Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Persona non grata”

  1. Ulla

    es ist doch mittlerweile längst in Deutschland so das die sogenannte Meinungsfreiheit reinste Augenwischerei ist. Siehe Günter Grass und siehe Thilo Sarrazin. Was mit diesen Leuten passiert ist wissen wir alle. Blasierte Empörung selbstgerechter Politgrössen, da muss doch schnell dagegen gehandelt werden. Ich frage mich wirklich wie lange wir uns noch derart weichspülen lassen in diesem Land. Menschlicher Geist hat bekanntlich keine Grenze, nur selbstauferlegte Beschränkung – und die haben wir hier zuhauf, und bezahlen auch noch dafür. Es wird immer irrer. Wer will denn da noch an die Wahlurne und sich zwischen Pest & Cholera entscheiden?

  2. gabi b

    Man soll nicht glauben, dass das “Volk” so dumm ist, wie es von den Politikern gehalten wird. Es mag ruhig sie, in weiten Teilen für meinem Geschmack zu ruhig, aber hier bin ich der Meinung, dass diejenigen, die das Gedicht gelesen haben, sehr wohl verstanden haben. Jedenfalls kann man das den vielen einschlägigen Kommentaren im I-Net zu diesem Thema durchaus entnehmen.

    Und da nutzen auch die vielen “Denkhilfen” der Schreiberlinge nix – nicht zu fassen, was da so alles produziert wird – das ist noch viel schlimmer, als das peinliche Gefasel der politischen Bücklinge. Hier schleicht sich wirklich der Verdacht ein, dass wir ständig gewaschen werden sollen.

    Mit etwas paranoiden Grüßen verbleibend ;)