Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

6 Kommentare zu “Hundehalter sind die Verlierer”

  1. Peter müller

    Wieder lauter vollidioten hier :D Deutschland geht vor die Hunde.

  2. jens

    der größte witz ist

    Jäger sind bekanntlich Tierschützer

    klar tiere ermorden ist tierschutz … und kommt jetzt nicht mit der bestandsregulierung

    schaut mal auf youtube ..prf. dr reichholf >> jagd reguliert nicht<<

    jeder normal denke mensch sollte wissen das jagd mehr schädigt und contra produktiv ist

  3. Isabell

    Ihr seid ja Spinner! Mal ganz ehrlich, ich bin heute morgen in der Wiese (unser Jagdgebiet) gewesen um mit meinem jungen Hund einwenig für die Prüfung zu üben, da kamen mir 2 riesige schwarze hunde entgegen und hätte ich es nicht frühzeitig gesehen und wäre zum auto gesprintet, dann hätte es wenigstens meinem 5 Monate alten Hund das Leben gekostet. Die Tölen sind selbst nachdem ich meinen Hund im Auto hatte noch brutal kleffend hinter meinem Auto hinterher gelaufen, erst dann war der Besitzter in Sicht. Dieser Feige typ hat es noch nicht mal gepackt seine Fiecher an die Leine zu nehmen… Leinenpflicht für alle Hunde!

    Selbst wenn der Hund “lieb” ist, andere Spaziergänger wissen das nicht und geraten so verdammt schnell in Panik.. Alles andere ist purer Egoismus!

    1. Ein Hundehalter

      Derart ängstliche Menschen sollten eigentlich gar keinen Hund besitzen!!!

  4. Andre Weber

    Warum geht jeder davon aus das der Hund ein Reh reist? Es gibt auch nette Hunde, die es toll finden ein gefundenes Kitz, mit Ihrer feuchten Nase, zu beschnüffeln. Diese paar Geruchspartikel, die der Hund am Kitz läst, reichen der Ricke aus das Kitz zu verstoßen. Es verhungert elendlich!

    Der Hund, der gerne den kurzen Weg durch das Feld nimmt um Im Weiher zu baden.Auf dem Rückweg sich neben einem Kitz schüttelt ohne es gesehen / gerochen zu haben.
    Diese paar Geruchspartikel, die der Hund am Kitz läst, reichen der Ricke aus das Kitz zu verstoßen. Es verhungert elendlich!

    U.s.w.

    Zu dem was Krista Gaus schrieb:

    Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Man sollte diesen Blödsinn endlich abschaffen. Ich habe einen Labrador, da er ein Stöberhund ist, muß
    er immer im Wald an die Leine, einen Zwerkschnauzer, der 15 Jahre alt
    ist und taub, den binde ich niemals an, einen Bordercolli dem das Wild
    vollkommen Wurst ist.

    ***Zu dem Labrador und dem Bordercolli, schaue was ich schrieb.
    Bei dem Zwergschnautzer denke ich auch, das er nicht an die Leine muß.
    Das Problem wird aber sein, das man alle gleichbehandeln muß / soll.***

    Damit will ich sagen, jeder Besitzer kennt sein
    Tier am besten uns sollte selbst entscheiden können.

    *** Dann sind alle Hunde ohne Leine! Denn „mein Hund macht so etwas nicht“ kenne ich als Jäger, Hundeführer und Hundeausbilder ( nicht nur Jagdhunde ) auswendig. Selbst mein Hund verdreht, wenn wir den Spruch wieder einmal hören, die Augen und fängt an zu jaulen.

    Ich habe auch einen
    zurück gelassenen “Kampfkater”, der hat mir schon 2 Junghasen erledigt nach
    Haus gebracht, daher bekam er 8 Wochen Stubenarrest.
    ***In einem Kleinen Dorf mit 10 dieser Katzen zuzüglich der verwilderten Katzen kommt da eine ordentliche Strecke zusammen! Bitte nicht immer nur sich selber sehen.***

    Also laßt den Hundebesitzern die Freiheit selbst zu entscheiden.
    Und auch
    ja, mein Vater ist Jäger, sein Jagdterrier bringt jedes Frühjahr Rehkitze,
    das ist der Punkt.

    ***Ihr Vater ist damit das SCHLECHTESTE Beispiel für einen Rüdemann / Hundeführer.
    Er hat seinen Hund nicht unter Kontrolle, was für einen Jagdhund ÜBERHAUPT nicht geht.
    Sie sehen selber das es, was Sie schrieben: Also laßt den Hundebesitzern die Freiheit selbst zu entscheiden. Überhaupt nicht funktioniert!
    Und ja, ich bin der Meinung das Jagdhunde, die nicht im Jagdlichem Einsatz sind, in der Brut und Setzzeit, genauso an die Leine gehören wie die Familienhunde***

    Übereifrige Jäger haben mich auch schon mal angepfiffen,
    wenn ich nicht sofort den 3 kleinen Hund anbinde, schießt er ihn ab,
    meine Anwort : tun Sies jetzt, dann kann ich Sie anzeigen ! “

    Nicht nur hier schreiben, SOFORT Anzeigen! Selbst die Androhung ist Strafbar.

  5. Krista Gause

    Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Man sollte diesen Blödsinn endlich abschaffen. Ich habe einen Labrador, da er ein Stöberhund ist, muß
    er immer im Wald an die Leine, einen Zwerkschnauzer, der 15 Jahre alt
    ist und taub, den binde ich niemals an, einen Bordercolli dem das Wild
    vollkommen Wurst ist. Damit will ich sagen, jeder Besitzer kennt sein
    Tier am besten uns sollte selbst entscheiden können. Ich habe auch einen
    zurück gelassenen “Kampfkater”, der hat mir schon 2 Junghasen erledigt nach
    Haus gebracht, daher bekam er 8 Wochen Stubenarrest.
    Also laßt den Hundebesitzern die Freiheit selbst zu entscheiden. Und auch
    ja, mein Vater ist Jäger, sein Jagdterrier bringt jedes Frühjahr Rehkitze,
    das ist der Punkt. Übereifrige Jäger haben mich auch schon mal angepfiffen,
    wenn ich nicht sofort den 3 kleinen Hund anbinde, schießt er ihn ab,
    meine Anwort : tun Sies jetzt, dann kann ich Sie anzeigen ! “