Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Deutsche Tieretter: Zum Wohle der Tiere?”

  1. Sabrina K.

    Ich sehe es mit dem Tierschutz wie Sie. Allerdings muss ich zu ihrem ersten Abschnitt etwas anmerken.

    Genau so einen Todesfall hatte ich im Freundeskreis. Die Kinder haben das Erbe ausgeschlagen, folglich hätte das Nachlaßgericht sich um die 2 zurück geblieben Katzen kümmern müssen! Das haben sie aber nicht, sondern die Hinterbliebenen mussten sich um die Katzen kümmern, trotz ausgeschlagenem Erbe!

    Die Kinder hatten keine Möglichkeit die Katzen zu übernehmen, versuchten aber alles erdenkliche, sie aus der verwahrlosten Wohnung herraus zu bekommen.

    Nicht ein Tierheim in der ganzen Umgebung war bereit die Tiere auf zu nehmen!

    Die Tierschutzvereine und Katzengnadenhöfe zu überfüllt!

    Also haben wir uns an das Veterinäramt gewendet. Was soll ich sagen, auch dort wurde nichts unternommen, außer der Auskunft, das Nachlassgericht wäre verantwortlich.

    Wieder beim Nachlassgericht wurde die Zuständigkeit abgewiesen.

    Letztendlich waren die Kinder ratlos und ich schockiert über den Tierschutz in Deutschland. Ich habe mich der beiden Katzen angenommen, sie aus der verwahrlosten Wohnung geholt, sie tierärztlich behandeln lassen.

    Was soll ich sagen, 2 Katzen zwischen 15 & 17 Jahren zu vermitteln ist nicht einfach. Aber ich habe es letztendlich geschafft, ohne die Hilfe vom “Tierschutz” in Deutschland und ohne auf die Tränendrüse zu drücken!