Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Reform des Jagdrechts in NRW – Drastisches Abschussverbot”

  1. Ulrich Blei

    Unbedingt bin ich auch kein Freund von Abschüssen der Haustiere,so der Katzen.Wir haben seit ca. 40 Jahren immer einen Hund im Haushalt,für den Steuern gezahlt werden,der regelmäßig entwurmt wird und oft den Tierarzt sieht.Soweit dazu.
    Meine Nachbarn zur linken Seite haben ungefähr 14(vierzehn) Katzen die nicht kastriert sind.Die Dächer unserer Autos unter dem Carport werden nachts als Schlaflager benutzt,die kleinen Gemüse und Kräuterbeete mußte ich aufgeben,da daraus Katzenklos wurden und keiner wollte mehr davon essen.Die Katzen machen nachts Lärm,das man spontan glaubt ,hier bringt einer sein Baby um.Über die Beutetiere der Katzen möchte ich gleich gar nicht reden.Tierheime sind überfordert,die abgegebenen Katzen aufzunehmen und zu pflegen.Durch das milde Winterklima entwickeln sich Katzenbestände außerhalb des Einflusses der Menschen.Mein Anderer Nachbar hinter uns hat 8 Katzen!
    Ein weiterer mehrere Häuser hatte auch um die 8 Katzen,von denen nach einer Krankheit nur noch eine blieb.
    Die sogenannten Tierschützer sollten über Themen reden,von denen sie was verstehen,vielleicht finden sie welche.