Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “„Fuchsmanagement“ in Niedersachsen”

  1. Dirk

    mehr wie eine Seite kopieren kann ein Hobbyblogger nicht ? Was ist mit dem Ergebnis ? Im übrigen ist die Jagdabgabe Eigentum des Staates und wird von diesem zu Untersuchungen aus dem Themenbereich Jagd eingesetzt um fachlich begründete Ergebnisse für die Zukunft zu erlangen. Selbst viele Untersuchungen die keine Verbindung zur Jagd haben, bestätigen die heutige Problematik mit den ca 4x höheren Beständen an Füchsen im Bodenbrüterschutz, als zu Zeiten der Tollwut Zu Zeiten der Tollwut sind viele Hunderttausende von Füchsen über Wochen langsam und jämmelich eingegangen. Bloß gesehen hat sie kaum einer und gezählt schon gar nicht.

  2. Nicole Bauer

    das hat der Hirsch toll gemacht…das müssten alle Hirsche machen, damit die schießgeilen Ärsche endlich mal sehen, wie es ist, Opfer zu sein!