Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

65 Kommentare zu “Polizei erschiesst spielende Hunde vor Passanten”

  1. marcel

    meiner meinung nach war ich nicht dabei und kann es nicht beurteilen aber meine meinung iat und bleibt ebn das ein pfefferspray falls der hund aggresiv gewesen ist auch gerreicht haette oder bei wirklicher gefahr falls diese unausweichlich war den hund mit dem schuss kampfunfaehig machn und keineswegs solange zu schiessn bis der hund verstirbt auf einen menschen toetet man ja auch nicht nur weil er w beist oda gefaehrlich ist meiner meinung nach sollte jemand der sowas tuat die sonsequenzen fuer sein handeln uebernehmen den ein mord ist nie und niemmer gerechtfertigt

  2. Bodo Heisterkamp

    Meines Wissens nach hat der Polizist völlig ungerechtfertigt gehandelt!
    Schußwaffengebrauch ist nur gerechtfertigt bei unmittelbarer Gefahr gegen Leib und Leben des Waffenträgers oder eines Dritten, d.h. im Fall von Notwehr! Weiterhin muß die Verhältnismäßigkeit bewahrt werden! Alles darüber hinaus ist m.E. als Mord oder zumindest als Totschlag zu bewerten! (Bei Tieren leider immer noch als Sachbeschädigung!!! Aber das muß sich die Politik zuschreiben lassen!)
    Notwehr ist hier mit absoluter Sicherheit nicht gegeben gewesen, selbst wenn man nur dieses kurze Video zugrunde legt. Es gab genügend teilweise bereits angelaufene Möglichkeiten, das Ganze unblutig zu beenden und danach ordentlich zu bewerten.
    Außerdem waren während der Schießerei viele anwesende Passanten durch mögliche Querschläger gefährdet worden, wie jedem Waffenträger bekannt sein muß. Wer bei einem nicht angreifenden sondern sich duckenden und stillhaltendem Tier aus drei Metern Entfernung mehr als einen Schuß benötigt, ist absolut nicht befähigt eine Waffe außerhalb der Schießbahn zu tragen!
    Als Anwohner würde ich mir sehr überlegen, ob ich wegen diesem Vorfall nicht doch Anzeige wegen fahrlässiger Gefährdung erstatten müßte. Der Schütze als auch der Beamte, der den Schießbefehl gegeben hatte, gehören bis zur endgültigen Aufklärung in den Innendienst versetzt!

  3. Moo

    Ich find die Kommentare der Passanten, welche wahrscheinlich garnicht dabei waren lustig. Ja, (deutsche) Polizisten tun immer das Richtige und sind alles wahre Engel.

    Die erschießen auch keine Unschuldigen, das passiert nur in den USA…

    Wie war das nochmal mit dem Touristen, der erschossen wurde, als unsere tolle Justiz Zurwehme (einen Vergewaltiger und Serienmörder) Freigang gewährte und dieser natürlich die Gelegenheit nutzte, um abzuhauen?
    Der Tourist hatte in einer Pension übernachten wollen, aber die Besitzerin hielt ihn für Zurwehme und rief die Polizei, welche ihn dann erschoß, weil er die Tür vor ihrer Nase zu machte (schlecht beleuteter Gang und 2 Zivilbeamte bedrohten ihn mit Pistolen) und dafür nicht bestraft wurden.
    Dafür hätten die Beamten, wie auch derjenige, der Zurwehme Freigang gab zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

    Oder der Fall Eisenberg, wo ein Junger Mann mit 12 Treffern niedergestreckt wurde. Angeblich hätte er sie mit einem Messer bedroht. Selbst wenn das stimmen sollte und nicht nur eine Schutzbehauptung war, wäre das trotzdem Mord. Man hätte ihn sicher stoppen können, ohne ihn mit Blei vollzupumpen.

    Bayrische Polizisten, die in der Rotlichtszene abkassierten. Mobbing von Kollegen, das schonmal zu deren Selbstmord führt.

    Die Justiz schützt oft Polizei und sich selbst. Da werden dann auch gern Schutzbehauptungen aufgestellt.

    Aber die wissen ja am besten was sie tun… laut Zitat aus dem Video.
    Und die Ermittlungsergebnisse sind ja immer die reihne Wahrheit. Da kann nix dran gedreht werden…

  4. Dshingis Wahn

    solange die menschheit glaubt sie sei die einzige intelligente rasse auf erden wird sich nie etwas ändern solange die menschheit durch geld regiert
    wird wird sich nie etwas ändern solange die menschen glauben durch gewalt etwas ändern zu können werden sie fehlen zitat: die natur kommt ohne menschen zurecht aba der mensch nicht ohne die natur
    anscheinend hat der mensch vergessen(wat wunder: der mensch vergisst nur all zu schnell) wozu der hund gezüchtet wurde wie ich es sehe sollte man erst bei so einem fall erst ma einen hundeführer entsenden

    hat was damit zu tun wie arschlochdehnung auf ca 2 meter länge zu ermöglichen dem ein geschwindigkeitsradar in die hand zu drücken und autofahrer zu blitzen was ich damit meine ist gib psychopathen eine waffe und einen grund und dann hoffe das es kein kind erwischt am staffs sind familien hunde FAMILIENHUNDE ich könnte kotzen so viel unverständnis so viel untoleranz würde mich nicht wundern wenn wir bald weitere amerikanische sitten hier einführen würden: erschieß meinen hund dann töte ich dich und recht so würde man mir meinen nehmen könnte man mich auch gleich erschießen nachdem herrchen un co ergebnislos versucht haben ihre hund nach 1 std keinen erfolg hatte hatte ich nach ca 10 min erfolg wir nähern uns immer mehr amerika erst schießen dann fragen, ist das ihre politik frau merkel??!

  5. Mary

    Also ich möchte mich jetzt auch noch gerne dazu äußern. Die Hunde konnten am allerwenigsten dazu, dass sie auf der Straße herumgestreunert sind. Es sind nunmal Lebewesen, die nicht wirklich in unsere Art zu leben eingeweiht sind. Aber nur, weil sie dort waren, wegen Menschen, die nicht auf sie achteten, heißt das ja nicht, dass man sie gleich ERMORDEN muss?!? Ich weiß, ist heftig ausgedrückt, aber einen anderen Begriff gibt es dazu nicht. Ich dachte immer, die Polizei müsse für RECHT und ORDNUNG sorgen, aber RECHT war diese Aktion definitiv nicht! Ich bin mir zwar darüber bewusst, dass nicht alle Polizisten so sind (vermutlich nur ganz wenige), aber einfach, DASS es solche…… Monster geben muss verstehe ich und was ich auch nicht verstehe ist, WIE man sowas tun kann?? Weil man sich “mächtig” fühlt? Oder “überlegen”? Was können denn die Tiere dazu, dass sie so sind wie sie sind und überhaupt mit den Menschen diesen Planeten teilen MÜSSEN??
    Diesen Polizisten gehört auf jedenfall mal ordentlich in den Arsch getreten (und das ist noch außerordentlich freundlich formuliert)!!! Solche Vorfälle machen mich verdammt wütend und am liebsten würde ich diese Menschen bei vollem Bewusstsein kastrieren und hinter Gitter bringen (Entschuldigt bitte die Ausdrucksweise, aber wie soll man das bitte freundlicher formulieren??)
    Die Menschen sind den Tieren einiges schuldig, wie zum Beispiel sie zu schützen und respektvoll mit ihnen umzugehen! Aber das raffen die meisten Menschen ja nicht mal! Dieses Verhalten von den Menschen den Tieren gegenüber ist unterste Schublade und noch tiefer!!!
    Alles in Allem ist der Mensch doch aber auch “bloß” ein Tier. Ein Tier, das seine Macht nur zu gerne ausnutzt um schwächeren Leid zuzufügen.
    Ich weiß, ich habe mich nicht direkt auf die Story mit Kimbo und Tyse bezogen, aber es gehört doch trotzdem Alles zusammen;Der Mangel an Respekt von den Menschen den Tieren gegenüber, die Tötung unschuldiger Tiere, …..

  6. Anselml Wortmann

    Ich finds okay, das die Hunde erschossen wurden. Schuld sind die Halter und nicht die Polizisten. Die wollten die Bevölkerung schützen.

    1. Mister Magic

      Also wenn man töten damit rechtfertigen kann ist ja gut zumal der Mensch kein Gehirn hat und Gefahren ausweichen kann .Dann fragt mann sich was eigentlich den Menschen von einem Tier unterscheidet ??
      Nur gut das es Mutter Natur gibt Ich habe noch keinen Menschen gesehen der gegen eine Naturkatastrophe Waffen einsetzen kann oder es töten kann.
      Warum darf man eigentlich keine spielende Kinder erschiesen die so Grausamm sein können, die mit Steine werfen können oder vieleicht später Verbrecher werden ???????
      Na Natürlsch weil es Menschen sind genau mit dennen kann man ja reden.
      Das töten von Tieren ist für den Menschen kein tropfen Tränen Wert.
      Das bösartigst Tier auf Mutter Erde sind wir.Jedem einzelne von uns klebt Blut und das kann mann nicht weg diskutieren und schön reden.
      Jeder sollte in den Spiegel sehen und sich Fragen Über Sinn des Lebens und wie kostbar es ist für jeden einzelnen auf der Erde und nicht nur für das übertier Mensch.

    2. Polichronis Maltsos

      Die Hunde saßen friedlich und haben gespielt. Welche Gefahr ? Die Polizei hat noch nicht einen Zeugen benennen können der ausgesagt hat, das er gefährdet worden ist. Ich selber habe eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen alle Beteiligten eingereicht ! ich werde auch bei der Staatsanwaltschaft Anzeige erstatten gegen diese Mörder !

      1. Hamburgerin

        Also für mich scheint es so als o die Polizei das Töten der beiden Hunde als Schießübungen gesehen hat! Wer ist als Nächstes dran? Kinder? Ausländer? Pfui kann ich da nur sagen!

  7. Riccardo Calvagna

    “Grundlage für das Handeln der Beamten ist das Hessische Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG). Das Gesetz regelt insbesondere, unter welchen Voraussetzungen Polizeibeamte im Rahmen der Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung Zwang bis hin zum Gebrauch von Schusswaffen anwenden dürfen.
    1.
    Voraussetzungen für eigene Gefahrenabwehrmaßnahmen der Polizei ist zunächst, dass eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht durch den Verantwortlichen, hier den Halter der Hunde (§ 7 I HSOG), abgewendet werden kann.
    Vorliegend bestehen schon gravierende Zweifel, ob überhaupt eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung bestand. Wie das Video deutlich zeigt, waren beide Hunde offensichtlich nicht aggressiv. Als sich die dunkel gekleideten Polizeibeamten mit Waffe im Anschlag einem Hund näherten, zeigte dieser keinerlei Aggressionsverhalten. Selbst nach dem ersten Schuss machte keiner der Hunde Anstalten, die Beamten zu attackieren, was die Beamten nicht abhielt, weitere Schüsse auf die Hunde abzugeben. Die Behauptung der Polizeibeamten, die Hunde hätten zuvor zwei Personen gebissen, ist zumindest zweifelhaft. Dies würde die Schüsse auch nicht rechtfertigen.
    Jedenfalls fehlte es eindeutig an der Notwendigkeit für ein Eingreifen der Polizeibeamten. Denn die Eigentümer der Hunde hatten nach meinen Informationen den Polizeibeamten kurz zuvor telefonisch erklärt, er werde in wenigen Minuten am Ort des Geschehens sein, um die Hunde abzuholen. Angesichts des Verhaltens der Hunde bestand danach keine Veranlassung für die Polizeibeamten tätig zu werden. Ihr Handeln ist bereits aus diesem Grunde rechtswidrig.
    2.
    Der Gebrauch von Schusswaffen ist im Übrigen nur dann zulässig, wenn andere Zwangsmaßnahmen erfolglos angewendet sind oder offensichtlich keinen Erfolg versprechen, § 60 I HSOG. Schusswaffengebrauch ist also nach der klaren gesetzlichen Anordnung das allerletzte Mittel.
    Dies traf hier offensichtlich nicht zu. Wie zu lesen ist, hatten die Polizeibeamten Kontakt mit einem Tierheim, das den Beamten auch erklärt hat, sich um die Hunde zu kümmern – rechtlich hätte es sich dabei um eine Ersatzvornahme im Sinne von § 49 I HSOG gehandelt. Die Polizeibeamten haben jedoch aus völlig unerfindlichen Gründen kurze Zeit später dem Tierheim mitgeteilt, dass sich die Sache “erledigt” habe, womit offensichtlich die beabsichtigte Tötung der Hunde gemeint war.
    Die Polizeibeamten hätten also zunächst –als milderes Mittel – dem Tierheim Gelegenheit geben müssen, sich um die Hunde zu kümmern, statt die Hunde einfach zu erschießen. Die Tötung der Hunde ist auch aus diesem Grund rechtswidrig.
    3.
    Darüber hinaus ist der Schusswaffengebrauch der Polizei auch unter einem weiteren Gesichtspunkt rechtlich problematisch. Gemäß § 60 IV HSOG ist der Schusswaffengebrauch unzulässig, wenn erkennbar Unbeteiligte mit hoher Wahrscheinlichkeit gefährdet werden.
    Wie das Video zeigt, befanden sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort zahlreiche Passanten. Der zweite Hund war nach dem ersten Schuss geflüchtet und wurde in einem schlecht einsehbaren Bereich ein weiteres Mal beschossen. Die sichtlich mit der Situation überforderten Beamten waren gar nicht in der Lage sicherzustellen, dass sich im Schussfeld keine Personen aufhielten. Gleichwohl feuerten sie weiter auf den Hund. Hinzu kommt das Risiko von Querschlägern.
    Zusammenfassend ist festzustellen, dass es sich bei der Tötung der beiden Hunde um einen unerklärlichen Gewaltexzess handelt, der durch nichts gerechtfertigt war. Die handelnden Polizeibeamten haben die einschlägigen Vorschriften des HSOG in mehrfacher Hinsicht schwerwiegend verletzt. Sie haben eindeutig gegen das Tierschutzgesetz verstoßen.”

  8. Riccardo Calvagna

    ALso wenn schon seit längerem bekannt war dass der Besitzer die Hunde nicht im Griff hatte dann hätte das Veterinäramt einschreiten und sie ihm abnehmen müssen. Aber die Hunde zu erschiessen und das ohne ersichtlichen Grund, und dann auch noch eine Richtige Hinrichtung daraus zu machen. Ich wünschte dass die Polizei dafür mit Rechtsmitteln belangt werden könnte. Warum wurde denn der Tierschutz wieder abbestellt? Warum wurden die Tiere nicht eingefangen oder betäubt und dann in fähige Hände weitergegeben. Klar ist dass die Hände, die sich der Sache angenommen haben absolut unfähig und inkompetent waren und übereifrig tödliche Gewalt ausgeführt haben. Da hilft auch ganz viel hätte hätte und die Standart Ausrede “wenn sie kinder gebissen hätten” nicht. Hätte meine Oma Eier wäre sie mein Opa gewesen!

  9. Herbert Jaddatz

    29. Septenber 2014……….per Email
    Polizeipräsidium Südhessen
    Klappacher Straße 145
    64285 Darmstadt
    z. Hd. v. Sebastian Trapmann Polizeipräsidium Hessen…..
    Herr Trapmann…schon mal gehört….es gibt auch eine Hundestaffel, die in wenigen Minuten zur Stelle gewesen wäre….und diese Beamten haben mit Hunden mehr Erfahrung, wie solche die nur Strafzettel ausschreiben….man liest nichts davon…..d.h. doch das die Hundestaffel nicht informiert war…dann wäre….WÄRE… das alles anderst ausgegangen und Kimba und Tyse würden noch leben….hier sehen wir also weiteren Handlungsbedarf.

    Herr Trapmann ich selbst bin mit der Hundestaffel ab und zu unterwegs aber das was in Rüsselsheim-Friedensplatz abging,,,war doch unter aller Kanone auf Deutsch gesagt unter aller Sau.

    Wir erwarten hierzu Ihre Stellungsnahme und werden diese öffentlich anzeigen.

    Polizeipräsidium Südhessen
    Klappacher Straße 145
    64285 Darmstadt
    z. Hd. v. Sebastian Trapmann…….gesendet 29.09.2104 um 9:51 Uhr

    diese Email wurde von der Polizei Darmstadt ungelesen gelöscht.

  10. Erika Weiß

    Ich muß mich auch mal zu Wort melden .Ich finde es nicht gut das die Hunde erschossen wurden .Es waren Lebewesen die unter schmerzen erschossen wurden .Sie haben vor schmerzen geschrien .Ich finde es auch nicht gut das immer wieder gesagt wird es hätte ja ein Kind gebissen werden können .Genau so hätte ein Kind von einer Kugel getroffen werden können die an einer Wand abgeprallt wäre .Es wurde nichts abgeriegelt.Dieses rumgeknalle war vielleicht für Passanten und Kinder gefährlicher als die Hunde . Man hätte mit dieser Situation vernünftiger umgehen müssen und die Hund hätten nicht erschossen werden müssen.Es gibt Betäubungsmittel .Es sollte eine Untersuchung geben und so etwas darf nie nie nie wieder passieren .Bitte liebe Polizei lasst so etwas nicht mehr zu und schaut nach einer Alternative es waren Lebewesen mit Herz und einer Seele und bestimmt nicht böse und agressiv :-(

  11. saskia

    Mir fällt nichts mehr dazu ein wenn die das nächste mal i.wo an einer ampel stehen sollte man sie auch erschissen diese scheoss Vorurteile von diesen hunden mein freund / Kumpel hat auch solch ein hund und dass ist das kuscheltier in personnich verstehe euer problem nicht ihr seit einfach so behindert echt ich könnte ausradten wenn ich sowas sehe höre oder lese es ist einfach nur traurig

  12. Jannette Bielk

    Ich bin erschüttert das in Rüsselsheim nicht versucht wird dieser Fall lückenlose auf zu klären! Statt dessen versucht man alles um es zu rechtfertigen. Hat einer mal daran gedacht das Kinder die diese Erschießung mit angesehen haben, dadurch ein ganz schönen schock bekommen haben. Auch angst bekommen können ,vor den Polizisten im Allgemeinem?. Das Kinder ein falsches Bild bekommen ? Das wen sie sich bedroht fühlen, das recht hätten jemanden um zu bringen ? Kinder können solche Sachen nicht wirklich einschätzen! Es wird zur schlecht der Politik gemacht, stimmen Fang betrieben, statt auf zu klären! Es werden die Fragen: was wäre wen, wieso, weshalb, warum gestellt. Und das auf beiden Seiten! Warum werden diese nicht beantwortet? Wenn keine Aufklärung in diesem Fall geschehen wird, wird immer ein ROTES Tuch über Rüsselsheim liegen. Mit freundlichen grüßen.

  13. Chiara Pfeifer

    Natürlich ist es nicht richtig alle Polizisten über einen Kamm zu scheren.
    Aber die Reaktion dieser Polizisten auf die zwei “Kampfhunde” war unangebracht.
    Tiere zu erschießen ist kein Problem für Die. Was aber würde passieen wenn jemand seinen Nachbarn erschießt, weil dieser ein Kind belästigt hat? Richtig, man würde dafür ins Gefängnis Gehen müssen! Für eine Tat die meiner Meinung nach berechtigt wäre! Wieso passiert also nichts wenn man unschuldige Hunde erschießt!!
    Ich finde es nicht richtig die Hunde als gefährlich da zu stellen!
    Niemand wird böse geboren!

  14. Adalbert

    Diese Hunde haben zuvor 2 Personen verletzt, das ist eben Fakt. Wenn mein Hund in einem Waldgebiet frei herumläuft, dann kann der Jäger ihn auch erschießen. Das ist mir völlig bewusst und deshalb leine ich ihn eben an. Hier laufen Hunde völlig frei in einer Innenstadt herum. Da sind Schüler auf dem Weg zur Schule und da soll die Polizei ein Risiko eingehen? Aber jeder der Hundeflüsterer hier hat ja gesehen, dass die Hunde nur spielen. Ich habe auch einen Hund der total lieb ist. Trotzdem hat er einen Kumpel schon in den Fuß gebissen der mit einem Fussball ständig vor ihm her gelaufen ist. Hunde sind eben keine Menschen, die sind teilweise unberechenbar. Die können Menschen auch im Spiel verletzen. Wenn der Halter nicht in der Lage ist dieses freie rumlaufen zu verhindern, dann ist das eben seine Schuld. Die Polizei hat alles richtig gemacht. Hätten die Hunde zuvor jemanden angegriffen, dann wäre das Geschrei auf der anderen Seite aufgeschlagen. So oder so, die Polizei hat immer die Arschkarte. Das Video ist übrigens für die Füße, man erkennt überhaupt nichts!

    1. Badman

      Dann müsste man Ihren Hund ja sofort erschießen weil er gebissen hat?!?!?
      Ich schlage Ihnen vor das Sie sich umgehend bei der nächsten Polizeidienststelle
      melden und eine Selbstanzeige im Namen Ihres Hundes machen.

    2. hans

      Polizei hat hier richtig gehandelt, da gibt es nichts zu meckern. Dem Hundebesitzer trifft die Schuld. Und übrigens, Hunde sind keine Menschen. Somit nicht diesem gleich zusetzen.

  15. majana peplow

    Haha was man hier liest. Ernsthaft lieber 2 Hunde als ein Kind? Immer wird von Tieren geredet als hätten sie nicht denselben Wert wie wir Menschen.Manche begreiffen nicht das es immer noch nicht klar ist ob es Verletzte gibt, wen man mal logisch nachdenkt. Es wird doch immer berichtet von wegen das diese Hunde nicht so schnell von ihren Opfern loslassen, und warum war es dieses mal anders? Zuvor haben Kinder die Hunde sogar gestreichelt, abeeer sie siiind jaa sooo böse.Würde ich so viel Mist denken wie sie hier andere schreiben… würde ich mich einweisen lassen.

  16. Sandra Malitzki

    @Wolfgang Sie müssen ja echt den Durchblick haben…reine Ironie!Sie haben geschrieben wo die restlichen Handy-Video-Sequenzen sind die der Besitzer des einen Hundes aufgenommen hatte bevor die Schüsse gefallen sind…nur mal so für Sie zur Info…die beiden Hunde wurden kurz bevor die Besitzer am Ort des Geschehens eintrafen erschossen.Und schon Ihre Behauptung das einer der Besitzer gefilmt haben soll wie die Hunde erschossen wurden is unglaublich…als ob man als Besitzer filmen würde wie der eigene Hund erschossen wird.Über so viel Intoleranz und Unwissenheit was diese Hunderassen betrifft kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

  17. Sandra Malitzki

    Übrigens ich hatte ne Stafford Terrier Hündin mit der ich zum Wesenstest musste, Sie hat Ihn mit Bravour bestanden und bei Ihr entfiel dann Maulkorb- und Leinenpflicht und dann soll mal noch einer sagen, dass diese sogenannten Listenhunde alle ja so aggressiv sind.In NRW werden auch Dobermann und Rottweiler als Listenhunde geführt.Hätten in Rüsselsheim zwei Rottweiler friedlich gespielt wären diese net erschossen worden.Ich finde es einfach nur traurig das diese Hunde nach wie vor auf Ihre Rasse reduziert werden.

  18. Sandra Malitzki

    Ich finde es einfach echt unglaublich was der Bürgermeister von Rüsselsheim,der Polizeibeamte von Darmstadt und auch die Passanten die befragt wurden von sich gelassen haben.Von wegen die Polizei habe Courage bewiesen, dass ich net lache :( Die beiden haben mit Sicherheit keinen angegriffen, denn hätten Sie das getan hätten Sie dann net wieder friedlich gespielt.Es is auch ne Frechheit zu behaupten, dass die einzigen Schuldigen die Besitzer sind und die beiden noch leben würden wenn Sie bei Ihren Hunden gewesen wären…hallo geht’s noch…im Laden der Besitzer wurde eingebrochen und da die Hunde sich dort aufhielten konnten Sie dann in’s Freie begeben.Hauptsache schön vor der Kamera den Mund aufreißen ohne die tatsächlichen Fakten zu kennen.Warum wurde denn das Tierheim wieder abbestellt und behauptet das die Polizei es unter Kontrolle hat und dann mussten die Hunde sterben!Desweiteren warum wurden die zwei Frauen die die Hunde von klein auf kannten net zu Ihnen gelassen bis die Besitzer vor Ort waren und warum wurde trotzdem einer der Besitzer per Handy mit einem der Polizisten gesprochen hatte um Ihnen mitzuteilen das Sie in 2 Minuten da sein net gewartet?In dem Video wird eins ganz deutlich…nämlich das die Hunde in keinster Weise aggressiv waren und es einfach nur eine Hinrichtung ohne ersichtlichen Grund war.Ich hoffe wirklich das dieser Polizist seine gerechte Strafe dafür bekommt. Ein Mensch der egal im Bezug auf was net frei von Vorurteilen is gehört einfach net zur Polizei.Hier wird auch ganz deutlich, dass viele Leute einfach mal so gar keine Ahnung von diesen Hunden haben und einfach nur Mitläufer sind und das erzählen was Sie aus den Medien über diese Rassen gehört haben.

  19. InesNicky

    Ich finde es war absolut die falsche Entscheidung. Die Politiker setzten sich natürlich jetzt für die Polizei ein, siehe der Bürgermeister oder Herr Weidner ihre Aussagen es gäbe keine andere Möglichkeit. Waas? Wofür hol ich extra ein Sonderkomando? Dann hätte man auch Zeit Betäubungspfeile zu organisieren oder ein Tierarzt. Oder gibt es sowas nicht in Rüsselsheim? Ach..
    Ich hoffe dass das nicht ungeschehen bleibt und sie ihre gerechte strafe bekommen. Das ist wenigstens ein kleiner Trost für die Besitzer. Nur weil es Staffs waren..
    Gerechtigkeit für Kimbo und Tays ♥

  20. david

    Es sind unschuldige hunde gehtöttet worden mann kann auch hunde beteuben oder fag netz aber net erschissen wie hilfloss seit ihr poliziesten dass waren hunde hasser sicher solche hunde sind die besten famielien hunde weill habe selber einen daheim und wenn wer bissen ist warum zeigen sie es net dann am video sieht mann wie sie spielen wass dass für ausreden sind

  21. Roland

    Seit 2000 geht nun dieses, vor allem medial aufgebauschte, Kampfhund-Theater, dabei beissen sich eher Schäferhunde, andere Rassen und vor allem Mischlinge (nicht mit sogen. Kampfhunden darin !) durch die Gegend, aber deren Halter haben nicht annähernd mit gleichen Repräsalien und juristischem Unrecht zu kämpfen wie all jene, die sich einen Pitbull, Staffordshire oder Bullterrier halten. Dabei wäre in vielen Fällen die Pflicht zum Wesenstest und beim Halter die Sachkunde zwingend notwendig. Ich sehe täglich, beim Gassi-Gang mit meinen absolut friedfertigen und ruhigen Hunden andere, und es sind keine sogen. Listenhunde, die total ausrasten sobald sie andere Hunde sehen und deren Halter, die mir den betreffenden Hunden total überfordert sind. Und in diesem Fall hier fehlt seit über 1 Woche der kleinste Beweis dafür, dass es in Rüsselsheim am 23.09. überhaupt Beiss-Opfer gab. Hier also überhaupt von aggressiven und in Not erschossenen Hunden zu sprechen halte ich für völlig verfehlt. Es gibt keine Berichte zu diesen “Opfern” mit einem Foto, keine mit Bild unterlegten Interviews, wie es sie sonst IMMER gab, sobald es nur den kleinsten Beiss-Vorfall mit sogen. Listenhunden gab. Warum ? Ohne der Polizei gesamt zu nahe treten zu wollen, und darum geht es hierbei auch garnicht, Recht muss Recht bleiben ! Diese Hunde haben einen einzigen Fehler begangen: Sie gehörten einer falschen, einer besser gesagt, verfolgten und diffamierten Rasse an. Und die Beamten vor Ort hatten m. E. genug andere, und dann auch humane und richtige Möglichkeiten, um die Hunde einzufangen. Traurig, dass Menschen, die mit dieser Tötung nicht einverstanden sind, nun auch noch lächerlich gemacht werden sollen oder gar mit Folgen rechnen bzw. in ständiger Angst um ihre eigenen Hunde leben.

  22. Simone Asberger

    Ich habe eine Frage an den Bürgermeister der Stadt Rüsselsheim:

    Von welcher “Szene” spricht er denn? Von den Hundehaltern sogenannter Listenhunde? Oder von denen, die sich mit diesen via Internet solidarisch erklären?

    Es gibt zahlreiche Unfälle in Zusammenhang mit Hunden. Die Anzahl der Fälle in Zusammenhang mit Listenhunden zeigen m.E. dabei keine wirklich wahrnehmbaren Auffälligkeiten. Lediglich die Kampagnen in der Öffentlichkeit – sowohl von Behörden wie auch von den Medien – führen dazu, dass diese Hunderassen inzwischen durch die Bevölkerung (und wohl auch Polizeibeamten) gefürchtet werden.

    Im Ergebnis bedeutet dies für mich als Halterin eines Listenhundes, dass ich seit drei Jahren vergeblich eine neue Wohnung suche.

    Vielen Dank an alle Beteiligten.

    Eine aus der “Szene”

  23. Roberto Tripp

    warum erschisen – weniger schreibkram-pfui polizei

  24. Kurt van Eden

    Naja ich persönlich bin der Meinung das die Beamten nicht ganz richtig gehandelt haben. Es hätte viele andere möglichkeiten gegeben die Hunde unter Kontrolle zu bekommen. Auch sollten die Beamten endlich speziell auf Hunde geschult werden damit sie einschätzen können was der Hund gerade tut. Das ist sehr wichtig denn es gibt so viele Hunde in diesem Land und es werden täglich mehr. Außerdem sind die Hunde zu lange und qualvoll gestorben.

    1. Vera

      Da gebe ich dir vollkommen recht. Die Polizisten haben voreilig gehandelt weil sie nicht genug ausgebildet sind. Kampfhunde meiner Meinung nach gibt es nicht. Den jeder Hund kann durch die falsche Hand zur Waffe werden. Heißt: nicht der Hund sondern der Mensch der Besitzer ist die Gefahr. Meiner Meinung nach sollten die Polizisten in ganz Deutschland geschult werden, damit sie bei einem nächsten ähnlichen Einsatz auch erkennen ob der Hund aggresiv, verängstigt oder so ist. Die Hunde hätten überleben können. Ich finde es sollten mehr aufklärungsfespräche in dem Medien gezeigt werden in denen bewiesen wird das keine Hunderasse von Grund auf aggresiv ist. Ich bitte hier alle die der selben Meinung sind dass sie sich für die Aufklärung und für die Abschaffung der sogenannten Rasseliste einsetzen. Damit so etwas nie wieder passieren kann.

    2. Adalbert

      Die Hunde haben vorher 2 Menschen verletzt und darüber waren die Polizisten informiert. Diese Info reicht doch schon um zu wissen wie man handelt! Da braucht es keine spezielle Ausbildung.

  25. Victor Cano

    Ja da sieht man es wieder , alle die sich mit einem Pseudonym hier zu Wort melden , zu feige sind ihren richtigen Namen zu nennen schreiben nur unqualifizierte Äußerungen. Die angeblich verletzten Personen hat keiner gesehen normal stürzt sich jeder auf die Verletzten und möchte ein exklusiv Bericht von denen, gerade in so einem Fall. Nix. Warum wurde der Tierschutz abbestellt ? Warum wurden die zwei Frauen nicht zu den Hunden gelassen ? Das war eine geplante Hinrichtung !! Nix anderes. Der Beamte wollte als Held gefeiert werden , aber das Gegenteil ist passiert. Die einzigste die gefeiert werden muss ist die Beamtin die Charakter bewiesen hat und sich geweigert hat auf die Hunde zu schiessen. Desweiteren haben die Beamten gegen etliche Gesetzte und Verordnungen verstoßen. Tierschutzgesetz , §60 I HSOG Schusswaffengebrauch, §49 I HSOG Ersatzvornahme ( Tierschutz ) §7 I HSOG Gefahrenabwehr. Keiner der Hunde war aggressiv. Hätte einer der Hunde eine Person ernsthaft Verletzen wollen , hätten sie nicht mehr von ihm abgelassen und wären nicht wieder spielen gegangen. Wäre er in einen Wagen geflüchtet wären die Hunde bestimmt den Wagen angegangen. Ich habe selbst einen AmStaff und weiss , wie diese Rassen sind. Auf jeden Fall NICHT so wie manche ahnungslose sie hinstellen.Für mich gehören die Beamten die die Schüsse abgegeben haben entlassen aus dem Polizeidienst.

    1. Uli

      Völlig korrekte Meinung solche Beamte gehören nicht in den Polizeidienst und sollten nie wieder ein Waffe in die Hände bekommen.

  26. Bierschenk

    @ Wolfgang welch ein vergleich ! Keine wird Ihnen glauben das der beim Brand tötlich verletzte , bewusst getötet wurde ? das von einem Ereignis , dutzende andere Ereignisse als vergleich herangezogen werden die weit von einem vergleich entfernt sind ist für mich unbegreiflich . ich kann verstehen und respektiere im vollen umfang das nicht jeder hunde mögen oder gar lieben muss aber es gibt das wort toleranz in an betracht iher meinung frage ich hier jene die dieser tötung die vollkommen unangemessen war , Was machen die Politiker und Menschen wie Sie eigentlich ,wenn genau jene Kinder zu Ihnen kommen , genau diese Kinder die Sie benennen die Sie vor einer möglichen Gefahr beschützen, wenn die gleichen Kinder vor Ihnen stehen und fragen : Onkel warum hat der Polizist den Hunden weh getan ? ” Was antworten Sie Ihnen , wenn die Kinder fragen : ” Onkel wann kommen Kimbo und Tays zurück “? Wann kann ich Sie wieder streicheln und mit Ihnen spielen ?” WAS ANTWORTEN SIE IHNEN ?

  27. alexandra schäfer

    das war mord! die hunde sind ja nicht amok gelaufen! unfassbar :-(

  28. demise

    Laut der Polizei sei kein Beamter ausfallend geworden aber in einem.video ist klar zu hören “halt dein Maul und verpiss dich”. Wer einmal lügt dem.glaubt man nicht… an dem Tod der beiden Hunden kann man nichts mehr ändern aber man kann sich Fehler eingestehen. Wieso wurde das Tierheim wieder abbestellt?

  29. al schäferexandra

    ich finde es nicht richtig! die hunde sind ja nicht amok gelaufen !

  30. Kerstin

    Traurig diese Beleidigungen hir von wegen Hartz 4 Demo ich habe 2 Rottweiler und gehe arbeiten und es gibt keine Kampf Hunde der Mensch ist das Problem nicht der hund und diese zwei armen Hunde waren noch Kinder ich glaube an ihre Unschuld

  31. daniela

    Mich würde interessieren, wenn es angeblich verletzte gab. Warum diese dann nicht Stellung nehmen. Ich seh es auch so die videoaufnahme zeigt alles andere als Aggressivität!!! Diese Bullenschweine! Vielleicht sind sie Hundehasser?!

  32. nicole

    So was ist Assik ich finde das nicht richtig was die Beamten da gemacht haben nur weil es listen Hunde sind oder was man hat nicht Rundschreiben drauf los zu Schiedssen und ich das Video gesehen und da ist kein Hund auf denn Beamten zu gelaufen das ist Spinner Teil mehr nicht das ist meine Meinung Kimbo und tays R.I.P

  33. Jan firmer

    Die Polizeikräfte werden in Deutschland so geschult, dass sie möglichst immer defensiv agieren, was ein Unterschied zu den USA ist. Es ist einerseits schlimm dass diese Hunde an diesem Tag ihr Ende fanden, gerechtfertigt oder nicht. Andererseits, wer lässt Kampfhunde in in einer Fußgängerzone frei herumlaufen und wundert sich dann wenn eines der Tiere eine Person angreift, Wesensgutachten hin oder her. Hunde sind und bleiben nunmal Tiere die immernoch irgendwo auf ihre Urinstinkte hören. Ich bin selbst Hundebesitzer und kann nur sagen, dass ein Menschenleben immer vor dem eines Tieres gehen wird. Ich finde die Polizeibeamten haben gerechtfertigt und keinesfalls übertrieben reagiert. Wenn ich Kommentare von zum Beispiel Jan Jansen lese, würde ich gerne mal sehen wie diese Personen in einer solchen Situation reagieren. Ich denke mal, dass wir größere Sorgen haben als, dass 2 Hunde aufgrund eines Angriffes erschossen wurden.

    1. Dani

      genau so sehe ich das auch.Hätten die erst ein Kind beißen sollen.Wäre dann das Geschrei auch so groß gewesen?Eigenartig ist auch der sogenannte Einbruch.Warum bau ich die Alarmanlage aus,wo ja noch wertvolles Zeugs drinnen sein soll?Es war 7.40 Uhr,als bei der Polizei angerufen wurde und der Einsatz dauerte 1!!!!!! Stunde.Da frag ich mich wo war da der Hundehalter???
      Ist klar man hätte auch anders handeln können.Aber ein Mensch steht nunmal vor einem Tier,soweit kommts noch wenns anders herum wäre´…

  34. Harald von Fehr

    Was am 23.09.2014 in Rüsselsheim abgelaufen ist, zeigt zum wiederholten Male, daß Polizeibeamte weder Freund und Helfer noch Ordnungshüter sind.
    Polizeibeamte sind – und das hat sich bereits viele, viele Male bestätigt, grobe, brutale, herzlose und primitive Menschen, die nicht in der Lage sind, eine für sie unüberschaubare Situation zu meistern. Das Einzige was sie perfekt beherrschen ist ihre Dienstwaffe zu ziehen – mit ihr richtig umzugehen, beherrschen sie jedoch auch nicht. Warum und wieso sie auf zwei brave spielende Hunde das Feuer eröffnet haben, ist wohl ihrem niedrigen Bildungsgrad zuzuschreiben und wurde wohl durch die Anzeige hundehassender Passanten ausgelöst. Ob es wohl noch irgendwann möglich ist, daß sich Polizisten wie Ordnungshüter und nicht wie schießwütige Monster aufführen, sei dahingestellt. Ihrer strafrechtlichen Verurteilung werden sie auf jeden Fall entgegensehen, da wir Strafanzeige gegen diese Mörder stellen werden!

  35. lila schnitzel

    Die Polizei hat auf alle Fälle richtig gehandelt. Zu dieser Zeit waren auch Kinder unterwegs und die Hunde waren ja schon aggressiv, sonst hätten sie jawohl nicht zwei Leute gebissen. Stellt euch mal vor, euer Kind wäre von einem dieser Köter attackiert worden, was wäre dann passiert? Das Kind wäre wahrscheinlich gestorben! Lieber 2 Köter als ein Kind. Also: GUT SO POLIZEI!!!!!!!!

    1. Bierschenk

      Wie und woher schätzen Sie ein wann ein Hund in welcher Form aggresiv ist ? bisher ist nur bekannt das es einen verletzten gab der beim anpacken des hundes gebissen wurde der ONKEL eines der Hundebesitzer . Der 2. Verletzte wird zwar immer wieder erwähnt aber es gibt keine bestätigten Angaben dazu ! und jetzt auf das was die mehrzahl von personen wie Sie ihre meinung stützen ! Was machen Sie wenn genau jene Kinder zu Ihnen kommen , genau diese Kinder die Sie benennen die Sie vor einer möglichen Gefahr beschützen, wenn die gleichen Kinder vor Ihnen stehen und fragen : Tante warum hat der Polizist den Hunden weh getan ? ” Was antworten Sie Ihnen , wenn die Kinder fragen : ” Tante wann kommen Kimbo und Tays zurück “? Wann kann ich Sie wieder streicheln und mit Ihnen spielen ?” WAS ANTWORTEN SIE IHNEN ?

    2. demise

      Ich hatte gerne mal die beiden verletzten gesehen. Bei jeder anderen Attacke melden sich die verletzen oder es gibt ein Statement vom Krankenhaus. Wieso hier nicht? Wer einen Hund als KÖTER bezeichnet ist in meinen Augen nicht besser als die Personen die Würstchen präparieren und auslegen. In der Hoffnung dass nicht alle Menschen so ekelhafte ausdrücke benutzen einen schönen Abend.

    3. Sandra

      Sorry aber bei diesem Kommentar bekomme ich gerade Wut

      Klar macht man sich Gedanken was den Kinder angeht aber wer lesen kann is klar im Vorteil!

      Es waren zwei Kinder Bein den Hunden wie Passanten beobachtet haben und diese haben die zwei gestreichelt und was weis ich

      Außer dem wollten zwei junge Frauen den Hunden (helfen) und Werden vertrieben und bekommen fast platzverbot bekämen wen sie nicht gehn…

      Genauso warum wurde der Tierschutz wieder abbestellt da hätte man auch mit Beteubungsmittel handeln können

      Klar wollten die Polizisten nur handeln aber doch nicht so das die Tiere so abgrundtief leiden müssen,
      Das heißt ein Schuss und nicht das was da an Schüssen viel

    4. Christian E

      Warum wird immer mit Kindern argumentiert? Weil Kinder einfach hilfloser sind als Erwachsene und damit das Handeln der Polizei besser zu rechtfertigen ist.
      Fakt ist, jeder der das Wort “Kampfhunde” benutzt und glaubt Pitbulls und Co. seien gefährlicher als andere Hunderassen, der ist einfach nur denkfaul und lässt sich von Medien wie Bild und Co. seine Meinung vordiktieren. Ich habe im Tierheim oft mit Hunden dieser Rassen zu tun und es sind mit die friedlichsten die es dort gibt. Wenn sich die Leute mal mehr mit damit auseinandersetzten würden, wüssten sie auch wovon sie reden.
      Immer wieder heißt es “Ihr wart nicht dabei, ihr wisst nicht was genau passiert ist”. Das stimmt. Aber die Leute die sagen, die Polizei habe richtig gehandelt, aufgrund der Rasse der Hunde, die wissen noch viel weniger.
      Wenn in Deutschland Hundegesetze erlassen werden, dann ist die Regierung in der Pflicht, die Beamten so auzubilden, dass diese die Gesetze richtig durchsetzen können. Das ist einfach Fakt! Aber meiner Erfahrung nach, können Beamten einen Presa Canario nicht von einem Pitbull unterscheiden und halten gleich alles mit einem breiteren Kopf für einen “Kampfhund”.

  36. Joe

    Nunja, jede Medalie hat zwei Seiten.
    Ob es nun richtig oder falsch ist, die Hunde erschossen zu haben, möchte ich hier nicht beurteilen. Hätten die Tiere jemanden angefallen und schwer verletzt, währs´s sicherlich Ok gewesen. Nun haben die Tiere jedoch angeblich gespielt, und so ist es sicherlich nicht vertretbar das diese Erschossen wurden. Da hätte es auch sicherlich andere Möglichkeiten gegeben.

  37. Roland

    Polizei hat genau richtig gehandelt.
    Alles Asoziale die solche Hunde in der City halten.

    1. bello wuff

      auf alle fälle richtig gehandelt !!! und was war das für eine demo heute? hat eher wie eine hartz4 demo ausgesehen – 5000 leute, ich lach mich schlapp

    2. Bruno

      Du bist sicher so ein Hirntoter der an das Wort Kampfhund glaubt! auch ein Chihuahua kann ein Kampfhund sein! ganz klar der hirnloser asoziale bist DU! dein komment hat es der öffentlichkeit grad bewiesen! Ich hoffe das nexte mal das die Cops rumballern nicht Hunde als Opfer dienen sondern deine ganze hirntote virusgene verbreitende Familie! dann reden wir weiter wie du über die Cops denkst! sollche Comments wie ihr da schreibt zeigen nur das ich recht habe: zu viele Waffen und Dummheit für einen Planeten! zahl du weiterhin steuern wie ein braver hirnloser Roboter!

  38. I. Hoffmann

    Einfach nicht zu fassen. Es ist eindeutig auf dem Video zu sehen, dass die Hunde niemanden angegriffen haben. Sie sitzen friedlich zusammen. Da kommt da so ein Wesen an und knallt sie einfach ab. Hat er noch einen Stern dafür bekommen? In meinen Augen ein richtiger Feigling. Schießen kann er auch nicht mal. Schade, dass ich das nicht gesehen habe. Mir hätte er keinen Platzverweis gegeben. Dann hätte er mich auch erschießen müssen.

    1. GinaB

      ich verstehe auch nicht, warum hier keiner Zivilcourage besessen hat und einfach an de, Polizeit vorbei mit einem Wurstebrötchen oder so gegangen ist, DANN hätte keiner schiessen können!

  39. Wolfgang

    Sehr geehrter Michael Schlesinger,
    Ihr Beitrag bezüglich der Ereignisse strotzt (wie viele andere) gerade zu von Uninformiertheit. Sie schreiben über die Ereignisse in Rüsselsheim genau das nach was etliche andere “SchreiberInnen” sich schon vor Ihnen irgendwoher zusammen geschrieben haben.
    Wer die örtlichen gegebenheiten und Situationen in Rüsselsheim kennt weis um die gewisse Problematik der beiden Kuschelhunde und ihrer Halter schon länger Bescheid.
    Die Hunde liefen schon sehr oft, auch zum Missfallen einiger Geschäftleute und etlicher Bürger und Besucher rund um die Fussgängerzone, frei ohne Halsband und Leine herum.
    Es gab und gibt auch Rüsselheimer Familien mit Kindern UND Hunden die dieses Verhalten der Hundbesitzer nicht gerade begeistert.
    Die Hunde waren wohl auch des öfteren in dem Innenhof des Gebäudekomplexes (sozusagen) als Wachhunde eingesetzt.
    Vermutlich hat diesmal einer der Anwohner das große Hoftor zur Strassenseite vergessen zu schliesen….
    Warum diese Umstände bisher nicht öffentlich ausgesprochen werden ist mit Sicherheit auch der Tatsache zuzuschreiben das es (wie in vielen Orten Deuschtlands) sich etliche Bürger nicht trauen mal den sprichwörtlichen Mund aufzumachen, wobei man schon sagen muß das es in Rüsselsheim schon lange etwas unterschwellig “Brodelt”.
    Zwei Shisha-Lounge Betreiber legen sich zwei Hunde einer bestimmten Rasse zu und geben ihnen die Namen zweier Strassenkämpfer.Da darf (sollte ?) man sich auch mal ein paar Gedanken machen.
    Leider gibt es in Deutschland nur! einen Wesenstest für Hunde, vielleicht (bestimmt) sollte man einen Hundeführer-Wesenstesteinführen.
    Wenn ich z.B.in Deutschland legal einen Fisch fangen möchte muß ich eine Sportfischreischein Prüfung ablegen. Für das führen von Hunden (im besonderer der Rassen die einen ausgepräteren Jagdtrieb haben) gibt es sowas nicht.

    Die ganze Hype mit Beileidsbekundungen, Gedenklichter, Bilder und Luftballons, um diese zwei erschossenen Hunde wenige minuten vor Schulbeginn (500m weite weg) und nachweislich zwei schon gebissener Bürger ist schon mehr als nur peinlich. Die mehrheit der Rüsselsheimer Bürger finden das schon Krank.
    Besonder die Dreistigkeit der Petitions Gründer die vorgeben “IM NAMEN der Rüsselsheimer Bürger zu sprechen” ist kaum noch zu Überbieten. Gerade einmal knapp 1100 Bürger (die vorgeben in Rüsselsheim zu wohnen?!) haben diese sogenannte Petition gezeichnet.
    Wobei man rein Verwaltungsrechtlich auch noch anmerken muß das diese sowieso keine Wirkung haben wird das der Adressat schon nicht der korrekte ist.

    In der selben Nacht (23.09.2014) starb überigens ein 83 jähriger Rüsselsheimer Bürger bei einem Brand, es gab weder Beileidsbekundungen, Gedenklichter, Luftballons, ja noch nicht mal einen einzigen Kommentar unter dem Artikel in den Tageszeitungen und was noch dazu kommt ist das die Angehörigen des 83jährigen nun auch noch Obdachlos sind.

    Mir tun ehrlich gesagt nur die Beiden durch Bisswunden Verletzten Leid (von denen einer nun sinnigerweise auch noch durch die Polizei Geschützt werden muß)
    Wenig Mitleid habe ich hingegen mit der “Fan-Gemeinde” und Facebook Demo-Teilnehmern.
    Darunter sind GANZ BESTIMMT !!! eine vielzahl von Hundehaltern die Ihre Hunde verantwortungsvoll erziehen,
    ABER !!! wenn man sich als VOR-denkender Mensch an solch einer Aktion beteiligt dann sollte man sich auch Verantwortungsvoll informieren um so viel Hintergründe zu erfahren bevor man da seinen Namen druntersetzt oder Aktiv daran teilnimmt…..anstatt irgendetwas nachzuplabbern was schon von xxx anderen Personen vorab verdreht wurde.

    Schlußendlich stellt sich noch die Frage was mit den ganzen anderen Handy-Video Sequenzen passiert ist die der Besitzer VOR den Schüssen aufgenommen hat ?!?
    Wo sind die ganzen anderen Aufnahmen der mindestens 4 weiteren filmenden Handybesitzern ? die an diesem morgen vor Ort waren ?
    Viele offnene Fragen Herr Michael Schlesinger…. Aber auch bei Ihnen viel abgeschriebenes wie so oft in der letzen Zeit von Journalisten.

    1. carolina drewes

      die hunde haben NUR gespielt und sind hinterhältig ermordet worden (wozu die ausgebildeten polizisten übrigens mehrere schüsse für einen sinnlosen MORD brauchten.)sie schlauredner…!!! ach ne schlauschreiber…!!!

    2. Raven

      Mal als Info: “…Wesenstest für Hundehalter..” Man merkt das sie nicht sehr gut Informiert sind, als Halter eines Listenhundes muß man eine Sachkundeprüfung ablegen und ein einwandfreies Polizeiliches Führungszeugnis vorweisen können… Zu den Opfern:Es gibt Zeugenaussagen die berichten, das jene so schwer verletzt waren das sie erst 40 Minuten nach der Tötung aus dem Polizeiauto gelassen und zu den Sanitätern gebracht wurden. Man sollte sich auch mal Gedanken darüber machen wieso der Hund geschnappt hat, das hätte in der Situation jeder Hund getan. Des weiteren glaube ich nicht das der Onkel des Halters nun unter Polizeischutz steht, ich finde viele Ihrer Aussagen sehr weit hergeholt und an der Grenze zur Verleumdung. Die Tiere hätten nicht sterben müssen, das ist FAKT, es hätte andere Lösungen gegeben wie z.B. Fangstangen, Betäubung, Pfefferspray.Das ist es was viele Menschen an diesem Einsatz kritisieren und missbilligen

    3. GinaB

      Lieber Wolfgang (und die anderen): es sind hier leider viele Klischees erfüllt, von 2 jungen Männern nicht deutscher Herkunft mit Rüden dieser Rasse, all das mag sein, trotz allem haben beide Hunde bei einem wirklich sehr stregen Sachverständigen des VdH(Hndeverband) und ehemaligem Polizisten ihren Wesenstest mit lobenswert abgeschlossen, ich weiß, wie schnell ein Hund dabei in Ungrade fallen kann!!!!! Das heißt: die waren erzogen!!!! egal was auch immer ist, die Toleranzschwelle der Hunde war HOCH!!!!! Dass ein Hund unwirsch gepackt dann schnappt, ist normal. Das ist aber kein aggressives Verhalten oder gar ein Angriff, sonder ein “lass mich los” auf Hundeart. Was ich allerdings nicht verstehe, dass die Besitzer ihren Hunden keine Halsbänder umgezogen haben und die Kurssichtigkeit, dass ein Einbrecher hinter sich wohl selten die Tür zumacht- somit eine grosse Teilschuld haben. Die Hunde aber haben zu keinen Zeitpunkt irgendeine Art von Schuld, die eine Exekution- und nichts anderes war das- erfordert hätten!!!!!!!!

    4. Christian E

      Ich bin immer wieder erstaunt, wie der blinde Rassismus gegen bestimmte Hunderassen in Deutschland um sich greift. Man ist fast der Meinung, die Geschichte wiederholt sich und das Land ist voller “Hunde-Nazis”.
      Wenn Sie lieber Wolfgang auch nur den Funken einer Ahnung von Hundeverhalten hätten, wüssten Sie, das die Hunde nicht aggressiv waren. Auf jeden Fall nicht, kurz bevor die Schüsse gefallen sind. Der Polizist ist einer bedrohlichen Pose auf den Hund zugegangen. Ein aggressiver Hund hätte sofort angegriffen. Doch die beiden waren geduckt und sind zurückgewichen.
      Zudem frage ich mich, wo die Bilder von den angeblichen Verletzungen sind. Nach nahezu jedem Beißvorfall in den letzten Jahren, waren die Zeitungen voll mit Fotos von Verletzungen. Auch wenn man die Personen selber nicht gesehen hat, die Wunden schon. Und wo ist das jetzt. Bei einem Fall der ganz Deutschland so aufwühlt. Warum wird das genau jetzt nicht gezeigt? Zeugen hingegen sagen aus, das die Hunde nicht, wie von der Polizei gesagt, wild um sich gebissen haben. Die Polizei verstrickt sich in ihren Aussagen immer wieder in Widersprüche. Für mich ist klar, sie haben falsch gehandelt.
      Zu der armseligen Argumentation mit den Kinder (diese soll nur das Vorgehen der Polizei rechtfertigen), es sind Kinder an den Hunden auf dem Schulweg vorbei und diese haben die auch gestreichelt. Das haben die selber ausgesagt und auch auf Facebook geschrieben. Entgegen der Meinung vieler denkfauler “Hunde-Nazis”, gehören Kinder nicht zum Grundnahrungsmittel von Pitbulls und Co.

    5. Dago Huber

      Waren Sie denn Augenzeuge, dass Sie ja alles wissen?? Es war unverhältnismässig und unnötig, was auch immer voraus ging!

  40. Norbertt Lowin

    War Herr Michael Schlesinger, Blogger, Journalist und überzeugter Tierschützer, persönlich dabei? Er zieht Schlüsse die nur ein Augenzeuge ziehen kann.
    Ansonsten wäreebn solche Aussagen sehr bedenklich.

    1. Herbert Schmidt

      Nein, jeder logisch denkende Mensch kommt auf ähnliche Schlüsse. Sorry,aber wenn man die AUssagen der Polizei mit denen von Augenzeugen und Berichten vergleicht, dann kann man nur zu einem Schluss kommen: Die Polizei hat vollkommen falsch gehandelt.

  41. Jan Jansen

    Schweinerei. Solchen schiesswütenen Leuten Pistole weg nemen oder Ihren das selbe Leid zu fügen.

  42. marie-andree

    habe auch ein hund ein AMERICAIN STAFFORD TERRIER weiss di leute auf ihn reagieren aber ist 9jahre alt und noch nie gebissen er ist wahrsam und treu darum man unsere hunde lieben
    waere da ein andere hund gwesen haette ma dieser nicht erschossen auch enn er passante gebissen haette also nur vorurteile der leut
    Leute spielen sie mal mit unsere hunde dann sehen sie wie lieb diese sind auch im spielen nicht aggresive wie andere hunde

  43. Alexander Majka

    Liebe Polizeibehörde geht nochmal auf die Schule und lernt es mal wie sich spielende Hunder verhalten!!! Diesem Polizisten sollte man die Kündigung vor die Türe werfen. Wahrscheinlich kaum von der Polizeischule und nun Big Man der 2 hilflose Tiere erschießt ……. Kann man nix dazu sagen , außer führt mal härtere Gesetze ein