Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Hunde unerwünscht – Niedersachsen und Schleswig-Holstein”

  1. U. Deus

    Nach der Wahl ist vor der Wahl! Das einzige Mittel, wie eine solche Macht zu brechen ist, ist den Machtparteien nicht seine Stimme zu geben.
    Auch Hundebesitzer haben ja (noch) das Wahlrecht.
    Einen psycholgischen Test für Jäger halte ich für eine Superidee! Vielleicht lässt sich dies durch eine Petition erreichen EU weit.
    Der Hundeführerschein den die Herrschaften ausarbeiten ist wahrscheinlich genauso bescheuert wie die ganze Hundeverordnung.
    Deutschland ist eine Diktatur geworden, regiert von der Geldlobby – einziger Trost jedoch – nichts bleibt wie es ist.