Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Deutschland, die Schwulenehe und die Führung Europas:”

  1. Astrid Ebenhoch

    So lange es in Deutschland ländliche Regionen, wie in Bayern, gibt und die Bevölkerung dort bis heute wie im Mittelalter lebt, sich selbst nach dem Ende des zweiten Weltkrieg nichts geändert hat, braunes Gedankengut als normal gilt und ehemalige Nazis unbehelligt leben können und konnten, jeder der anders ist gemobbt wird, ein Schwuler auf dem “Scheiterhaufen” verbrannt oder gesteinigt würde, in der Kirche Männer rechts und Frauen links, also getrennt sitzen müssen, Frauen diskriminiert werden, bei der bäuerlichen mehrheitlichen Bevölkerung null Bildung und ein Duchschnitts IQ von maximal 60 besteht, Tiere genau so gefühlskalt und brutal behandelt werden, wie Menschen, Respekt gegenüber Menschen und Tieren, Einfühlungsvermögen, Mitgefühl, Toleranz, Menschlichkeit unbekannt und nicht ein Funken von Demokrativerständnis vorhanden ist, so lange wird sich auch im restlichen Deutschland nichts ändern.Hinzu kommt ein zwanghaftes Verhalten alles was anders und Fremd ist fern zu halten, um also die gleichen Gene zu vererben. Genau diese Landbevölkerung die ohne den Staat nicht existieren will und jedes Jahr Millionen Subvenionen kassiert, also ländliche Sozialhilfe-Empfänger sind, verurteilen und beschimpfen Flüchtlinge und Asylbewerber als Sozialschmarozer und grenzen sie nicht nur aus. Wie soll ein solches Deutschland modern und fortschrittlich werden, indem Intoleranz, Vorurteile, Denunziation und Unmenschlichkeit normal sind? Eigentlich kann es einem da nur Angst und Bange werden…. Ich befürchte wenn man einen bestimmten Anteil dieser Bevölkerung in ein MRT schieben würde, wäre das Ergebnis erschreckend: Fehlende Spielgelneuronen und Defizite im präfrontalen Cortex in der Großhirnrinde, also dort wo Empathie und Schuldgefühle entstehen und in der Amygdala, komplett fehlen. Hinzu kämen dann noch die unendlich vielen pathologischen Fälle die in den Führungsetagen mit dem gleichen Symptomen sitzen. Dies wäre dann nicht nur eine Erklärung dafür warum in Deutschland Menschlichkeit kaum existiert und warum die Geschichte mit Unterstützung des Kollektivs in Deutschland möglich war. https://blog.kpmg.de/personal/der-psychopath-der-macht/