S i z i l i e n : Ein Tierheim fällt zusammen …

Liebe Tierfreunde,

ein Hilferuf erreichte uns von 2 sizilianischen Tierschützerinnen, Marianna und Laura, die alleine und ohne Hilfe fast 220 Hunde im Canile Termini (Sizilien) versorgen. Sie brauchen dringend Hilfe, sie schaffen das nicht mehr alleine … das Tierheim ist dabei zusammenzufallen!
Bitte helft ihnen und den Hunden, jede Art von Hilfe wird dringend gebraucht …

Hilfe für die Hunde von Termini Imerese

2 Frauen, Laura und Marianna, kümmern sich ganz alleine um fast 300 Hunde im Gebiet von Termini Imerese (Sizilien). Das Heim ist restlos überfüllt und stützt sich mittlerweile auf mehrere Gebäude, die meist von ortsansässigen, gutherzigen Leuten zur Verfügung gestellt wurden (z.B. das lokale Oldtimermuseum, das kurzerhand nun auch ca. 40 Hunde beherbergt). Die ursprüngliche, größte Einrichtung sind aber die Gehege, die man als “Berglager” bezeichnen kann, etwas erhöht am Berg gelegen und nur durch einen matschigen, halbweggerutschten Weg per Auto zu erreichen. In diesen Gehegen leben ca. 150 Hunde. Die Gehege sind aus Wellblech, Draht und obsoletem Baumaterial zusammengepuzzelt, haben meist nur einen kleinen, ebenfalls mit altem Wellblech überdachten Teil und keinen festen Boden. Wenn es regnet steht das Wasser in den Gehegen und alles wird zu einem großen schlammigen See. Die Hunde stehen dann im Wasser und der Wind bläst eisig durch die Gehege.

Laura erzählt: Als das Tierheim noch städtisch war, wurde einmal im Jahr ein Lastwagen Kies gebracht, um die Gehege aufzuschütten. Seit die Stadt aber das Tierheim für “geschlossen” erklärt hat (da die Einrichtung in einem solchen Zustand nicht den Normen entspricht, die Stadt aber auch kein Geld hat um sie auszubessern oder einen trockeneren Platz anzubieten), kam gar nichts mehr, kein Kies, kein Futter, nichts. Für die Stadt ist das Tierheim jetzt einfach geschlossen. Die beiden Frauen, Marianna und Laura, haben dann in Eigenregie und mit den wenigen zur Verfügung stehenden Mitteln, das Asyl weitergeführt und betreuen dort jetzt jeden Tag insgesamt etwa 250 Hunde. Dies war bis heute nur möglich durch einige Privatspenden und die Essensreste der umliegenden Restaurants und Bäckereien. Aber die Futterbeschaffung ist nicht das einzige Problem. Wenn es stark regnet, kommen Marianna und Laura mit ihren Autos oft den Berg nicht mehr hinauf und schleppen dann mühsam von Hand Futter und Anderes bis zum Berglager. Die nächsten Monate wird es hier viel regnen und die Vorstellung, dass die Hunde dann im Wasser stehen werden, ist unerträglich. Bitte helfen Sie uns, damit wir Futter beschaffen können und auch die Gehege und den Weg mit Kies befestigen können.

Spenden werden erbeten an:

Tierschutzprojekt Italien e.V.
IBAN: DE 3955 0205 0000 0863 8201
BIC: BFSWDE33MNZ
Bank für Sozialwirtschaft/Mainz

Verwendungszweck: Termini Imerese

Oder per paypal an spenden@tierschutzprojekt-italien.de

das ist die triste Situation dort:

https://www.facebook.com/video.php?v=797758016971815&set=vb.100002128734966&type=2&theater

https://www.facebook.com/video.php?v=797772113637072&set=vb.100002128734966&type=2&theater

https://www.facebook.com/video.php?v=797773670303583&set=vb.100002128734966&type=2&theater

2 Veranstaltungen auf fb zum Canile Imerese:

https://www.facebook.com/events/319479338255185/?fref=ts

https://www.facebook.com/events/844324308957331/


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Kommentare sind geschlossen, Trackbacks und Pingbacks offen.