Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Fördergelder anstatt Tierschutz: Tierheime und deutsche Behörden”

  1. Dorothea Fuller

    Ich kann diesem Bericht nur zustimmen. Ähnliche Erfahrungen habe ich im Tierheim Wangering bei Deggendorf gemacht.

    Die Bilder die zu diesem Tierheim gehören, kann man bei Hounds&People im Artikel:Deutscher Tierschutz: Kluft zwischen Reichtum und Not sehen.

    Die Hunde dort stehen den ganzen Winter knöcheltief im Dreck, sie sind
    den ganzen Tag und Abend naß.

    Sie schlafen in windschiefen Hütten auf “etwas Stroh”.

    Auch diese Hunde haben gefrorenes Wasser in ihren Hütten, weil sie keine Heizung haben. Einfach so….

    ‘Die Hunde mit denen ich spazieren war, hatten alle extrem dünnflüssigen Durchfall oder Blasenentzündung.

    Und die meisten Hunde, die nicht zu den Favoriten des Tierheimes gehören, sind extrem dürr.

    Egal welcher Tierarzt dort zur Behandlung hingeht, er ist skrupellos und kein Tierschützer weil er die Zustände dort ignoriet und einfach nur seine Kohle einsteckt und wieder geht.

    Eine Frau die ich dort kennengelernt habe und die jahrelang dort mit den Hunden Gassi war, wurde von der Tierheimleiterin so dermaßen in den Rücken geschlagen, dass sie grün und blau war. Nur aus dem Grund weil sie einen Kommentar abgab, als ein Hund eingeliefert wurde, der jahrelang kein Tageslicht gesehen hatte und über und über verfilzt war.

    Ich wurde kurzerhand rausgeschmissen, weil ich dem Hund mit dem ich immer Gassi war, einen Teppich in seine elendige Hütte gelegt habe.

    Warum die Veterinärin nicht einschreitet, ist verantwortungs-und rücksichtslos.

    Auf deren Webseite werden die Leute mit “neue Hütten werden gebaut” in Laune gehalten.

    Wie ist es möglich, wenn dort die Tiere geschützt werden sollen, dass sie krank sind und unter unmöglichen Zuständen gehalten werden.?

    Was für einen Sinn macht ein Tierheim, das Tiere krank macht?

    Nur damit sich eine ganze Schar von Wichtigtuern so nebenbei noch Geld verdienen kann und ein Wochenend Hobby hat.

    Nur mal zum Vergleich was die Amerikaner unter Tierheim verstehen:

    http://americasdogrescuer.wordpress.com/2013/05/22/replacing-americas-broken-animal-shelter-system/

    https://www.facebook.com/greenpetseurope?fref=ts

    Deutschland schämt Ihr Euch nicht???