Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Helfen Sie anderen?”

  1. Dorothea Fuller

    Komisch, Amerika ist kapitalistisch, jedoch nicht neidisch wie Deutschland.
    Alle reichen Leute die ich in Amerika getroffen habe, spenden in riesigen Höhen Geldbeträge für Tiere und Menschen. Dort gibt es so viele Organisationen, die anderen Menschen helfen. Pharmakonzerne, die Kranken mit Medizin versorgen, weil sie kein Geld haben.
    Ich habe 25 Jahre in den USA gelebt und bin viel umgezogen. Die neuen Nachbarn sind dann immer zu uns gekommen und gefragt, ob sie uns mit was helfen können.
    In Deutschland bin ich auch oft umgezogen aber niemand hat mir hier jemals Hilfe angeboten. Im Gegenteil, außer Unhöflichkeit und Degradierung weil wir vier Hunde hatten und man uns daher als asozial eingestuft hat, ist nichts passiert.
    Ich habe meistens in Forida gelebt, dort kamen jeden Tag jede Menge Leute aus dem Norden von den USA in den Süden, wegen dem warmen Wetter und meistens wurden die Bartender am Beach nach Unterkünften gefragt,jedem der Neuankömmlinge wurden sofort Zimmer angeboten von den Einheimischen, bis sie selbst eine Wohnung gefunden hatten.
    Komisch, hier hat mir noch niemand ein Zimmer angeboten, wenn auch nur für eine Nacht. Das wäre undenkbar hier, jemanden aufzunehmen, den man nicht kennt.

    In Deutschland habe ich noch nie gehört, dass Berühmtheiten sich an irgendwelchen Projekten beteiligen, egal wie schwer eine Katastrophe war.
    Brad Pitt hat 500 Millionen Dollar an New Orleans bezahlt, damit die Leute wieder Häuser aufbauen können.
    Sean Penn, er hat in Haiti geholfen.
    Welcher Berühmte hat in Deutschland erst kürzlich den Flutopfern in Niederbayern geholfen? Da macht sich doch keiner schmutzig.

    Dort wo Kapitalismus erfunden wurde, ist es eine Selbstverständlichkeit andere an ihrem Reichtum teilhaben zu lassen.
    Mr. Monahan, ein sehr reicher Amerikaner,mit vielen reichen Kontakten, baut in den USA State of the Art Tierheime, die mehr an Luxushotels für Reiche erinnern als ein Heim für Tiere.

    Aber auch Leute die nicht viel Geld besitzen, helfen anderen wo es nur möglich ist, wenn Hilfe ansteht. Dadurch ist Amerika so großartig geworden.
    Nur zusammen sind wir stark. Wenn es dort ein Problem gibt, packen alle an, den zusammen kann man alles schaffen.

    Deutschland IST ein Zombie Land, ohne Zweifel. Durch die unfreundlichen Leute hier gefriert mir das Blut in den Adern.
    Es kommt mir vor wie im Krieg . Die Nachbarn machen sich gegenseitig fertig, wegen Blättern von Bäumen, die auf die Wiese fliegen, sie zeigen sich an wegen lächerlichen Unstimmigkeiten.
    Bei lauter Music wird sofort die Polizei eingeschaltet. Die Leute hier führen sich auf, als ob sie selbst die Polizei wären, denunzieren ist der beliebteste Volksport der Deutschen.
    Sie bashen die Amerikaner, weil sie wissen, sie können ihnen niemals das Wasser reichen, egal wie sehr sie sich anstrengen. Wir sind mindestens 20 Jahre hinter den USA mit dem Fortschritt, trotzdem sehen sich die Deutschen als DAS Volk schlechthin.
    Sie brükieren sich mir ihren Krankenversicherungen, die der Amerikaner überhaupt nicht will, weil er unabhängig vom Staat sein will, und merken dabei nicht, dass sie trotz Krankenkasse hier immer weniger Leistungen bekommen. Die Amis werden auch ohne Krankenkasse behandelt, unvorstellbar für Deutsche ohne Kärtchen zum Arzt zu gehen, was für eine Schande.

    Der Sozialstaat hat aus den Deutschen weinende, armselige und traurige Kreaturen gemacht. Sie denunzieren sich, als hätten sie nichts aus den dunklen Tagen gelernt.
    Zu feige um für andere Leute einzustehen und eine eigene Meinung zu bilden, es wird alles nachgeplappert aber nur nicht anecken und sich für was engagieren, das sollen dann die anderen tun. Man will ja seinen Spießer Status nicht gefährden.

    Die falsch gepolten Feministinen, die bei Dates mit deutschen Männern ihr Essen selber begleichen, das hat mich peinlich berührt, als ich diese Situation das erste Mal in einem Restaurant mitbekommen hatte.
    Das wäre in Amerika eine Beleidigung gegenüber dem Mann, wenn eine Frau versuchen würde ihr Essen selber zu bezahlen.

    Eine echte Feministin hat keine Kinder, also ihr deutschen Frauen, wenn ihr Kinder habt, dürft ihr euch auch einladen lassen, das macht nichts…ist absolut ok. Und ehrlich, ich würde nie mit einem Mann zum Essen gehen, bei dem ich weiss, die Rechnung geht getrennt, das läßt mein Stolz nicht zu. Was für eine Degradierung für Frauen, ich lade dich zum Essen ein aber du bezahlst selber, sure…

    Nicht die Amerikaner sind oberflächlich, nein, im Gegenteil, das sind die Deutschen. Auch so eine Propaganda, die hier weit verbreitet ist und überhaupt keine Berechtigung hat.
    Sie können hier in irgend einem Supermarkt für 10 Jahre dort einkaufen gehen und immer die gleiche Kassiererin haben. Der Wortlaut für zehn Jahre lautet, “Guten Tag, 10,30 Euro bitte, danke, Auf Wiedersehen. Und am Wochenende bekommen sie das Zuckerl mit auf dem Weg mit einem “Schönes Wochenende”. Nicht mehr und nicht weniger.
    Dagegen wird mir in Amerika mit sämtlichen netten Begrüßungen und immer mit Small Talk begegnet, die Leute die hinter oder vor mir stehen haben auch immer was zu sagen, in nettem Ton und mit viel Humor.
    Vielleicht liegt der Missmut daran, dass dort niemand 10 Minuten an den Kassen verweilen muss, den der Käufer ist König, im Vergleich zu uns, wir müssen uns an den Kassenschlangen anstellen, die an Szenen erinnern, die wir aus Russland kennen.
    Wenn ich manchmal schon hinter zehn Leuten an der Kasse stand, erlaubte ich mir schon, die Kassiererin nach einer zweiten Kasse zu fragen, die Blicke die mich dabei streiften, ließen mich erstarren. Wie kann ich mir erlauben, die arme Kassiererin in Stress zu versetzen, ich habe ganz vergessen, die müssen auch noch die Regale auffüllen, deshalb die Wartezeit.
    Stimmt, der Kunde ist nicht König hier, der kauft nur ein und seine Ware wird im Akkord vom Band geschleudert, so dass man kaum Zeit hatt, den Einkauf im Normaltempo in den Korb zu bekommen, und schon kommen die Sachen vom nächsten Kunden daher, woops, gehört das auch noch zu mir?
    Meistens komme ich mir vor wie ein ekelhafter Kunde, den man versucht, so schnell wie möglich aus dem Laden zu bugsieren.
    Wo sind die netten Menschen, die am Ende der Kasse stehen und einem die gekaufte Ware in Platiktüten packen und sie schön säuberlich im Einkaufswagen verstauen, um den dann zu dem geparkten Auto zu bringen, die Einkäufe in den Kofferraum legen und dabei noch freundlich lächeln?

    Ich vermisse es wie ein Mensch behandelt zu werden. An diese Mentalität hier werde ich mich nie gewöhnen, den ich hatte das Privileg nette Menschen mit anständigen Manieren treffen zu dürfen.

    Deutschland ist nicht reich, es ist arm an Mitmenschlichkeit, Respekt anderen gegenüber. Deshalb auch so viele Singles hier weil Deutschland kontaktarm ist, verklemmt und total steif. Sie haben nicht die Fähigkeit Small Talk zu machen und die Männer können nicht tanzen.

    Die Gutmenschen, die meinen, sie müssen die Welt retten. Die Hundehilfe für Rumänien hat ein kriminelles Geschäft für Tierschützer eröffnet, durch das das Leiden der Hunde erst richtig vorangetrieben wurde und unendliches Leid hervorgebracht hat. Es ist der wohl weltweit größte Hundehandel entstanden, an dem sich alle mit gutem Gewissen bereichern, auf den Rücken der Hunde. Noch nie wurde von so viel Leid von Tieren berichtet und das alles weil sie die Welt retten wollen. Aber sie wissen nicht was sie tun.
    Auf Facebook wird mit halb totgeschlagenen Hunden für Käufe geworben, anstatt die Tiere vor Ort zu lassen und dort die Situation zu ändern.

    Für sämtlichen anderen Ländern finden sich Tierschützer aus Deutschland ein,um Tierheime zu bauen und Tiere zu retten.
    In unseren Tierheimen haben sie sich aber nicht nachgeschaut. Wenn sie das getan hätten, würden sie bemerken, wie viel Hilfe unsere Hunde hier benötigten. In meinem Nachbarsort ist ein Tierheim in dem die Hunde den ganzen Winter über im Dreck stehen. Sie sind den ganzen TAg über naß von den Pfoten bis zum Bauch, haben keine isolierten Hütten, liegen auf etwas Stroh und haben keine überdachte Fläche zum draußen liegen.
    Sie sind dürr, haben ständig Durchfall weil sie nur schlechtes Frssen bekommen und meistens von anderen Hunden isoliert. Es gibt keine Heizung in ihren Hütten und so liegen sie den ganzen Winter, naß und kalt in zugigen Hütten.
    Warum schaut hier keiner nach und hilft mit Spenden das Tierheim zu retten?
    Warum nicht erst vor der eigenen Haustür kehren, bevor ich mich woanders wichtig mache.

    In Deutschland leben Rentner/inen, die kaum über die Runden kommen, jeden Cent müssen sie aufrechnen, damit sie am Monatende noch zu Essen haben.
    Wir haben Erwerbsunfähige und Behinderte, die von der Grundsicherung leben, und monatlich nicht mehr als 400,00 Euro zur Verfügung haben.
    Dieser Betrag reicht gerade um nicht zu verhungern.

    Wenn ein Erwerbsunfähiger arbeitet, stehen ihm 30% des Verdienstes zu, der Rest wird der Grundsicherung angerechnet.

    Andererseits wird jedem EU Mitglied aus anderen Ländern die zu uns kommen,
    und nicht hier arbeiten, Unterstützung zugesagt ohne wenn und aber.

    Warum sich nicht erst um die eigenen Leute kümmern und dafür zu sorgen, dass die Alten nicht in kalten Wohnungen sitzen müssen?

    Lebenswert ist es hier schon lange nicht mehr.

  2. terminus

    Vielleicht wäre es mal möglich über die ursachen solcher Aussagen nachzudenken denn die gesellschaft wird ja Regiert und bevormundet Verkindlicht zum Consumenten degradiert mit den mainstreammedien die sind doch die die Spalten und Geldraffen vormachen und den menschen sagen was Sie Brauchen müssen Sie beim Ratgeber lesen.Der Kapitalist ist ein geborener Egoist.jetzt hat der Kapitalismus auch die Untersten Schichten bis in die Adern Infiziert.Sozialismus war gestern.Jeder ist seines glückes Schmied Strengt euch an und so weiter ist das credo der Sklaven.
    Wir brauchen eine befreiung von Zwängen und eine befreiung der Erpressbarkeit. Geld sollte keine Zinsen Bringen Eigentum sollte Niemand Besitzen die Erde gehört Niemanden wir dürfen Sie benutzen. Macht entsteht mit Geld und Geld ist noch die Macht bis der kapitalismus Zusammenbricht die Lügen und der Wahnsinn endlich ein Ende hat um einen neuanfang zu machen mit den menschen und ohne Machtmonopole.Entmachtung durch Dezentralisierung usw.