Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

19 Kommentare zu “Neue Klage gegen Hundesteuer in Deutschland”

  1. Andrea Dill

    Wohne auf dem Land 8 Minihunde nur Wald 1200 Euro warum?

  2. Annette lux

    Ich muss sogar für meinen verstorbenen Hund noch Steuer zahlen

  3. Peter Gehring

    Wer in Deutschland noch an Gerechtigkeit glaubt ist entweder krank oder senil

  4. Ilona lange

    Schafft die Hundesteuer ab. Es sind Lebewesen und keine Gegenstände.

  5. Renate

    Website der IG-Hund: Website ist geschlossen
    Weiß jemand, was da los ist?

    Renate

  6. Gebra

    Liebe Sandra Zeller,

    dies war nicht meine Frage – folglich war dies auch keine ernst zu nehmende Antwort.Zudem : die.. alle.. Ihr.. gibt es für mich nicht. Auch nicht diese Art von Besserwisserei – und – nennen wir es mal – Hang zum Durchblickerstandpunkt.Was wissen Sie über DIE usw.??!! So ist weder Hilfe noch Unterstützung zu erwarten.

  7. Jörg-Peter Schweizer (Bürgerinitiative gegen Hundesteuer) Stuttgart

    “Hundesteuer in Deutschland verstößt grob gegen unsere Werte von Ethik und Moral und ist sittenwidrig”

    Es ist eine offene Frage, ob die Hundesteuer eine zweckmäßige oder gar sinnvolle Steuer ist.
    Sie gehört sicherlich zu den „Bagatellsteuern“, die schon alleine wegen ihres Aufwandes abgeschafft werden müßte.
    Auch von ihrem ordnungspolitischen Zweck her -Eindämmungsversuch durch Steuer- ist die Hundesteuer nicht mehr unbedenklich. Untersuchungswürdig wäre daher die Rechtfertigung des Eindämmungsversuchs, die Höhe der Steuer, vor allem jedoch die Gerechtigkeit des Besteuerungs-systems, dies alles unter dem Aspekt des Art.3 Abs.1 GG.
    Als Finanzsteuer nutzt die Hundesteuer den Kommunen sehr wenig, trifft aber die davon Be¬troffenen und Bedürftigen, wegen ihrer ungerechten und unsozialen Belastungsauswirkung.
    „Die Hundesteuer in der Bundesrepublik Deutschland gibt Anlaß zur Untersuchung, ob die Besteuerung des Haltens von Hunden überhaupt noch gerecht, zeitgemäß und sinnvoll ist, und ob die Hundesteuer willkürlich, inhuman, tierschutzwidrig und sogar verfassungswidrig ist.“

    Eine Aufwandsteuer wie die Hundesteuer paßt nicht mehr in ein modernes sozialstaatliches Steuersystem weil sie erhoben wird, ohne auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des einzelnen Hundehalters Rücksicht zu nehmen und daher dem Gebot einer „gerechten Be¬steuerung nach der persönlichen wirtschaftlichen u. finanziellen Leistungsfähigkeit” grob widerspricht.
    Die Maßstäbe, die übli¬cher¬weise zur Ermittlung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit herangezogen werden, wie z.B. Höhe des Einkommens, Familienstand etc., bleiben bei der Hundesteuer unberücksich¬tigt.
    Die willkürliche Besteuerung des Haltens von Hunden „ohne Differenzierung nach der Leistungs¬fähigkeit der Hundehalter“ trifft vor allem sozialschwächere Bevölkerungskreise, die sich schließlich von ihrem Hund schweren Herzens trennen müssen, weil sie die hohe Hunde¬steuer nicht mehr aufbringen können.

    Die Hundesteuer macht eine Hundehaltung faktisch zu einem Privileg für Wohlhabende, beson-ders bei Mehrhundehaltung; ei¬ne Entwicklung, die mit unserem Sozialstaatprinzip nicht mehr vereinbar ist.

    Jörg-Peter Schweizer (Stuttgart)
    Bürgerinitiative gegen Hundesteuer

  8. Boris Kremer

    meinte 1000 Euro für 7 Chiuwawas das ist ein NoGo !!!

  9. Boris Kremer

    Für Fragen bezüglich der ersten Klage von RA Dr. Vitt könnt Ihr die Website seines Hundes “Sir Monti.de” aufsuchen , dort findet Ihr den Hergang der ersten Klage und wie diese mit einem 2 Zeiler vom BGHof abgewiesen wurde, sowie in Stassbourg nach ca 1 Jahr Wartezeit auf einmal urplötzlich 3 wichtige Dokumente der Klageeinreichung verschwunden waren…. ! .. und somit die Klage nicht angenommen wurde …. Schlamperei im EU System .
    evtl finden sich auch noch Informationen auf der Website der Kanzlei von Dr. Vitt “lemotions” ….. aber auch der Geschäftsführer der ig-hund.de hatte meine Fragen zu der Orga IG-Hund.de alle bedingungslos beantwortet und gibt sogar Spendern die es sich anderst überlegt haben (aus welchen Gründen auch immer) das Spendengeld 1zu1 retoure …..
    Daher bitte ich Euch Alle Fellnasenbesitzer… lasst diese Chance nicht wieder fast achtlos verstreichen !… und spendet bitte eine klizekleine Kleinigkeit für eine GROßE SACHE….. ich hab bereits 2 mal gespendet und wird es wieder tun ….. denn fast 100 Euro füe 7 Chiuwawas….. sa ist ein NOGO … lasst uns den Politikern mal in da A….treten !!! DANKE … LG Boris und die 2 Spessarträuber

    1. Sandra Zeller

      Hallo Boris und @ All,

      die Seite sirmonti.de wurden bereits letztes Jahr seitens Herrn Dr. Vitt aus dem Netz genommen, nachdem nicht nur das Volk, die Initiatoren der ersten Aktion, sowie letztendlich auch die hohe, europäische Justiz ihn am ausgestreckten Arm verhungern ließen…

      Herr Dr. Vitt hat für sich mit dem Thema abgeschlossen, möchte hierzu auch nicht mehr belästigt werden und nun / gerade deshalb ist es an uns allen Anderen, den Kampf weiter / wieder aufzunehmen!!

      Was kommen kann, darüber sind die neuen Klageführer vorgewarnt & vorbereitet (Manipulation, Korruption etc.) und deshalb war es vielleicht gar nicht so schlecht, dass das passiert ist, was letztes Jahr passiert ist?! ;)

      *in diesem Sinn*

      Herzlichen Dank für deine Unterstützung, Boris!

      P.S.: Gesammelte Werke zum Justizskandal des Jahrhunderts findet ihr u.a. hier:
      baustelle-hund.de/stopptdiehundesteuer_infothek.htm

  10. Gebra

    Hallo, liebes Team,

    auch ich bin gegen eine Hundesteuer. Ja, die Mehrheit der Deutschen ist träge und wenig Risiko bereit. NUR, mit verbalen Anpöbeleien und pauschalen Aburteilungen kommt man in der Regel nicht weit.
    Ich bin noch nicht so lange bei Facebook, um dieses Team zu kennen,ich lese darüber erstmals heute.
    Und JA, ich bewundere den Mut dieses Einzelkämpfers um seine Rechte. NUR,um gleichgesinnte zu finden – sollte schon für den Laien verständlich – die Rechtslage erklärt werden – vielleicht auch,womit der einzelne rechnen muß,wenn die Klage abgewiesen wird.Das ist doch legitim oder??!Es wird den Hundehaltern die Solidarität der Pferdehalter untereinander vorgeworfen.Nun vielleicht könnte dies doch wohl daran liegen,daß ein Pferdehalter in der Regel ein größeres finanzielles Polster hat als die meisten Hundehalter??!!
    Ich werde mich weiter informieren und mich höchstwahrscheinlich an der Klage beteiligen.Ich kann verstehen,wenn einem ob der Trägheit der meisten Leute der Gaul durchgeht,doch informativ mitreißende Worte und Aufklärung kommen sicher besser an als diese Pauschalinjurien.

    1. Sandra Zeller

      Liebe(r) Gebra,

      wie bereits in der persönlichen eMail u.a. erwähnt, möchte ich an dieser Stelle auch noch für viele andere Mitleser die “Konsequenzen” erklären, wenn die Klage in letzter Instanz wieder “scheitert”:

      Für Hundehalter bleibt schlichtweg alles beim Alten (“wie es schon immer war”) und für alle anderen Tierhalter könnten sich die Zeiten ändern. Punkt.

      Die Hundehalter in Deutschland können “ganz legitim” weiter (zu Allem was ohnehin schon zu zahlen ist und unabhängig davon, das sonst bei der Veranlagung eines “Gegenstandes” zum Tragen kommt), zusätzlich belastet und abgezockt werden.

      Die Höhe der Hundesteuer kann beliebigst steigen, sodass (irgendwann) auch mehrere Hundert Euro PRO “normaler” Hund Realität werden könnte… Von der “dazu gehörigen” progressiven Besteuerung (2- & 3-fache Ver(s)teuerung je weiterer Hund) oder der medial-politisch gestrickten “Kampfhunde-Steuer” mal ganz abgesehen.

      Desweiteren brauchen / können sich auch all die anderen privaten Tierbesitzer mit ihren Zierfisch-Teichen, Vogel-Volieren, Nager-Villen, Reptilien-(Auffang)-Häusern usw. nicht mehr vor einer Besteuerung sicher sein, denn auch diese Bauten, Hobbys / u.U. echte, aber eben private Tierschutzbemühungen können ganz schnell als “besonderer Aufwand zur Befriedigung des eigenen Lebensbedarf” abgestempelt und somit mit einer “örtlichen Aufwandsteuer” belegt werden, wenn’s der Gemeindekasse dienlich ist…

      Den Städten, Gemeinden und Kommunen sind aufgrund der (Landes)Gesetzgebung alle Mittel in die Hände gelegt, uns gänzlich frei Schnauze ausnehmen zu können und dabei jede Form von “Recht und Gesetz” dem Bürger gegenüber außer Acht zu lassen, resp. außer Kraft zu setzen.

      Wir malen hier also weder Dunkel-Schwarz, noch den Teufel an die Wand und erzählen auch keine erfundenen Schauermärchen. – Wir warnen davor, was passieren kann (und irgendwann sicher auch wird), wenn sich das deutsche Tierfreunde-Volk nicht endlich und wirklich gemeinsam – ohne ständiges Wenn und Aber und Besserwisserei – gerade macht!!

      Werdet euch bitte endlich klar darüber: Bleibt der “Freifahrtschein” zur willkürlich gestaltbaren Abzocke Hundehaltern ggü. bestehen, ist die “eingebaute Narrenfreiheit” auf weitere Tierarten / Tierhalter los zu gehen, nur mehr eine Frage der Zeit, weshalb diese Aktion nicht nur die Unterstützung der Hundehalter selbst erfahren sollte!

      *in diesem Sinn*
      LG, Sandra

  11. Boris Kremer

    die Klage des Anwalts Dr. Vitt und die Aktion Stoppt die Hundesteuer habe ich ständig mit Interesse verfolgt und so gut es mir möglich war publiziert und andere Menschen versucht die Aktion die Klage zu unterstützen…. Es war/ist wirklich eine Schande für unsere hundehalter hier in Deutschland so teilnahmslos bei so einer riesen Sache zu sein…..

    Es ist die Chance schlecht hin die Bundesregierung in A… zu treten und die Diskriminierung Unterdrückung mit dieser willkürlichen Steuer mal ein Ende und Zeichen zu setzten….

    Hundesteuer bestimmt willkürlich jede kommune einzeln….und ist nicht zweckgebunden (das heißt der Bürgermeißter streicht dmit das Rathaus neu oder geht mit siener Belegschafft einfach nur mal zur Besprechung ins Gasthaus ….!) ..wollt ihr das ?

    Meine Nachbarn haben 7 Chiuwawas aif ca. 1000qm Garten und müssen für den 1. Hund 84 Euro zahlen, 2. Hund 120 Euro , 3. Hund 150 Euro + jeder weitere Hund 150 euro. Das macht für 6 Chiuwawas 954 Euro Hundesteuer !!!

    Und glaubt bloß nicht Ihr seid in eurer Kommune, welche nur 38,50 euro für jeden Hund nimmt auf der sicheren Seite !!!. .Das kann sich sehr flott von heut auf morgen drastisch erhöhen !!!!

    Denn die kommunen haben nicht nur gemerkt mit Listenhundesteuer ist geld zu machen… sondern mit allen hunden können die es machen wie sie wollen !!!

    Helft mit und setzt ein Zeichen – schlaft nicht wieder- das geht mich nix an – ich zahl ja gern die Hundesteuer- sind ja nur 40 oder 50 euro für mein Hund !!!!

    Lasst uns diese Abzocke nun endlichmal beenden !!!

    Wacht auf !!!!

    1. Sandra

      Vielen Dank, Boris, für deine (ich bin mal so frei) Worte, denen sicher bald auch Taten folgen?!? … ;)

      LG
      Sandra

  12. Sandra Zeller

    *kleines müdes lächeln*

    Ich würde in den Raum stellen wollen: Alle Tiere & Menschen werden gleich geboren und da der Hund somit einen kaum messbaren Prozentsatz darstellt, als einziges ANERKANNTES LEBEWESEN erfolgreich / flächendeckend besteuert zu werden, ist doch die – eigentlich – logischere Schlussfolgerung: Keine Besteuerung auf irgendein Tier / Lebewesen!!

    *pünktchen*

  13. Dani

    Alle Hunde werden gleich geboren. Deswegen bitte Landesweite Einheitssteuern für Hunde!!

  14. Sandra Zeller

    Ja, liebes Hounds&People-Team, den Worten von X kann und möchte ich mich nur anschließen! Herzlichen Dank für Alles und wir bleiben in Kontakt. ;)

    Ich möchte noch dem Statement von B. aus meinem Blogeintrag zitieren, bevor die ganzen Schlaumeiers wieder aus ihren Löchern gekrochen kommen oder Zweiflers sich an 1000 “Probleme” versuchen festzuklammern (bloß nicht mitmachen “müssen”..), statt sich ohne langes Wenn und Aber für die einzig sinnige “Lösung” (Mitmachen!) zu entscheiden:

    IHR LIEBEN HUNDEFREUNDE WAS IST NUR LOS MIT EUCH ?

    Politisch aktiv werden wollt ihr nicht weil es zu aufwendig ist, sowieso nichts bringt oder was weiß denn ich…

    Die Hundesteuer verweigern wollt ihr auch nicht weil ihr Angst vor den Konsequenzen habt. Das kann ich vielleicht noch am ehesten verstehen, denn die Deutschen waren noch nie sehr mutig……

    Die Aktion “Hundesteuer Klage” wollt ihr auch nicht finanziell unterstützen weil euch das Ganze zu “unseriös” ist.

    Ja um Himmels Willen, wie seriös soll denn ein gläsernes Treuhandkonto mit dem Verwendungszweck : Klage gegen die Hundesteuer noch sein ?

    Ist es Deutschlands vielen Hundehaltern wirklich nicht wert einen Einsatz von nur 10€ zu geben und endlich eine echte Chance auf Abschaffung der Hundesteuer zu bekommen ?

    Ich weiß wirklich nicht was mit den deutschen Hundefreunden los ist. Nur eines weiß ich gewiss : VON ALLEINE SCHAFFT SICH DIE HUNDESTEUER MIT SICHERHEIT NICHT AB !!!

    *in diesem Sinn*

    Aufgewacht – Aufgestanden – Mitgemacht!

    1. Redaktion

      Gerne!

      Misstände ändern sich weder durch Empörung noch Ignoranz.

      Wenn aber einer die Initiative ergreift und sich hierfür einsetzt, dann verdient dieser nicht nur Respekt, sondern auch Unterstützung.

      Diese Macht hätte heute jeder, um etwas zu verändern.

      Hierfür ist weder Mut, noch Risikobereitschaft erforderlich.

      Aber Solidarität – die bereits durch einen kleinen Beitrag bekundet werden und grosses bewirken kann.

      Astrid Ebenhoch
      Journalistin und Gruenderin von Hounds & People

      1. Sandra Zeller

        Liebe Frau Ebenhoch,

        herzlichen Dank für Ihre Unterstützung und offenen Worte!

        Beste Grüße
        Sandra