Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

6 Kommentare zu “Leinenzwang für Hunde? Wozu dient dieser Unsinn?”

  1. Michael Ober

    Sehr geehrter Herr Willecke,

    ich bewundere Ihren Satz: “Ich akzeptiere, dass Hunde an Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen, Kindergärten und Schulen, wie auch in städtischen Grünanlagen, die der Erholung dienen, angeleint werden sollten. Ein pflichtbewusster Hundehalter wird dies auch ohne Zwangsandrohung umsetzen.”

    Hundebesitzern in München ist dies aber egal. Hier uriniert der Hund der Nachbarin jeden Tag 3 mal in den Hof der Wohnanlage – 3 m neben dem Spielplatz –
    hier ist nach einem Tag Neuschnee alles GELB.

    Im Englischen Garten springen trotz Leinenzwang schenkelhohe Hunde auf der Wiese rum. Es interessiert nicht mal die berittene Polizei….SO LANGE NICHTS PASSIERT WERDEN WIR NICHTS UNTERNEHMEN.

    Ich habe Kinder und seit meiner Kindheit vor Hunden Angst.
    Stadt und Tier verträgt sich mE nicht.

    Aufkleber des Robert Koch Instituts auf Toiletten weisen mich darauf hin wie ich meine Hände zu waschen habe
    Tierextremente (und unerzogene Hunde[Besitzer] ) sollen mir aber egal sein ?!

    Viele Grüße

    MO

  2. Maximillian

    @Tuscani entspricht den typisch intoleranten, braungefärbten Deutschen, die sich inzwischen breit gemacht haben. Liest entweder die Bild Zeitung, Plattformen mit braunem Gedankengut die Verschwörungstheorien (für Analphabeten) verbreiten oder sonst einen Mainstream-Müll, durch den er darin bestätigt wird, dass er im Recht ist und immer die “anderen” schuld sind.
    Tuscani ist typisch für solche Deutsche, die feige andere denunzieren und Unwahrheiten verbreitet.
    Erstens, ist eben nichts passiert, im Gegensatz zu tausenden von Kindern die täglich im Verkehrt überfahren werden, oder jeden Tag von Familienangehörigen und Lehrern im “Saubermann-Deutschland” misshandelt oder sexuell missbraucht werden.
    In der Saubermann-Welt von “Tuscany”, als braver deutscher Spiesser, begeht man im Verborgenen selbst “Verbrechen” oder Unrecht, aber nach aussen hin den Deutschen, angepassten Saubermann darstellt, der mit erhobenen Zeigefinger als Beeserwisser, andere belehrt, und in alter Tradition hinter dem Vorhang als Blockwart steht, um andere zu denunzieren, die sich nicht so verhalten, wie er meint man sich als Deutscher zu verhalten hat.
    Wenn nicht, wird angezeigt, gemobbt, denunziert und gehetzt, wie eben gegen jede Minderheit. Einer der anders ist wird ausgegrenzt.
    Tuscani ist der typische Deutsche, der eigentlich längst verboten gehört! Der sich feige nur an die Schwächsten der Gesellschaft traut und sich hinter dem Kollektiv versteckt. Ob Hunde, Ausländer, Asylbewerber oder Flüchtlinge. Mit dem gleichen Verhalten, wurde aus solchen Leuten wie “Tuscany” und ehemaligen Blockwarten 1933 SS-Leute. Die andere in die Gaskammer schickten, weil sie anders waren und als “gefährlich” galten.
    An diesem typisch deutschen Verhalten, hat sich wie man sieht, bis heute nichts geändert. Wie unfähig Deutsche sind, die bis heute weder Sozialverhalten, Hilfsbereitschaft, noch Einfühlungsvermögen oder Mitgefühl gegenüber anderen besitzen, ist derzeit an Griechenland zu sehen. Sie wissen alles besser, haben keine Ahnung, beuten andere aus und hetzen gegen jede Minderheit und jeden der anders ist. Das ist bis heute Deutschland!
    Alle Deutschen die gegen Minderheiten vorgehen, stören und bedrohen den Frieden, betreiben Volksverhetzung, verstoßen permanent wegen Falschanschuldigung gegen das Strafrecht § 164, wie auch Verleumdung, Diffamierungen und Mobbing.
    Solche Deutschen sollten endlich verboten werden! Sie sind gefährlich, bedrohen den Weltfrieden und die Öffentliche Sicherheit. In Ausnahmefällen können Sie sich im Räumen und eingezäunten Gärten unter Aufsicht aufhalten.
    Besondere Erkennungsmerkmale: Sie putzen die ganze Zeit, trennen Müll und verurteilen jeden, der dies nicht tut. (Obwohl der gründe Punkt längst gescheitert ist). Sie waschen ihr Auto mindestens zwei mal in der Woche und würden es am liebsten mit ins Bett nehmen. Entweder sie mähen ihren Rasen oder schneiden ihn mindestens zwei Mal in der Woche mit der Nagelschere. Jeder der nicht ihrer und der vorgegebenen Meinung ist und sich nicht nach deutscher Vorschrift verhält, wird angezeigt. Deutsche werten jeden und alles permanent, sind intolerant und verurteilen jeden der anders ist und nicht über “Mein Haus, mein Auto und Mein Pferd” verfügt. Die einzigen “Werte” die solche Deutschen besitzen ist Profit, für den sie über Leichen gehen.
    Die meisten Deutschen sind egoistisch, unfähig Mitgefühl und Einfühlungsvermögen zu entwickeln, sind nicht hilfsbereit, unfähig sich zu solidarisieren und haben keine Umgangsformen. Jeder der sich nicht nach ihren typisch deutschen Vorstellungen verhält, wird ausgegrenzt, angezeigt und denunziert.
    Vorsicht! Dieses Säugetier ist gefährlich, stellt für die Allgemeinheit und den Weltfrieden eine Gefahr dar!

  3. Tuscany

    Bin auf jeden Fall für Leinenzwang in öffentlichen Gegenden.

    Weshalb wurde denn die Haftpfichtversicherung für Hund und der Sachkundenachweis für Hundehalter Pflicht?

    Ist nicht schon genug passiert?

    Es kann sich jeder ein Grundstück kaufen und zum eigenen Hundespielplatz umgestalten.

    Die Tierliebee bei Hundehaltern geht mir oft ein bisschen zu weit. Was ist mit kleinen KIndern? Beissen Hunde wirklich nie?

    Habe schon so oft erlebt, dass Hundehalter unverantwortlich handeln. Da hat der Gesetzgeber dann mit der Sachkunde und der Haftplichtversicherung den richtigen Schritt getan.

    Ein Freundin von mir wurde übrigens früher vom nichtversicherten Hund ihrer Freundin ( und Tierärztin) in die Brust gebissen!

  4. Brigitte Süss

    Ich kann mich den anderen Kommentaren nur anschließen. Es ist tatsächlich verwunderlich warum sich keine einzige Tierschutzorganisation für die Einhaltung des § 2 Artgemässe Haltung einsetzte.
    Die Tierschützer protestieren gegen die Tierquälerei in der Massentierhaltung. Interessieren sich aber nicht dafür und begreifen nicht, dass das Verständnis, das Mitgefühl und der Umgang mit und gegenüber aller Tiere, also auch Nutztieren, beim Umgang mit dem Haustier beginnt. Das mitten in der Gesellschaft bei den Menschen lebt. Wenn man sich dieses Trauerspiel ansieht ist es nicht verwunderlich, wie dann entfernt von der Gesellschaft, mit den Nutztieren umgegangen wird. Aber wahrscheinlich gibt es dort zu wenige grausame Bilder die man dann für Kampagnen verwenden kann, um Spenden zu generieren.
    Es ist in Deutschland inzwischen wirklich ein Trauerspiel. Es geht alles, wenn man genauer hinsieht nur um den eigenen Vorteil und Geldgier. Auf jeden Politiker kommen drei Lobbyisten.
    Und wo bleiben die Hundebesitzer die gegen solche Willkür protestieren?
    Sie ducken sich weg, lassen sich diskriminieren und entschuldigen sich auch noch dafür, dass sie als freier Mensch einen Hund besitzen. Lassen sich als einkommenstärkste Zielgruppe ohne Widerstand von der Industrie, Behörden, Städten und Kommunen abzocken.
    Wo bleibt das Demokratieverständnis? Wo bleibt die Solidarität und die Forderung nach der Einhaltung der Bürger und Grundrechte. Vielleicht wissen ja auch Hundebesitzer gar nicht, dass sie diese haben?
    Wie soll sich eine Gesellschaft für das artgerechte Leben von Nutztieren interessieren, wenn eine solche Gesellschaft schon Probleme damit hat den ältesten Freund des Menschen, als Mitglied der Gesellschaft zu akzeptieren und zu tolerieren?

  5. Werner Willeke

    Antwort auf den Kommentar “cicero”
    Deiner Aussage kann ich nur zustimmen. Die Bürger haben längst erkannt, dass sie zu Statisten der Politik degradiert sind. Alle vier Jahre dürfen sie gnädigst bei den Wahlen ein paar Kreuzchen auf den Wahlzetteln machen und habe danach die Klappe zu halten. Der Politik reicht dieses Art von Bevölkerungsbeteiligung völlig aus und leider sind zu viele Mitbürger nicht mehr bereit, auf zu begehren. So manches mal wünsche ich mir die 70gier Jahre zurück, als es noch möglich war, Menschenmassen auf die Straße zu bringen und gewaltfrei die Meinung zu sagen. Hinzuweisen, auf Ungerechtigkeit und Bevormundung, Diskriminierung und Verlogenheit. Gegen Missstände anzugehen und den Staatsmachern in den Hintern zu treten. Seit Willi Brandt, meines Erachten der beste Bundeskanzler aller Zeiten, von den Heckenschützen aus seiner eigenen Partei. u.a. (Herbert Wehner) abgesägt wurde, ging es mit der Demokratie in diesem Lande stets und rapide bergab. Von da an, wurden so viele Verordnungen und Erlasse abgesegnet, wie nie zuvor. Seit Anfang der 90.ger Jahre haben diese sich gegenüber der vorherigen 20 Jahre fast verdoppelt und keiner blickt mehr durch. Und das bisschen Freude, dass die die Bürger noch haben, wird auch noch nach diktatorischer Art genommen. Bürgerbefragungen und Mitbestimmung ist seit Anfang 2000 völlig vom Tisch und kein Politiker kann sich noch daran erinnern, dass dieser Punkt mehrfach im Bundestag diskutiert wurde. Abgelehnt wurde dieses letztendlich nicht aber von der Politik, sondern von den ca. 500 Interessenverbänden, die unsere Politik gestalten und darüber entschieden haben. Insbesondere die Stahl- und Bankenbranche haben sich dabei sehr lauthals hevor getan. Die so genannten Fachleute dieser Verbände, sind bezahlte und somit abhängige Experten und entsprechend wurde auch entschieden. Immerhin gibt es kaum einen Politiker, auch nicht bei den Hinterbänkern, die nicht in den Unternehmen im Aufsichtsrat sitzen und daher unternehmensfreundlich entscheiden werden. Armes Deutschland

  6. cicero

    Vielen Dank, für diesen wirklich guten Kommentar, der den Regulierungswahn in Deutschland auf den Punkt bringt. Vor allem, dass hinter jeder Verordnung und Gesetz, einer steckt der hierdurch Profit macht und wenn es die Kommunen oder Städte sind.
    Tierschutzgesetze sind “Lippenbekenntnisse” um die Bevölkerung zu beruhigen und Wählerstimmen zu generieren. Die dümmliche deutsche Durchschnittsbevölkerung glaubt und vertraut diesem Staat bis heute. Sie geben lieber Verantwortung ab, in der Illusion, “die werden es schon richten”, um möglichst zu vermeiden, selbst aktiv zu werden und ihre Bürgerrechte einzufordern. Die sie übrigens meist entweder nicht kennen oder ebenfalls nur auf dem Papier stehen.
    Das beste Beispiel ist Angela Merkel, die derzeit in Elmau Obama und ihrer Bevölkerung vorheuchelt und verkaufen möchte, wie “toll” Deutschland und ihre Politik ist. Im Gegenensatz zu den USA hat Angela Merkel zu ihrer Bevölkerung überhaupt keinen Kontakt und ihr ist diese und dieser auch unwichtig. Dies allein zeigt die Respektlosigkeit einer Frau die an der Bevölkerung vorbei regiert und mit Steuergeldern bezahlt wird. In den USA würde sich ein solcher Präsident keine vier Wochen halten.
    Das Gute daran ist, dass die Amerikaner längst wissen, wer Angela Merkel ist, was ihre Bevölkerung von ihr und was man von ihr zu halten hat. Da nutzt auch keine Friede Springer mehr, die das veröffentlicht, was das Volk denken soll. Angela Merkel wird genau so schnell verschwinden wie sie kam. Trotz aller PR und Marketingstrategien aus ihr ein für die deutsche Bevölkerung akzeptables Produkt zu machen. Eine von ihnen! Das inzwischen aber ohnehin niemand mehr glaubt. Dies zum Demokratieverständnis der Deutschen Bevölkerung, samt ihrer Kanzlerin. Woher soll Angela Merkel denn auch Demokratie, andere Werte und Persönlichkeitsentwicklung gelernt haben? In der ehemaligen DDR und in Russland wo sie studierte, lernte man keine Demokratie, sondern, sich opportunistisch in das System und Kollektiv einzureihen…Und genau dies macht unter Angela Merkel seitdem auch die Bevölkerung.