Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Die Vorkommnisse in Köln und der Rechtsstaat”

  1. Cicero

    Vielen Dank für den Mut diesen wahren und absolut zutreffenden Artikel zu schreiben. Nur wenige Journalisten in Deutschland sind hierzu fähig.
    Die meisten Probleme in Deutschland sind hausgemacht, wurden von Politikern ignoriert, und mit Hilfe der yellow press, dazu gehören in Deutschland inzwischen fast alle, hiervon abgelenkt und permanent nach einem Schuldigen gesucht.
    Das braune Gedankengut und die Unfähigkeit zur Demokratie hat sich bis heute in der Deutschen Bevölkerung gehalten hat und wurde ignoriert. Der grösste Teil der deutschen Bevölkerung kennt weder die eigenen Rechte, noch den Inhalt des Grundgesetz. Nicht das Verständnis zur Demokratie wurde in Deutschland gefördert, sondern Egoismus und Konsumverhalten. Mit einem Volk, dass nie lernte was Toleranz bedeutet, kann man auch keine Flüchtlingspolitik betreiben. Nun fliegt den unfähigen Politikern, die sich mehr für Export und Lobbyisten interessierten, als für die eigene Bevölkerung und den Binnenmarkt der “Laden” um die Ohren. Die Vorkommnisse in Köln, sind nur ein Auslöser und “Wasser auf die Mühlen” für Altnazis die man ebenso gewähren ließ wie vor 1933, auch die Propaganda gegen Juden und die Pogromnacht.