Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

3 Kommentare zu “Rechtspopulisten und AfD fordern Assimilation”

  1. Cicero

    Guter Artikel! Vermutlich hätte der Rechtspopulist Donald Trump in Deutschland ebenfalls Erfolg gehabt. Mit Geld ohne Bildung ist vor allem in Deutschland alles möglich. Zudem wäre seine Partei, wie die AfD oder NPD noch mit Steuergelder finanziert worden. In dem Land indem sich gerade wieder die Nazis, Nationalisten und Rechtspopulisten, die es schon immer gab, formieren und sichtbar werden. Ohne die Toleranz und Pluralität der USA gäbe es vermutlich keinen Donald Trump, dessen Großvater als illegaler Wirtschaftsflüchtling, der aus Bayern ausgewiesen wurde, in die USA ging.
    Gerade die Bayern, die Hochburg der Rechtspopulisten und Nazis, wo sie unbehelligt nach den zweiten Weltkrieg weiter leben konnten und ihr Gedankengut von Generation zu Generation weiter geben konnten, anstatt Demokratie zu lernen, sollten vor der eigenen Haustüre kehren. Gerade die Bayern die permanent gegen eine freiheitliche und demokratische Grundordnung und das Grundgesetz oder Angela Merkel hetzen. Und vor allem, dass sie nicht der Nabel der Welt sind, sondern wie an bestimmten Kommentaren zu erkennen ist, bis heute nichts gelernt haben und zu Unrechtsbewusstsein und Empathie offensichtlich unfähig sind. Anstatt gegen Minderheiten, Flüchtlinge und vor allem Wirtschafschaflüchtlinge zu hetzen und jeden der anders. Nun muss sich die USA mit dem rechten “Import-Schlager der AfD” aus Deutschland herum schlagen. http://www.houndsandpeople.com/de/magazin/aktuelles/das-interwiew-mit-donald-trump-und-kallstadt/

  2. John

    @Katharer Zunächst, Danke für dieses hervorragenden Artikel, der genau ins Schwarze trifft. Bingo!! Typische Antwort für Deutsche mit rechter Gesinnung. Das gleiche behaupteten damals die Nazis von den Juden.
    Auch damals wurde jeder diskriminiert der nicht deutsch war. Wie damals suchen größenwahnsinnige Deutsche aus dem Rechten Lager für ihren Rassismus und Intoleranz einen Schuldigen. Damals gegen Juden heute Muslime.
    Zum Thema Vorurteile und Diskriminierung, kann ich nur empfehlen dieses Video anzusehen. Vor allem zum Thema Intelligenz, Bildung und Pluralität.
    Als Muslim würde ich mich von ihrer sauberen, deutschen Gesellschaft “Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen” ebenfalls fern halten. Offenbar leben sie in der Provinz. Trachten und Lederhosen mit einer fundamentalistischen, geistig zurückgebliebenen, ungebildeten Bevölkerung wie in Bayern, wo Frauen bis heute in der Kirche links und Männer rechts sitzen müssen, toleriere ich als Europäer und Cosmopolit. Vielleicht sollten sie zur Horizonterweiterung mal Länder besuchen in denen Pluralität, Respekt und Toleranz seit Jahrhunderten gelebt wird. Willkommenskultur, Gastfreundschäft und Höflichkeit selbstverständlich sind und anders sein normal ist – ohne Religion und Identiät aufgeben zu müssen. Rechtspopulisten und Nationalisten sind offensichtlich bis heute nicht an Bildung und Weiterentwicklung interessiert, sondern daran für eigenes Versagen und Unfähigkeit, wie man sieht, einen Schuldigen zu suchen.
    Ich kann Astrid Ebenhoch nur zustimmen. Vielleicht ist es gar nicht schlecht, dass sich Deutsche nicht mehr reproduzieren können. Dann erledigt sich das Thema Herrenmenschen, Nazis, Rechtsterrorismus und eine sich wiederholende Geschichte wie derzeit – von alleine. Nach Darwin sind sie die Schwachen die sich offensichtlich selbst selektieren. Die Starken flüchten und wandern schon seit Jahrhunderten in die Länder aus in denen Pluralität und Fortschritt gelebt wird.

  3. Katharer

    So ein Schwachsinnsbericht, vor allem der letzte Satz mit den Borg.
    Wie sieht denn die real existierende Integration, gerade diese verschleierten Frauen aus?
    Maximal ein Leben nebeneinander her.
    Man arbeitet eventuell zusammen , geht zusammen zur Schule und danach?
    Gehen die in Ihrer Paralellwelten.
    Teilhabe an deutscher Kultur? Findet in der Regel nicht statt.
    Teilhabe an deutschen Vereinsleben? Außer im Fußball oder Kampfsport wird man kaum Muslime finden?
    Ich musiziere seit über 40 Jahren. Habe in Dutzenden Orchestern gespielt und mit noch mehr Orchestern zusammen gespielt.
    Aktuell sind in unserem Orchester Musiker aus der Schweiz, Griechenland, Italien, Finnland , Ukraine, USA
    Menschen die hier teilweise geboren wurden ,mindere sind hergezogen und sich in unsere Gesellschafft Assimiliert.
    Die wurden ein Teil der Gesellschafft, haben unsere Kultur angenommen und mit Ihrer bereichert.
    Denn das war natürlich das Ziel der Borgs. Menschen anderer Kulturen in Ihre aufzunehmen und durch deren Kulturellen Eigenarten und Stärken zu wachsen und zu erstarken. Das Fremde aufzunehmen, wenn es dazu verhalf das gesamte zu verbessern. Die Fremden Eigenarten die das Kollektiv schwächten wurden außen vor gelassen.

    Einen Kulturkreis habe ich noch nie in einem meiner Orchester gesehen. Den muslimischen. Alle Bemühungen diesen zu Integrieren scheiterten. Auch bei der Musikausbildung der kleinsten wo Kostenlos Unterricht und Instrumente geboten wurden, konnten keine Muslime für die Abendländische Kultur gewonnen werden. Originalton vieler Väter : Ich würde hier geboren , mein Kind wurde hier geboren, die sollen Ihre Kultur beibehalten und lieber türkische Instrumente lernen.
    Auch im Puplikum sind Muslime, insofern natürlich Augenscheinlich, absolute Seltenheit.
    Desweiteteren mache ich viel Sport. Hier bin ich beim Laufen aktiv , bis zum Marathon.
    War in den letzten 10 Jahren in mehreren Lauf und Trainingsgruppen aktiv . 1!!! Türke mit dem ich einmal Trainieren konnte.
    Muslime bei den Volksläufen? Absolute Seltenheit.
    Meine Kinder haben jede Menge Vereine durch. Schwimmen, Handball, Basketball, Leichtathletik und andere.
    Muslime? Nicht dabei.
    Aus allen anderen Herrenländer ja. Aus den Muslimischen nein.
    Freiwillige Feierwehr . Türken? Araber ? Seltenheitswert
    Und, und und.
    Eine Bereicherung für uns werden die so nie. Ein Teil der Gesellschafft schon gar nicht.
    Leben nebeneinander her? Ja klar, ist es das was wir wollen? Multikulti lebt davon das sich fremde Kulturen einbringen. Mitgestalten, aber auch von unsere Kultur bereichern lassen.
    Das alles findet im Islamischen Kulturkreis nicht statt.
    Je Gläubiger, desto abgeschotteter.