Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Tragischer Unfall in Cottbus!”

  1. John

    Abzocke per Hundeführerschein!
    Offensichtlich kommt dieser bedauerliche Unfall laut SZ auch umsatzorientieren Gutachtern sehr gelegen. Bereits 1992 sorgte Herr Breitsamer durch seine “kreierte” Kampfhundverordnung, die er als Sicherheitsmassnahme Herrn Beckstein vorstellte, erfolgreich für seinen eigenen florierenden Absatzmarkt. Beurteilte sog. Kampfhunde im viertel bis halb Stundentakt für ca. 500 DM in ganz Bayern und wurde reich! “ABM” für ehemalige Polizisten! Nachdem es nun aber immer mehr Konkurrenz und Gutachter gibt und der Kampfhundemarkt “abgegrast” ist, wäre es doch willkommen nun für eine neue Einnahmequelle und Absatzmarkt zu sorgen? Einen Zwangshundeführerschein für alle? Das hier in Bayern mittlerweile 90% der Hundebesitzer ohnehin schon freiwillig eine Hundeschule besuchen und das auch ein Zwangshundeführerschein nur eine Momentaufnahme wie ebenfalls ein Wesenstest ist und keine Garantie auch für das spätere Leben und die Entwicklung eines Hundes darstellt – wie von vielen Wissenschaftlern ebenfalls hinterfragt – interessiert hier nicht. Das so ein Zwangshundeführerschein wie das Beispiel Hamburg zeigt, keinen Erfolg bingt (ausser volle Kassen) sondern vielmehr die verfolgt und mit Bussgeldern belegt, die sich dagegen wehren, ist im Hinblick eines neuen Absatzmarktes ebenfalls sekundär. Auch interessiert solch Umsatzorientierte “Experten” auch nicht, daß sich die Vorfälle mit Hunden hier in München und Bayern im Promillebereich befinden. Eingentlich müssten solche Leute wissen, daß im Jahr 2008 beim Kreisverwaltungsreferat gerade einmal ca. 300 Beanstandungen wegen Hunden eingingen – darunter auch Nachbarschaftsquerelen – bei ca. 30 000 registrierten Hunden in München – Dunkelziffer unbekannt. Frau Dr. Feddersen versuchte übrigens damals, die kreierte Kampfhungverordnung zu verhindern und sprach sich gegen eine Rassediskriminierung aus. So änders sich die Ansichten! Die Hunde und ihre Besitzer sind die gleichen geblieben!

  2. SabineRadhof

    Liebe Frau Ebenhoch,

    danke für Ihren Beitrag. Heute abend auf RTL in Extra kommt ein Beitrag darüber.
    Es ist wirklich schlimm was da passiert mit dem Baby.
    Das Problem ist eben diese unqualifzierte Berichterstattung darüber. Wieviele Menschen werden jetzt noch ängstlicher, wieviele Kinder werden noch mehr Angst vor Hunden haben?
    Wer erzählt die guten Seiten des Zusammenlebens mit einem Hund?
    Ach ja…lässt sich ja nicht so reißerisch verarbeiten.
    Mich hat eigentlich gewundert daß von dem Mißbrauch in Kirchenkreisen überhaupt etwas an die Öffentlichkeit gekommen ist.
    Aber man hört ja fast nichts mehr davon, die Art und Weise wie damit umgegangen wird ärgert mich gewaltig. Die Kirche darf entscheiden wann ein Fall angezeigt wird so so…..
    Wenn mich mal wieder eine Mutter beschimpft ich solle “meine Köter” anleinen dann sage ich ihr meißt, daß die Möglichkeit, daß ihr Kinder von ihr, deren Vater oder einem Verwandten mißbraucht wird wesentlich größer ist…..dann ist zwar die Empörung groß…..aber es ist nun mal die Wahrheit.
    Schlimm daß man überhaupt auf dieser Ebene kommunizieren muß.

    Viele Grüße
    Sabine Radhoff