Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

11 Kommentare zu “Steril eitrige Meningitis-Arteriitis – SRMA”

  1. Ulrich

    Hallo liebe Hundefreunde,
    endlich habe ich im Februar 2016 gute Nachrichten. Die Entzündungswerte sind nahezu normalisiert. Ich denke jetzt wird wieder alles o.k. Ich hoffo so.
    Ich wünsche euch allen und vor allem euren Hunden viel viel Glück.
    Alles Gute
    Ulrich

  2. Ulrich

    Verlaufsbeschreibung zu cash

    Hallo liebe Hundefreunde,
    cash ist jetzt seit anfang Oktober 2015 frei von Prednisolon. Seine Leistungsbereitschaft hat sich verbessert. Die Muskulatur ist teilweise wieder zurückgekehrt. Schwächen sind hier noch am Schädel und am Hals zu erkennen. Der Bauch ist wieder zurückgegangen.

    Exkurs Kangal: Bitte achten sie darauf, dass ihr Hund nicht zu dick wird, auch wenn er ständig über hungrig ist. Ich glaube nicht, dass dieses gut wäre. Ich habe trotz des großen Hungers von cash das Gewicht kontrolliert konstant gehalten. Bitte immer mit ausreichend Wasser versorgen, auch nachts.

    Cash bemüht sich auch wieder mit mir zu arbeiten, obwohl ich dieses noch nicht intensiv forciere. Alle Blutwerte haben sich wieder normalisiert. Leider haben sich die Entzündungswerte nach dem Absetzen wieder extrem erhöht. Ich hoffe, dass cash keinen Rückfall mehr erleidet.

    Grüße und alles Gute für euch

    1. Henneberg

      Hallo, ich hoffe Ihren Hunden geht’s gut und er hat alles überstanden. Wir haben viel durch mit dem dicken. Die Kortisongabe ist jetzt 7,5 mg und 25 mg azathioprin. Heute hat er wieder bei der Bewegung gejault. Hoffe auch das er es schafft.
      Wie äußert sich ein Rückfall?

      Er hat von von abgerissener nope durch Glas, Magen Darm Virus, Hautproblemen bis zur Zeit aktuell offenen Hodensack, durch irgendwas gehabt. Zweimal in Monat war immer was los.
      Er kuschelt viel und ist trotz der Krankheit relativ händelbar, mit seinem 65 kg und 80cm.

      Lg Henneberg

  3. Henneberg

    Hallo zusammen, uns hat es leider auch getroffen. Ein sehr schwerer Grad. Haben eure Hunde danach wieder Muskelmasse aufbauen können. Er will gar nicht raus liegt nur und Frist. Es ist jetzt 7 Tage nach Diagnose, er ist ein kangal, wiegt 50 kg und ist erst elf Monate. Alles hängt herunter. Wie gehen eure Hunde Gassi, haben Sie Lust?
    Wünsche allen betroffenen viel Kraft.

  4. ulrich bernard

    Hallo liebe Hundefreunde,

    ich wollte kurz den weiteren Verlauf von unserem Cash schildern. Cash wird seit 04.02.15 behandel. Die letzt Tablette wird er am 25.09.15 erhalten, also nur noch ein paar Tage. Er hat keine Schmerzen und sein Allgemeinzustand wird scheinbar wieder besser. Natürlich sind die Folgen des Prednisolong (Cushing Syndrom) noch vorhanden, aber hoffentlich werden auch diese Nebenwirkung mit zunehmender Zeit wieder verschwinden. – Der Text zum Briard gibt mir da Hoffnung.

    Zumindest vom Verhalten wird Cash langsam wieder ein echter Herder. Er möchte wieder arbeiten und wird recht aktiv. Ich hoffe jetzt deutlich zuversichtlicher, dass Cash unter Abbau aller Nebenwirkungen überlebt und keinen Rückfall erleidet.

    Allen Hundefreunden möchte ich sagen, dass es Sinn macht, die Therapie bis zum Ende zu gehen, weil es mindestens gute Chancen gibt, dass der Hund überlebt. – Die Schmerzen sollten übrigens nach der Prednisoloneinnahme schnell verschwinden (Bezug: LabiMix)

    Viel Glück für alle Hundefreunde deren Hunde diese schreckliche Krankheit erleiden.

  5. Ulrich

    Hallo Heike, Elke und Denise,

    ich freue mich sehr, dass es dem Briard wieder besser geht und hoffe, dass es so bleibt. Auch den anderen Hundefreunden drücke ich zur Genesung ihrer Hunde die Daumen.

    Cash wird jetzt seit 14 Wochen behandelt. Morgen bekomme ich die neuen Blutwerte. Die körperliche Situation hat sich jedoch weiter verschlechtert. Das Herz ist jetzt auch in Mitleidenschaft gezogen worden. – Er wird immer schlapper. Mal schaun was die Blutwerte sage. Er hat keine Schmerzen und somit werden wir es weiter versuchen.

  6. Ulrich

    Hallo liebe Hundefreunde,

    ich habe einen 2jährigen Hollandse Herder (HH), der leider an Meningitis erkrankte. Die Schmerzen und die beschriebene Steifigkeit gingen unter dem Einsatz von Prednisolon schnell vorüber. Die Nebenwirkungen jedoch sind fürchterlich, damit meine ich nicht das viele Trinken und Pinkeln. Viel schlimmer ist der extreme Abbau von Muskelmasse. Sein Kopf besteht nur noch aus Haut und Knochen. Alle Kau- und andere Muskeln sind verschwunden. Er sieht aus, als wäre er 70 Jahre alt. Die Rücken- und Beinmuskulatur ist nahezu verschwunden. Der Bauch dagegen erweist sich als dick und aufgequollen.

    Die HH sind sehr agile, ja fast nervöse Hunde. Wir haben sehr viel Sport getrieben, auch mit Obidience haben wir angefangen; jetzt geht fast nichts mehr und die Leberwerte sind schon nach 8 Wochen Behandlung 3fach erhöht.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand mit ähnlichen Erfahungen sagen könnte, dass all diese Nebenwirkungen wieder verschwinden und Hoffnung auf vollständige Genesung zu erwarten ist.

    Ich hoffe auf Antworten. Tschüss
    Ulrich

    1. heidi

      Hallo Ulrich,

      wir haben eine Briardhündin, die mit ziemlich genau 6 Monaten SRMA bekommen hat. Nach 2 durchwachten Nächten in denen ich mit ihr durchs Haus gewandert bin und ab und zu ein paar Stunden auf der Couch mit ihr geschlafen habe bis sie wieder geschrieen hat, hatten wir ein Riesenglück: durch Zufall bekamen wir bei einer Tierklinik in der Nähe am nächsten Tag einen Termin (unser Haustierarzt diagnostizierte auf Probleme mit dem Bewegungsapparat/Wirbelsäule), und -das wussten wir vorher nicht- hatten dort plötzlich einen Tierarzt der auf Neurologie spezialisiert ist und sofort eine Liquoruntersuchung veranlasste. Dann diese -excuse my French- Scheissdiagnose!

      Wir haben sofort angefangen mit Prednisolon 25mg (der Hund wog 20kg). Nach
      ca. 3 Wochen holte sie sich dann irgendwo auf dem Feld eine Entzündung mit Krampfen, Fieber etc. Da war sie dann 3 Stunden am Notfall-Tropf und bekam 2 Wochen lang Antibiotika.

      Auswirkungen: extrem viel saufen, extrem viel pinkeln, extrem viel Hunger, Fell total dünn und glanzlos, extrem viel hecheln wg. Wärme und dann natürlich dieses ganze Aufgedunsensein. Sie hat dann relativ schnell auf über 30kg zugenommen (6 Monate), aber sie war ja auch gerade mitten im Wachsen. Sie ist im Vergleich mit ihren Artgenossen sehr klein geblieben und auch erst sehr spät läufig geworden.

      ABER JETZT:

      wir haben das Pred extrem langsam abgesetzt (Diagnose: 12.Mai, Predfrei: Mitte Februar!), mittlerweile hat sie wieder Modelmaße (unter 30kg), ist supergut drauf (wir dachten immer sie wäre grundsätzlich gut drauf auch während der Predphase, aber das ist nichts im Vergleich zu jetzt…. :-) ) das Fell erholt sich ganz langsam und wir gehen (think positive) davon aus, dass wir es überstanden haben. Aber wie gesagt, wir hatten einfach auch ein Wahnsinnsglück mit unserem Tierarzt. Der war in Verbindung mit der Ärztin, die bei der Erforschung der Krankheit federführend ist und hat alles zu Ihr nach, ich glaube Darmstadt, geschickt.

      Wenn Du oder irgendjemand aus diesem Forum Fragen hat: gerne schreiben. Es ist einfach zum Kotzen wenn dein Hund krank ist, und wenn er dann sooo krank ist ist es 2x zum Kotzen.

      Alles Gute für Euch alle, die Ihr jetzt grade das Problem habt.
      Heidi

  7. Elke

    Ich habe einen 15 Monate alten Redriver-Mix, derzeit in der Klinik mit diesen Symptomen. Er wird seit Montag morgen, also jetzt ca. 48 Stunden, behandelt. Hat jemand Erfahrungen über den Verlauf? Wie ist die Chance auf eine komplette Heilung und die Zeit danach? Ich wäre dankbar für Infos

    1. Anke

      Hallo, bei meinem Berner-/Labi-Mix 8 Monate wurde am Montag SRMA diagnostiziert. Er bekommt seit Montag Predistinol. Es geht im etwas besser. Leider hat er immer noch Schmerzen, macht einen Buckel und wackelt. Wie lange dauert es denn bis er Schmerzfrei ist? Hat jemand Erfahrungen wie die ersten Wochen verlaufen? Danke vorab für Infos.

  8. Denise Schneider

    Dieser Artikel trifft 1 zu 1 auf meine Jack-Russel Mischlingshündin zu. Sie ist jetzt 1,3 Jahre alt und das Cortison wird reduziert. Vielen Dank für diesen Artikel.