Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

6 Kommentare zu “Deutscher Tierschutz: Kluft zwischen Reichtum und Not”

  1. Karin J.

    Es wäre ein Leichtes für JEDE Kommune, Stadt oder Dorf, ein Tierheim/einen TS-Verein zu unterstützen, wenn ENDLICH die allseits erhobene Hundesteuer einzig und allein zu diesem Zweck eingesetzt werden dürfte!!
    Dann wäre da wenigstens ein guter Grund vorhanden und ich bin sicher, dass viele, wenn nicht alle Hundehalter diese auch gern zahlen würden.

    Warum nicht dafür mal allesamt auf die Straße gehen??? Wieviele Hunde gibt es in Deutschland?? Wieviele Hundehalter??? Wir könnten eine Macht sein…wenn wir uns nur einfach mal einig wären…

  2. gisela stubenvoll

    Hallo,
    der Bericht mit dem Foto ist ganz gut. Verstehe nur nicht, warum der besagte Hof- das Tierheim in Niederbayern Spendenangebote und Hilfe, mit einem nicht leicht zu führenden Hund zum Hundetrainer zu gehen, ablehnt? Ist nicht zu verstehen und ich habe dafür nur ein Kopfschütteln übrig. Allerdings muss man 2 Seiten hören.Vielleicht hat der Verein noch anere Gründe, die Angebote abzulehnen? Obwohl es für die Hunde nicht schön ist, im Winter in ungeheizten, nicht isolierten Hütten und schmutzigen Zwingern leben zu müssen..
    Gisela Stubenvoll

    1. Dorothea Fuller

      Hallo Gisela,

      ich habe der Tierheimleiterin angeboten, ich würde zum Schäferhundverein mit ihm trainieren gehen. Ich habe dort einen Bekannten.

      Der Hund ist voller Tatendrang und wollte unbedingt lernen.

      Sie hat es mir abgelehnt weil die Schäferhundvereine zu “brutal” mit Hunden umgehen.

      Das muss sich einer vorstellen, die Hunde haben gefrorenes Wasser und keine Heizung aber der Hundeverein ist “zu Brutal”.

  3. Dorothea Fuller

    Vielen DAnk für diesen guten Artikel.

  4. Michael Bartels

    Im Nachbarort musste der Tierschutzverein Insolvenz anmelden, weil zu wenig Gemeinden Fundtierverträge abgeschlossen bzw. gekündigt haben.
    Tierheime haben erstmal nichts mit Tierschutz zu tun. Gemeinden sind verpflichtet, Einrichtungen für Fundtiere vorzuhalten. Somit ist ein Mehrschutz der Tiere nicht vorhanden. Tierheime, die im Auftrag der Gemeinden Tiere aufnehmen, sind Wirtschaftsbetriebe.
    Tierschutzvereine sollten sich besser andere Tätigkeiten und Schwerpunkte suchen. Da wird in vielen Vereinen zu wenig getan.

    1. Dorothea Fuller

      Da bin ich ganz Ihrer Meinung, es wird viel zu wenig getan.