie, dass bei entmilitarisierten und für die STVO gemeldeten Panzerfahrzeugen der Panzer des Fahrerplatzes großzügig entfernt und durch einfache Bleche ersetzt werden muss? —— Für den Polizeischuss zum Aufhalten!

  9. Maximilian

    Die modernen Medien eignen sich wie man sieht, hervorragend dafür zu informieren und vor allem aufzuklären.

    Vor allem bekannt zu machen wie braun diese Gesellschaft eigentlich ist! Die Sarazins disqualifizieren sich mit ihren Kommentaren selbst und liefern sich ans Messer.

    Ihre braunen “Gliederungen” sprechen Bände.
    Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie solch dümmlichen, intoleranten, ignoranten, inkompetenten Bullshit gelesen wie von diesen “Sarazins”. Viele von Ihnen würden sich bestimmt auch als neuer Führer für das deutsche gut “gegliederte” und ordentliche Volk eigenen.
    Zu Wolfgang: Dann könnte man sich auch die Presse kreieren, die, diese kleinkarierten, spiessigen und gefährlichen Hirne bestätigt. Das gefährliche an solchen Leuten ist, daß sie das was sie da von sich geben auch noch glauben.
    Wahrscheinlich sitzen sie den ganzen Tag am Fenster, wie die in Rüsselsheim, beobachten die Nachbarn und wenn sich jemand nicht nach ihren Vorstellungen verhält, werden sie feige denunziert und angezeigt. Die Lieblingsbeschäftigung der Deutschen.
    Solche Leute sind die, die sich darüber freuen, wenn Flüchtlinge im Mittelmeer ersaufen oder Asylbewerber misshandelt werden.

    Sie sind das lebende St. Floriansprinzip!!

    Sie gehören zu denen die es unmöglich machen, daß sich dieses Land jemals ändert. Da halfen auch die jahrzehnte langen Demokratisierungsversuche der Alliierten nicht.
    Die braunen Deutschen sind gegen wirkliche Demokratie resistent und ein Volk, daß man nie aus den Augen verlieren sollte.
    Pluralität, Toleranz, Respekt und Achtung vor Anderen, vor allem wenn sie anders sind oder Mut, werden ihnen immer “Fremdwörter” bleiben.
    Sie entsprechen und bestätigen die typischen Klischees oder wie Churchill über die Deutschen einmal sagte: “Entweder sie kleben einem an den Schuhen, oder sie sitzen einem im Nacken”.

    Das sind die Sarrazins in diesem Land und der Grund warum braune Zellen in Deutschland so erfolgreich sind….
    Das im angepassten spiessigen Untergrund brodelnde, braune Gefahrenpozenzial, daß schon immer da war und nur darauf wartet, endlich wieder den Arm hoch zu heben. Sie gefährden nicht nur die öffentliche Sicherheit, sondern auch den Frieden!
    Die Hunde sind nur eine erneute wehrlose Minderheit und ein Symptom!
    http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/

  10. sanne

    ich habe auch einen Hund , zwar kein listenhund, dennoch ein^^sogenannter kampfhund^^. Jeder Hundebesitzer kann aus seinem noch so lieben Hund einen gefährlichen hund machen .. Wie viele angriffe gab es von vermeindlich lieben Hunden und da tut man es ab, weil ja die Beisskraft nicht so hoch ist … meiner Hätte eine katze geben sollen , obwohl er so gross ist wie ein kalb .. jeder der ihn nicht kennt hat angst vor ihm .. leider .. man erkennt doch den Unterschied ob sie spielenoder nicht.. das war doch reine Berechnung ,diese Polizisten wollten das einfach tun. Jeder Kinderschänder und Mörder bekommt ein paaar jahre oder sogar Bewährung, kommt in psychatrische Kliniken..Und die beiden, die keinem was getan haben mussten sterben ??? WARUM ?? Ich fühle mit den Herrchen der Beiden .

  11. Nobb

    Die Diskussionsführung und der “Shitstorm” sind ein Beispiel dafür, dass moderne Medien nicht geignet sind eine sachliche Diskussion und Aufklärung zu führen. Besitzer bestimmter Hundearten beklagen sich aus ihrer Wagenburg heraus über die Diffamierung und Diskriminierung ihrer Hunde bzw derer Halter. Gleichzeitig ist das Ereignis Bestätigung für Hundegegner, dass der Umgang mit Hunden in Deutschland viel zu lasch ist und das was in Rüsselsheim passiert ist eine Konsequenz davon.
    Ich bin kein Hundegegner – aber weil es zu viele unqualifizierte Hundehalter gibt auch kein Hundefreund! Mit gut befreundeten Hundehaltern – deren Hunde in unserer Wohnung immer willkommen sind – haben wir das Problem diskutiert und auf folgende Sachlage gestellt:
    1. 2 Hunde waren in einem abgeschlossenen Raum.
    2. Dieser Raum soll gewaltsam geöffnet worden sein – wahrscheinlich Einbruch.
    3. Die Hunde kommen raus – sind führungslos. Der Halter nicht anwesend.
    4. Der Halter hat offensichtlich nicht bedacht, dass die Tiere nach erfolglosem Einbruch in seinen laden auch Zugang zum öffentlichen bereich haben.Hat das nicht trainiert.
    X. Die Hunde gehören einer Rasse an die nicht unter das Image “Schmusehunde” fallen. Der Besitzer hat sie deshalb wohl auch als Wachhunde in seinem Laden eingesetzt.
    4. Die Hunde verletzen 2 Personen.
    5. Die Personen haben nichts mit dem Einbruch zu tun. Es sind Passanten – evtl sogar eine Person die Umgang mit dem Halter und evtl mit den Hunden hat.
    7. Personen kommen zu Schaden. Die Polizei hat Pflicht weiteren Schaden zu vermeiden.
    8. Die Hunde lassen sich von den anwesenden Personen nicht einfangen. Aufgrund der bisherigen Situation sind weitere Bissattacken nicht aus auszuschließen.
    9. Wie die meisten Bürger haben auch Polizisten nur begrenzte Kenntnisse zum Verhalten von Hunden. Ansonsten müssten sie ausser menschlicher Psychologie noch Kurse für Haustiere, Wildtiere, Schlachtvieh, Tauben, Ratten,…. bekommen – kann alles in der Stadt passieren.
    10. Fachleute (Tierschutz) nicht rechtzeitig erreichbar.
    12. Evtl vorhandene Hundekenner unter Passanten sind zu feige zu helfen (beteiligen sich aber gewiss am Shitstorm).
    Folge: Die Hunde werden getötet.
    Meine befreundeten Hundebesitzer und ich sind uns einig. Mit Fachkenntnissen hätte das verhindert werden können – aber solche waren nicht erreichbar oder haben sich nicht getraut.
    Es ist schade um die Hunde. Eigentlich hätte der Hundehalter erschossen werden müssen.
    Das ist der Punkt:
    Nicht die Polizei sondern der Halter ist unverantwortlich! Er hat die Situationen in die seine Hunde kommen können nicht alle bedacht und 2 große Hunde (ich verwende NIV`CHT den Ausdruck “Kampfhunde”) ohne entsprechende Aufsicht bzw Ausbildung für so eine Situation sich selbst überlassen! Er ist der Schuldige. Wenn er dann behauptet ” Die wollten nur spielen” zeigt es seine Unkenntnis über die Unkenntnis des überwiegenden Teils der Bevölkerung (darunter leider viele Hundebesitzer!) zum Verhalten von Hunden! Nicht zu erwähnen dass im öffentlichen Raum auch unbeaufsichtigte Kinder sein könnten die gar keine Ahnung haben ( oh – ein WauWau…).
    Liebe Besitzer bestimmter nicht beliebter Hunderassen:
    Bitte besinnen sie sich auf IHRE Verantwortung als Hundehalter und beurteilen sie nüchtern was in dieser Rüsselsheimer Situation falsch gelaufen ist. Die Schüsse auf die Tiere ist eine traurige Konsequenz des Fehlverhalten eines Menschen, der das Risko der Hundehaltung nicht in allen Aspekten berücksichtigt hat. Es ist unverschämt diese Kenntnisse dafür von den unvorbereiteten Polizisten zu verlangen! Sollen alle in Deutschland den Hundenichthalter-Führerschein machen weil ein paar Halter ihre Hunde nicht unter Kontrolle haben????
    Ich wünsche allen hunden ein schönes artgerechtes Leben – bin mir leider bewusst dass viele Halter ihren Hunden das nicht geben können! Deshalb habe ich keinen Hund.
    Nobb

  12. Datenschutz

    Ich frage mich was laufen 2 Wachhunde einfach frei herum?
    Ich habe selber zwei große Hunde und keiner von denen läuft einfach so durch die Gegend.
    Ich finde die Hunde-Besitzer trifft genau die gleiche Schuld, den Sie sind eindeutig nicht ihrer Pflicht nachgekommen.
    Ob der Gewaltakt wirklich notwendig war, kann ich nur schwer beurteilen, aber man sollte hier einfach nicht vergessen hier ging es nicht um 2 kleine Schoßhunde! Es waren 2 große und gefährliche Wachhunde und die werden nicht zum kuscheln ausgebildet.
    Zudem erkennt man hier bei vielen Antworten auf Kommentare, das andere Meinungen nicht geduldet werden und ein Ton an den Tag gelegt der mit einfach Worten nur zum Kotzen ist.
    Solche Leute wird und kann auch keiner Ernst nehmen.

    1. Angelos

      Hallo haben Sie alles verfolgt ?? Die Hunde waren in einem Laden eingesperrt, weil da öfter eingebrochen wurde . Und als die Einbrechen die Tür beschädigten , gelangen die Hunde nach draußen . Ich lass mein Hund auch oft Zuhause für 4-5 Stunden alleine . Also fals bei mir eingebrochen wird , will ich nicht Heim kommen , und mein Hund den ich teuer ausgebildet zum Gebrauchshund , erschossen wird . Falls Sie auch einen Hund haben , sollte Ihnen was zum nachdenken geben .

      1. Nobb

        Hallo Angelos
        haben Sie den Gebrauchshund auf die Situation vorbereitet, dass evtl jemand die Wohnung unberechtigt öffnet? Was machen der Hund dann – ausser den Eindringlig zu stellen? Wenn dieser flüchtet – bleibt das Tier in der Wohnung? Folgt es dem Eindringling in die Öffentlichkeit? Können die Hunde dann noch entscheiden “Wer ist Eindringling – was läuft sonst noch rum? Was muss ich stellen – wen nicht?” Wenn Sie das nicht vorbereitet haben kann Ihrem Tier das gleiche passieren wie den Tieren in Rüsselsheim. Egal was der Hund für SIE bedeutet – im öffentlichen Raum ist es egal. Da stellt sich das Problem was die Tiere für die anderen bedeuten. Und für die Mehrzahl der Bürger ist ein unbeaufsichtigter großer (Wach-)Hund erst mal suspekt.
        Bitte versetzen Sie sich in die Rolle eines Kindes das zufällig an der aufgebrochen Haustür vorbeikommt und unter Umständen den Weg des flüchtenden Einbrechers kreuzt. Was dann? Ich vertraue da keinem Hund oder Besitzer mit “der will bloß spielen….”
        Nobb

  13. Lutz Klapp

    Ich bin entsetzt über unsere schießwütigen Polizisten. Man darf ja nicht alle unter einen Kamm scheren, aber wir haben einen Großteil an Polizei, die KRIMINELL ist…

    Lutz Klapp

    1. Kalli

      Sehr geehrter Herr Klapp,

      dann hoffe ich für Sie, das Sie die “kriminellen” nicht mal selbst als Helfer benötigen.
      Das schöne ist, es gab mal einen Vorfall, bei dem jemand mit einer Pumpgun hohl gedreht ist. Vorher hatte ein gewisser Personenkreis nur “Scheiß Bu….” “Hur..söhne” etc. übrig.
      Interessanterweise standen die Personen kurze Zeit später laut schreiend vor der Wache und wussten, das es Polizei heißt, Originalton damals: “Polizei, Polizei, Hilfe holt die Polizei!
      Ich würde mich nicht wundern, wenn immer mehr Polizistinnen und Polizisten den Dienst beenden und in der Privatwirtschaft wesentlich mehr Geld für weniger Ärger verdienen. Das was sich die Polizei in D seit vielen Jahren nun bieten lassen muss, ist einfach nur noch zum Ko…..! Und meistens kommen solche Äußerungen von Menschen, die sich anscheinend die Anarchie wünschen, ohne zu begreifen das sie in einer solchen selbst nicht lange Überlebensfähig wären.
      Dann noch zum Schluss, Wo waren Sie in Rüsselsheim? Sie wurden gebraucht!

      1. Lutz Klapp

        Zu Ihrem Kommentar kann ich nur sagen: bla, bla, bla! Sie tun so, als hätte ich alle Polizisten gemeint! Sie täten gut daran, richtig zu interpretieren.

  14. Rohner

    Sorry aber wenn ich einen Hund erschiessen muss dann sollte ich auch treffen können und nicht noch das Tier quälen.Unmöglich sowas!

    1. Simon Schmitt

      genau so sieht es aus. Das ist neben dem traurigen Tod der beiden das Hauptproblem und Argument

  15. Bernhard

    Es ist einfach unfassbar! Mich macht das ganze einfach wütend und traurig! Die Verletzung von der hier geschrieben wurde, hat sich ein Onkel, von einem der beiden Tierbesitzer zugezogen. Weil er versucht die Hunde festzuhalten und es waren keine Bisswunden sondern Schürfwunden..aufgrund eines missglückten Versuches die Tiere festzuhalten. So der Bericht des Hundebesitzers. Einen 2. Verletzten gibt es überhaupt gar nicht! Was soll das??? Die beiden Hunde saßen vor dem Laden und hatten eine Pizzaschachtel in Beschlag. Ich würde das ganze verstehen, wenn Passanten direkt bedroht wurden oder noch schhlimmer Kinder. Das war aber nicht so. Das Tierheim in Rüsselsheim war auf dem Weg um die Hunde einzufangen und wurde wieder zurück gerufen, wohl weil man die Hunde einfach erschießen WOLLTE!!! Wo ist die Polizei, wenn man sie braucht??? Mein Kommentar aufgrund der Reportage von Gassi-TV!

    1. Oliver

      Ja ja….die Medien…verdrehen, verschweigen,lügen, berichten nicht Neutral und versuchen uns nur ihre verdrehte Version als die “Wahrheit” zu verkaufen. …ist schon schlimm…….schon schlimm das gerade dieser Artikel all diese cliches mehr als erfüllt. Den “Guten und seriösen Journalismus” sucht man hier leider vergebens! !!!! Dieser Artikel ist ja wohl an Einseitigkeit, hetze und Hass kaum zu überbieten.

      1. Maximilian

        Ja klar, wenn man nur Bild Zeitung liest, erkennt man nicht mehr was seriöser Jorunalismus und Klisches sind, selten so einen Bullshit gelesen wie von Dir Oliver!
        Wenn man den Unterschied nicht erkennen kann, dann sollten man sich von den Mainstream-Medien weiter verarschen lassen..
        Die besitzen genau so viel Know How wie Du! Die Bevölkerung hat immer den Journalismus verdient, der ihrer Bildung entspricht. Du bist der beste Beweis. Ich denke mit diesem Format bist Du intelektuell überfordert..
        Aber bevor Du Dich wieder bei der Bild oder T-online weiter “bildest” lies doch dies hier…
        Wie sagte Hans Albers schon: “Keine Zähne im Mund aber Lapaloma pfeiffen wollen…”
        http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/aktuelles/demonstration-in-russelsheim-wegen-erschossener-hunde/

  16. anonym

    HAT EINER VON EUCH MAL AN DIE BEIDEN VERLETZTEN MENSCHEN GEDACHT! IHR SCHIMPFT AUF DIE POLIZEI, SIE HÄTTEN WAS FALSCHE GEMACHT! SCHIMPFT AUF DEN HUNDEHALTER DER SEINE TIERE NICHT IM GRIFF HATTE, DENN NUR WEGEN DIESEM HUNDEHALTER WURDEN DIE TIERE SO AGGRESSIV, WEIL DER KEINE AHNUNG HAT, WIE MAN MIT SOLCHEN TIEREN UMGEHT!

    1. Herbert Schmidt

      Auch wenn ich Gefahr laufe mich zu wiederholen:

      Das Problem nur: Es wurde niemand verletzt – und wenn jetzt wer mit dem Echo-Artikel kommt: So viele Widersprüche in so wenig Text …

      Nein, niemand wurde verletzt, die Hunde starben – und niemand kann mir erklären warum, es war einfach nur sinloss.

    2. Bruno

      HIRNTOTER…WAS Für menschen wurden verletzt? was labberst du da? informier dich zuerst bevor du dein IQ der Öffentlichkeit präsentiertst und glaub du weiter die polizeipropaganda…und wenn du von menschen labberst, 1stens ballern die Cops mitten am hellichten tage rum wo sie auch andere treffen können und 2tens, menschen schützen? bei überbevölkerung und überdummheit wie du hier grad beweist? nee lieber die todestraffe einsetzen für umherballerne Cops und ihre “mittätter” (alle politiker die sie subventionieren)! denn dieser planet ist voller Waffen aber ohne Hirn!

  17. meggy

    ich finde es ne sauerei gleich die hunde abzuballern,warum haben sie die hunde nicht betäubt und in tierheim gebracht aber ne abballern ist einfacher.ich möchte mal sehn wenn ein lieblings hund von der polizei erschossen würde ,was denn los würde sein die solln mal ihr gehirn einschalten und nicht gleich die waffe .komisch wenn wirklich mal passiert komm die erst wenn alles vorbei ist .

  18. Pia

    Es tut mir für die beiden jungen Hunde leid! Hunde werden oft mißbraucht und das von Menschen, die nicht wirklich Ahnung von Hundehaltung haben.

    Egal welche Hunderasse, ich halte nichts davon, Hunde als Wachhunde einzusetzen und das ohne die Halter in der Nähe sind, um im Notfall eingreifen zu können.
    Ein Hund soll mein ständiger Begleiter sein und umgekehrt und somit habe ich auch die Verpflichtung auf ihn aufzupassen wie er auf mich!!!

    Aber ich bin auch sehr entsetzt darüber, dass die Polizei die Tiere erschossen hat und wäre auch aboslut dafür, dass man zunächst mal Betäubungsgewehre einsetzt, bevor man ein Leben beendet. Anhand des Videos, gab es keinen Grund die Tiere dirket zu erschießen!

    Ich persönlich liebe diese Hunderasse, weil sie von Natur aus absolut, lieb, anhänglich und treu sind!

  19. Wolfgang

    Sehr geehrte Frau Astrid Ebenhoch,
    Ihr Beitrag bezüglich der Ereignisse strotzt(wie viele andere)gerade zu von Uninformiertheit. Sie schreiben über die Ereignisse in Rüsselsheim genau das nach was etliche andere “SchreiberInnen” sich schon vor Ihnen irgendwoher zusammen dedichtet haben.
    Wer die örtlichen gegebenheiten und Situationen in Rüsselsheim kennt weis um die gewisse Problematik der beiden Kuschelhunde schon länger Bescheid.
    Die Hunde liefen schon oft, auch zum Missfallen einiger Geschäftleute und etlicher Bürger rund um die Fussgängerzone,frei ohne Halsband und Leine herum. Es gab und gibt auch Rüsselheimer Familien mit Kindern UND Hunden die dieses Verhalten der Hundbesitzer nicht gerade begeistert.
    Die Hunde waren wohl auch des öfteren in dem Innenhof des Gebäudekomplexes (sozusagen) als Wachhunde eingesetzt.
    Vermutlich hat einer der Anwohner diesmal das große Hoftor zur Strassenseite vergessen zu schliesen….
    Warum diese Umstände bisher nicht öffentlich ausgesprochen werden ist vielleicht auch der Tatsache zuzuschreiben das es (wie in vielen Orten Deuchtlands) sich etliche Bürger nicht trauen mal den sprichwörtlichen Mund aufzumachen, wobei man schon sagen muß das es dann Rüsselsheim etwas unterschwellig schon lange “Brodelt”.
    Zwei Shisha-Lounge Betreiber legen sich zwei Hunde einer bestimmten Rasse zu und geben ihnen die Namen zweier Strassenkämpfer.Da darf (sollte ?) man sich auch mal ein paar gedanken machen.
    Leider gibt es in Deutschland nur! einen Wesenstest für Hunde, vielleicht (bestimmt)sollte man einen Hundeführerschein einführen.
    Wenn ich z.B.in Deutschland legal einen Fisch fangen möchte muß ich eine Sportfischreischein Prüfung ablegen. Für das führen von Hunden (im besonderer der Rassen die einen ausgepräteren Jagdtrieb haben) gibt es sowas nicht.
    Die ganze Hype um diese zwei erschossenen Hunde wenige minuten vor Schulbeginn (500m weite weg)ist schon fast peinlich. Besonders für die überrwiegende Mehrheit der Rüsselsheimer Bürger.
    Besonder die Dreistigkeit der Petitions Gründer die vorgeben “IM NAMEN der Rüsselsheimer Bürger zu sprechen” ist kaum noch zu Überbieten.
    In der selben nacht strab überigens ein 83 jähriger Rüsselsheimer Bürger bei einem Brand, es gab weder Gedenklichter, Luftballons ja noch nichtmal einen Kommentar unter dem Artikel in den Tageszeitungen und was noch dazu kommt ist das die Angehörigen des 83jährigen nun auch noch Obdachlos sind.

    Mir tun ehrlich gesagt nur die Beiden durch Bisswunden verletzten Leid (von denen einer nun auch noch durch die Polizei Geschütz werden muß)
    Wenig Mitleid habe ich hingegen mit der “Fan-Gemeinde” und Demo teilnehmern.
    Darunter ist GANZ BESTIMMT eine vielzahl von Hundehaltern die Ihre Hunde verantwortungsvoll erziehen, ABER !!! wenn man sich an solch einer Aktion beteiligt dann sollte man sich auch Verantwortungsvoll informieren um so viel Hintergründe zu erfahren bevor man da seinen Namen druntersetzt oder Aktiv daran teilnimmt…..anstatt irgendetwas nachzuplabbern was schon von 10 anderen Personen vorab verdreht wurde.
    Schlußendlich stellt sich noch die Frage was mit den ganzen anderen Handy-Video Sequenzen passiert ist die der Besitzer VOR den Schüssen aufgenommen hat?!?
    Wo sind die ganzen anderen Aufnahmen der mindestens 4 weiteren filmenden Handybesitzern ? die an diesem morgen vor Ort waren ?
    Viele offnene Fragen ja

  20. Johnny

    Keiner von euch denkt an die Menschen die verletzt wurden!!!! Das hätte noch viel schlimmer ausgehen können! Wenn eure Kinder involviert gewesen wären hättet ihr euch alle aufgeregt warum die scheinbar gefährlichen Hunde frei rumlaufen dürfen! Ihr könnt euch alle mal schämen die sich da über die Polizei beschweren die hat lediglich schlimmeres verhindert …

    1. Herbert Schmidt

      Das Problem nur: Es wurde niemand verletzt – und wenn jetzt wer mit dem Echo-Artikel kommt: So viele Widersprüche in so wenig Text …

      Nein, niemand wurde verletzt, die Hunde starben – und niemand kann mir erklären warum, es war einfach nur sinloss.

    2. Anika

      Wer ist denn gebissen worden? Bis heute gibt es keine Beweise dafür nur gelaber. Der eine soll der Onkel gewesen sein und der ist definitiv nicht gebissen worden.

  21. Nicole Horn

    Ich finde es nicht in Ordnung so auf die Polizisten zu schimpfen. Ich habe selbst Hunde und kann somit natürlich die Empörung von allen Hunde Besitzern nachvollziehen. Wie in den ganzen Berichten zu hören konnten die Besitzer nicht erreicht werden, die Hunde wurden versucht ein zu fangen mit einem ihnen bekannten Menschen. Dies ist gescheitert und Menschen wurden verletzt. Das diese wahrscheinlich aus Stress der Hunde und sicher auch territorialemnVerhalten gebissen wurden macht die Reaktion der Hunde natürlich nachvollziehbar jedoch geht es nicht das Risiko ein zu gehen weiteren Menschen dieser Gefahr aus zu setzen. Was wäre passiert wenn ein Kind dort lang gerannt wäre? Ich verstehe auch nicht weshalb bis heute der Polizei keine Betäubungs Pistolen gewährt werden. Diese würden solche Situationen für Hund und Mensch einfacher gestalten. Die Anschaffung und Erlaubnis solcher Betäubung Pistolen muss jedoch genehmigt werden undddas können die Beamten leider nicht beeinflussen! Es ist sehr traurig das die Hunde ihrLLeben lassen mussten.

  22. Andrea

    Sry aber wenn ich hier so manche Kommentare lese da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
    Hier wird der Mensch bzw. die Polizei angeprangert.Hallo gehts noch.
    Was wäre den gewesen wenn diese Hunde seis ein Kampfhund oder irgend ein andere Hund gewesen der hätte doch ein Menschen angefallen und es wäre keiner zu hilfe gewesen wie auch immer ,dann wäre der Fall so das es wieder heist wo waren die Besitzer wo war die Polizei und weg mit den Bestien .Die Menschen wissen einfach zu wenig wie man sich verhält wenn ein Hund auf sie zu kommt ,was macht man ,man ergreift meistens die flucht,weil man angst hat.
    Da die Hunde nun mal frei rumliefen wegen eines dummen Menschen, kann man niemand dafür verantwortlich machen das dies passiert ist sondern nur diesen dummen Menschen der meinte er müsste da einbrechen oder wie auch immer.
    Desweitern wenn die Bürger diese Hunde kannten warum hat den keiner von diesen die Polizei aufgehalten und denen gesagt das die Brav sind .Nein es wird auch noch ein Video davon gemacht wie die Polizei die Hunde erschießt und schön ins Internet gestellt dafür sollte man sich schämen.
    Für die Besitzer tut es mir wirklich leid das dies passiert ist ,ich wäre auch sauer wenns meine gewesen wären aber Leute denkt einfach etwas nach bevor ihr hier schreibt der Mensch gehört ausgerottet und so weiter .
    Kein Hund wird zu einer Bestie geboren aber es gibt immer wieder Menschen die diese machen .
    Also woher soll man wissen als Fremder ob sie Brav sind oder nicht !!!!

    1. Herbert Schmidt

      ES waren Menschen vor Ort die die Hunde kannten – sie sogar einsammeln wollten. Doch die Polizei hat sie WEGGESCHICKT und ihnen mit PLATZVERBOT gedroht.

      http://gassi-tv.de/News/2014-09-25-toetung-Staffs-Ruesselsheim

      Nur einer von vielen Berichten, die die Berichte der Polizei widerlegen.

    2. Lutz Klapp

      …du solltest dich schämen. So ein dummes gelaber habe ich schon lange nicht mehr gehört…

  23. Gibt's auch

    Wer mit Scheiße schmeißt, hat sie vorher in der Hand gehalten.

    Und wer Beleidigungen als Teil einer demokratischen Auseinandersetzung akzeptiert, kann nur das Kind der Schwester sein, oder?

    Aber das hier wird bestimmt auch zensiert!

  24. Inge Bassi

    DANKE – DANKE – DANKE für diesen brillianten Artikel. Auch ich halte nichts davon, die Polizei mit Morddrohungen zu überziehen, verstehen kann ich aber die betroffenen Halter sehr gut.
    Es ist nur seltsam, dass die Polizei – und ich spreche jetzt bewusst vom ganzen Organ – hier im ländlichen Raum nicht einmal kommt, wenn eingebrochen wird, wenn man bedroht wird. Da kommt dann der müde Kommentar, wir haben gerade keinen da, der kommen kann. Hier sitzt der nächste Polizeiposten 30 km weg.
    Aber wie schnell sind sie da, wenn es um es um Listenhunde oder Hunde allgemein geht. Und dann auch noch gleich 10 Mann hoch.
    Tut mir leid, dafür fehlt mir als Steuerzahler jedes Verständnis.

  25. Kerstin

    Warum setzt man nicht in so einen Fall Betäubungsgewehre ein ???

    Arme Tiere !!!!

  26. Da_Stephan1987

    Eine Frechheit was die Polizei sich rausnimmt…ohne Marke und Waffe sind sie nichts im Privatleben und auh da trend sich die Spreu von Weizen…Ein Weiser Polizist hätte erst gehandelt bevor ein (“dummer”) Polizist gleich losballert wie ein Cowboy im wilden Westen…Ja hauptsache ne knarre da seit ihr es.

    Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben egal ob Listenhund oder Raubtier….Man sollte den Beamten mal nen Test unterziehen “Wie handle ich in bestimmten Situationen”….

  27. miloanett

    Ein recht guter Artikel, allerdings nützen Beleidigungen und proletische Beschimpfungen gegen die Polizei im Allgemeinen rein gar nichts, ausser auf andere Art und Weise Hass zu schüren. Die Polizei ist die Exekutive und führt aus, was von ihnen verlangt wird. Das ist ihr Job. Manchmal kommt es dabei auch zu Fehlentscheidungen, welche sich dann als solche meist aber erst im Nachhinein herausstellen. Manche Entscheidungen muss man innerhalb von Minuten oder gar Sekunden treffen in diesem Beruf. Es gibt nicht “die” Polizei als einheitliche Masse, genauso wie es nicht “die” gefährlichen Hunde gibt als einheitliche Masse. Mit Polemik kommt man nicht weiter. Wenn man die Hilfe der Polizei benötigt, dann sind sie plötzlich gut genug und man ist dankbar, dass es sie gibt. Ohne Polizei würde hier Anarchie herrschen, wie es in vielen Staaten bereits passiert ist. Leider brauchen Deutsche immer Feindbilder – seien es die Kampfhunde oder die Polizei. Seit dem Mauerfall kann man leider nicht mehr die bösen Kommunisten im Osten verantwortlich machen und muss sich neue Feindbilder suchen. Insbesondere um abzulenken von den wahren Miseren hier im Lande.

  28. Florian 1987

    Die Polizei denkt die dürfen sich alles raus nehmen

  29. Andre Beyer

    Auf einen Hund der schon verletzt am Boden liegt noch 4x zuschießen ist arm und feige !!! Die Frage ist ob ihr ohne eure Waffe und ohne eure affige Marke mut habt oder euch einfach nur hinter eurer scheiße versteckt und euch weiter als Opfer da stellt … Aber was erwarte ich von einem Polizeistaat ?! Wo man sich als Person hinter seiner Uniform verstecken kann und alles menschliche außer acht gelassen wird!

    Mein Beileid an die Hundehalter !

    1. Andreas

      Herr Beyer, ich gebe Ihnen völlig Recht. Gibt dem Menschen ein Amt und man erkennt sein wahres Gesicht. Apropo Amt: Welches Amt haben Sie inne? Freiwillige Feuerwehr, THW, DRK oder hat es bei Ihnen nicht einmal zur Mitgliedschaft als Xylophonspieler im Spielmannszug gereicht? Oder sind Sie einfach nur Fleischereifachverkäufer ohne Aussicht auf ein höheres Amt.
      So wie Sie sich ereifern, kann es nur so sein, dass Sie auch so eine affige Marke und eine Knarre haben wollen. Stimmt`s?
      Wenn Sie wissen wollen, wie ein richtiger Polizeistaat funtioniert, brauchen Sie garnicht weit zu reisen. Nordafrika, die arabischen Staaten, den Osten Europas nicht zu vergessen. Das, was hier läuft, ist nur ein müder Abklatsch.

  30. Heidi Kaufmann

    Das ist typisch unsere Polizei. Brutaler geht es gar nicht. Schämen sich denn diese Polizisten nicht, was müssen das für Menschen sein? Das sind keine Menschen, das sind Bestien. Diese Polizisten soll man entlassen. Mir tun die Hunde in der Seele weh, und mein Mitgefühl an die Besitzer.

    1. Andreas

      Hallo Frau Kaufmann, können Sie sich an den kleinen Volkan erinnern? Er lebte solange in Hamburg, bis ein armer Kampfhund kam und ihn auf dem Spielplatz tötete (Kopfhaut abgezogen und Kehle durchgebissen).
      Wenn Sie den Mumm haben, dann treten Sie den Eltern gegenüber und drücken Sie aus, wie leid Ihnen der getötete Hund tut.

      1. Jascha

        Hallo Andreas! Erinnern sie sich, dass es sich bei dem “Kampfhund” der Volkan getötet hat um einen von seinem “Besitzer” zum kämpfen missbrauchten, abgerichteten Hund gehandelt hat? “Kampfhund” ist keine Rasse, sondern die Bezeichnung für einen Hund, der zur Belustigung der Menschen gegen andere Hunde/Tiere kämpfen muss. “Kampfhund” ist auch eine abfällige Bezeichnung für jene Hunde, die einer Rasse angehören welche auf der Liste der (zu unrecht!) als gefährlich eingestuften Hunde steht. Vergleichbar mit der Bezeichung “Kanacke” für einen Ausländer. Ob Dackel, Labrador, Pudel oder Pitbull – nicht die Rasse ist maßgeblich für die Aggressivität oder Gefährlichkeit, ein Hund wird zu dem, was der Mensch aus ihm macht. Kein Hund wird böse geboren. Den Vorfall der in Rüsselsheim getöteten Hunde und den tragischen Tod Volkans miteinander zu vergleichen macht keinen Sinn. Um es für sie noch einmal zu veranschaulichen: Wenn ein Mensch eines bestimmten Aussehens oder einer bestimmten Herkunft jemanden verletzt oder gar tötet, ist dann gleich jeder andere mit eben solchem Aussehen/eben dieser Herkunft böse? Wäre es besser sie alle im Voraus zu töten, bevor sie uns gefährlich werden? Nein. Denn das wäre Rassismus und ähnelt den Vorgängen im dritten Reich. Um nichts anderes handelt es sich bei der Rasseliste. Dort stehen zum Teil sogar Hunderassen drauf, welche hierzulande gerade mal mit einer Handvoll Tieren vertreten sind und noch NIE auch nur für einen Beißvorfall verantwortlich waren. Oder haben sie schon einmal einen Kauskasischen Owtscharka gesehen? Die Politiker, welche für die Rasselisten verantwortlich sind vermutlich auch nicht.

        1. Andreas

          Hallo Jascha,ich muss Dir natürlich in Deiner Meinung uneingeschränkt beipflichten. Ein Hund wird erst durch Erziehung zum Kampfhund. Und, da hast Du völlig Recht,klappt das sogar mit einem Dackel, wenn auch etwas eingeschränkt.
          Mein Kommentar oder auch Aufforderung an Frau Kaufmann bezog sich auf ihre beschränkte Sicht der Dinge. Die armen Hunde, die ihr so leid tun. Die verletzten Passanten werden tunlichst ignoriert, derweil die nicht in das kleine Bild der Frau K. passen. Daher der Vergleich mit dem getöteten Kind.
          Rassismus oder gar die Ethiklehre des Dritten Reiches hier auf diesen Vorfall anzuwenden, halte ich allerdings für ein bashing der übelsten Art. Dir ist nichts anderes eingefallen, als die Polizisten quasi mit Nazi`s zu vergleichen, die durch die Stadt fahren und einfach so harmlose Hunde erschiessen? Zu kurz gedacht Jascha. Es ging um zeitlich kurzfristige Entscheidungen, von denen eventl. die Gesundheit der Passanten und der Polizisten abhing. Und wenn sich hier einer hinstellt und sagt: “Das waren doch so liebe Hunde” dann sage ich: ” Mein Nachbar, der war doch immer so nett und freundlich. Und der hat über Jahre seine Kinder mißbraucht ?”
          Menschen wie Tiere sind schwer durchschaubar; insbesondere für Außenstehende. Wie oft bin ich in den letzten Jahren beim Joggen und Radfahren von Hunden attackiert worden und mußte mich von Hundehaltern auch noch beschimpfen lassen, warum ich denn hier laufe. Was ist jetzt höherwertiger oder bin ich etwa im falschen Film ?
          PS: Ich bin übrigens auch Hundebesitzer und ich weiß, wozu die Tiere auch fähig sein können, wenn man als Hundehalter versagt.

          So long Jascha

  31. Thief

    Der Mensch ist die Wahre Bestie und nicht die Tiere. Der Mensch sollte ausgerottet werden. Seit es den Menschen gibt, läuft alles schief auf dieser Welt. Der Mensch lebt bis an das Lebensende wie ein Neandertaler, der sich nie wirklich Weiter entwickelt hat.

  32. Redaktion

    Wir unterstützen keine weiteren Diskriminierung gegen bestimmte Hunderassen!

    Wir weisen zudem darauf hin, daß Behauptungen diese Hunde hätten eine erhöhte Beisskraft, im Gegensatz zu anderen Hunderassen oder würden nicht mehr los lassen, ist bereits seit mehr als 10 Jahren durch unzählige wissenschaftliche Untersuchungen in den USA wiederlegt und bewiesen, daß dies frei erfunden ist. Offenbar auch von bestimmten Rassehundverbänden um von eigenen Missständen abzulenken.

    Die letzte offizielle Stellungnahme aus dem weissen Haus von Präsident Obama hierzu, mit den neuesten Ergebnissen zur Diskriminierung dieser Rassen können Sie hier ausführlich nachlesen.

    http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/politik/obama-gegen-diskriminierung-bestimmter-hunderassen/

  33. Michael

    Wier Müssen Unsere Hunde selber Schützen
    http://www.eBook-shop2014.de