Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

4 Kommentare zu “Eigentlich ist uns nicht zum Lachen zu mute…”

  1. B. Brown

    Danke für diesen Artikel! Ich frage mich manchmal was die in Deutschland eigentlich unter Journalismus verstehen? An der Realität vorbei, deshalb liest und hört keiner mehr die Mainstream-Medien. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Kontakt zur Bevölkerung und zur Realität in diesem Land zu haben, befragen sie dann merkwürdige Wissenschaftler die selbst emotionale Neandertaler sind…. Die halten die Leute für dumm! Meine Güte!
    Was ist das für ein Land und wie überheblich und dümmlich sind diese Medienleute. Offenbar ist für Recherche auf der Strasse kein Geld mehr da, dann schreibt man eben ab oder an der Realität vorbei und schießt sich dann selbst, wegen Unglaubwürdikeit in´s aus.
    Es müssen noch viele Zeitungen und andere Medienformate verschwinden, die am Thema vorbei arbeiten und offenbar auch ihren Job nicht können.

  2. Cicero

    Besser und zutreffender kann man dieses Land mit seiner Bevoelkerung nicht beschreiben. Danke hierfür! Die wenigen Ausnahmen die es gibt, sind fuer die restliche Bevoelkerung leider kein Anreiz zu folgen oder dieses zumindest nachzuahmen. Im Gegenteil. Solche Menschen die Eigeninitiative ergreifen, werden von der deutschen Bevoelkerung entweder belaechelt, weil sie aus dem kollektiven Verhalten ausbrechen oder sie ziehen den Kopf ein. Bis zur nachsten Katastrophe bei der sie dann erneut mit dem Finger auf andere Zeigen, als Alibi und Rechtfertigung dafuer nichts tun zu muessen. Oder vor ihrer eigenen Haustüre zu kehren. Deutsche rechtfertigen immer eigenes Unrecht, mit dem noch groesserem Unrecht anderer. Ein Beweis fuer die Unfahigkeit eigenes Verhalten zu reflektieren um zu lernen.
    Die groessten Psychopathen, bei denen dies wie beschrieben zutrifft, sitzen uebrigens in Fuehrungsetagen oder gehoeren zu den Grossverdienern. Hierueber gibt es jede Menge Studien. Das sind dann die “Vorbilder” denen die Bevoelkerung nacheifert. Das Ergebnis ist das wie in dem Artikel beschrieben.

    Wenn diese armem Fluechtlinge wuessten in welches Land sie da wollen?

    Liebe Fluechtlinge wählt jedes andere Land, aber nicht das rassistische Deutschland.
    Dort werden jede Woche drei Alylbewerberheime angezuendet! In einem koenntet ihr dann sein. Deutsche wissen nicht was Gastfreundschaft ist. Ihr werdet dort behandelt, wie Tiere in der Massentierhaltung. Hinter der sauberen Fassade von Deutschland befinden sich Nazis, Korruption und Fetternwirtschaft.
    Menschlichkeit, Hilfsbereitscht, Chancen auf ein besseres Leben und Lebensqualitaet werdet ihr dort nicht finden, sondern Ausgrenzung und Diskriminierung.

  3. Yvo.S

    Sehr gut geschrieben der Artikel. Habe aber an einer Sache eine Berichtigung anzubringen … die Borg sind aus StarTrek – The Next Generation und nicht aus StarWars.