Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

2 Kommentare zu “Der Haushund – Feind des Jägers”

  1. Ulrich Blei

    Sind Jäger Tierschützer?Sind Fotofreunde Pädophile?Sind Sportschützen Amokläufer?Das könnte man beliebig fortsetzen.Es gibt immer schwarze Schafe unter den Menschen.Wer aber so verallgemeinert,wie List ist darauf aus Hetze zu betreiben.Richtig ist ,dass die Landesjagdgesetze nivelliert werden müssen und den heutigen Bedingungen angepasst werden solten. Wer für die Abschaffung der Jagd ist,sollte sich mal ernsthaft über die daraus entstehenden Folgen informieren.
    Populismus ist zwar modern zur Zeit aber auch gefährlich und ist ein weiteres Mittel zur Manipulation der Menschen.
    Man sollte sich ernsthaft Fragen,ob dies nicht auch eine Art des Lobbyismus darstellt.
    Wessen Brot ich freß,dessen Lied ich sing.

  2. Egidius Müller

    Hallo, Herr List!
    Minister für Landwirtschaft in Niedersachsen ist Gert Lindemann, Jäger!
    Sein Parteigenosse (CDU) ist Landtagsabgeordneter in Niedersachsen und Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. Dr. Meyer-Ravenstein vom Landwirtschaftsministerium hat sich auf Ihre Petition geantwortet.
    Er ist Jäger.
    Sie fordern tatsächlich in einer Petition die Abschaffung der Privilegien der Jäger und richten diese an den Niedersächsischen Landtag? Wie hoffnungslos. Sie könnten auch den Pabst bitten, den Zölibat aufzuheben.