Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

4 Kommentare zu “In Berlin sind selbst intelligente Hunde überfordert”

  1. Jörg-Peter Schweizer

    Ein Info-Beitrag von der Stuttgarter Bürgerinitiative gegen Hundesteuer (Jörg-P. Schweizer)

    Ein “Märchen” hunderttausend Tonnen Hundekot.

    Die Hinterlassenschaften der Hunde werden in einer für Hundebesitzer ärgerlichen Weise so unsachlich und rein populistisch hochgespielt, als sei der Hund Umweltverschmutzer Nr.1.
    Von den hunderten Tonnen menschlicher Fäkalien die die Bundesbahn täglich auf ihrem Schienennetz verstreut spricht z.B. niemand, auch nicht darüber, daß Hundekot zu 80 Prozent aus Wasser besteht und sich in kurzer Zeit zersetzt und daß Hundekot für den Menschen als reines Naturprodukt in keinster Weise krankheitserregend ist!
    Eine Befragung durch ein unabhängiges Institut bei den Stadtreinigungsämtern der Gemeinden zeigt jedoch, daß Hundeschmutz als Schmutzproblem ein “Märchen” ist!
    Das eigentliche Umwelt- u. Schmutzproblem macht nachweislich die menschliche Bevölkerung aus, nicht der Hund, was eine vor mehreren Jahren bei den städtischen Reinigungs- u. Grünflächenämtern durch Befragungsaktion deutlich dargelegt und bestätigt wurde!
    Grundsätzlich wird die Hundesteuer auch dann erhoben, wenn kein einziger Hund seine Hinterlassenschaft auf öffentlichen Straßen und Grünflächen absetzen würde. Außerdem wird die Hundesteuer auch nicht zweckgebunden für den Hund verwendet; weder zur Unterstützung der Tierheime noch für die Beseitigung von Hundekot, noch für die Hundebesitzer.
    Die Einnahmen aus der Hundesteuer fließen ausschließlich ins gemeinsame Steuersäckel, aus dem die kommunalen Finanzleistungen allgemein bestritten werden, wie z.B. ein neues Dienstfahrzeug für den Bürgermeister oder eine Betriebsausflugsreise für den Gemeinderat usw.
    Außerdem hat die Hundesteuer, die ausschließlich dem Steuerrecht zugeordnet ist, mit Hundekot, der als Ordnungswidrigkeit dem kommunalen Ordnungsrecht zugeordnet ist, überhaupt nichts zu tun; beides steht in keinem Zusammenhang, das Eine hat mit dem Anderen überhaupt nichts zu tun! (Urteil des VerwG. Mannheim gegen eine Gemeinde)
    Es ist daher vollkommener Unsinn, das Thema “Hundesteuer” immer wieder mit dem Argument “Hundekot” in Zusammenhang zu bringen.
    Eine Besteuerung für Hundehaltung erfüllt einzig und alleine ausschließlich fiskalpolitische Zielsetzung zu mehr Steuereinnahmen des kommunalen Finanzhaushaltes von Kommunen und Gemeinden.

    Jörg-Peter Schweizer (Stuttgart)
    Bürgerinitiative gegen Hundesteuer

  2. K. Richarz

    Auf einem Clickerseminar hörte ich einmal die schöne Redewendung “Tugend will gefördert sein, boshaft ist man von allein!” Ich habe auch in meiner Heimatstadt die Stadtverwaltung angeschrieben und Vorschläge unterbreitet, wie man durch Tütenspender und entsprechende Abfallbehältnisse dafür sorgen könne, dass unsere Stadt sauberer würde. Als Antwort kam von der Obrigkeit der barsche Bescheid, die Hundebesitzer wären eh verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zu entfernen und meine Anregung sei daher und sowieso aus Kostengründen abzulehnen. Regelmäßig ergehen Pressemitteilungen aus dem Rathaus, wie viele Beschwerden man über verschmutzungen durch die vielen Tonnen Hundekot, die die Stadt verdrecken würden, erhalten hätte, ca. im Halbjahrestakt. Mir drängt sich der Verdacht auf, dass der Stadt die Verschmutzungen als Rechtfertigung für die Hundesteuer sehr gelegen kommen und es kein echtes Interesse gibt, das Problem ernsthaft zu lösen. Neuester Akt dieser Posse: das Bußgeld für ein nicht entsorgtes Häufchen wurde in schwindelerregende Höhen geschraubt. Jetzt sieht man überdies den Zeitpunkt gekommen, die Hundesteuer um satte 50 % anzuheben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

  3. Peter

    Ich wundere mich auch immer wo die Solidarität der Hundebesitzer ist. Kein Wunder, daß man sich da alles traut.

  4. John

    Wow! Hounds & people is fabulous! Das ist ja Basisdemokratie! Wissen das die Hundebesitzer und Politiker in Berlin? Die Hunde dürfen dort eigentlich nichts. I will recommend hounds & people!