Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Ein Kommentar zu “Bayrisch ist das neue Braun: Weg mit der CSU!”

  1. cicero

    Eine absolut korrekte Analyse! In Bayern unterscheidet sich die CSU schon seit Jahrzehnten nicht von der AfD. Die meisten rechtsextremen Parteien wurden von ehemaligen CSU´lern in Bayern gegründet. Die Bevölkerung in Bayern hat ihre braune Gesinnung, Fremdenfeindlichkeit und mangelndes Demokratieverständnis bei der letzten Wahl der AfD bestätigt. Sie haben bis heute nichts gelernt!
    Heuchelei und Lügen sind in Bayern üblich, wie auch die lächerliche Behauptung Bayern sei ein “Paradies” oder Bayern sei das wirtschaftlich, erfolgreichste Bundesland in Deutschland. Was von den CSU-Politikern der Bevölkerung vorenthalten und verschwiegen wird ist die Tatsache, dass Bayern nach dem zweiten Weltkrieg unvergleichlich mehr Geld von den Alliierten erhalten hat und dadurch, im Vergleich zu anderen Bundesländern, nicht nur mehr als nur einen Wettbewerbs-Vorteil hatte.
    Bayern ist das Land der streng hierarchisch organisierten “Spezl-Wirtschaft”. Jeder der bei der CSU mitmischt, ist entweder “erpressbar” oder auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Die dümmsten Bauern bekommen bis heute in Bayern nicht nur die grössten Kartoffeln, sondern auch die braunsten Parteien. Oder wie Brecht sagte: “Die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber” daran hat sich in Bayern bis heute nichts geändert. Und nun möchte die CSU einfach nur noch brauner als die AfD sein, nicht nur wie üblich im Wahlkampf.