Parvovirose

Die Parvoviren, die Erreger dieser Krankheit, werden von betroffenen Hunden millionenfach über einen längeren Zeitraum mit dem Kot ausgeschieden.

Die Ansteckung erfolgt über Kot. Das Virus ist sehr wiederstandsfähig und kann bei Zimmertemperatur jahrelang überleben. Aufnahme über das Maul. Das Virus vermehrt sich durch schnell teilende Zellen. Bei Welpen unter 3 Monaten wird vorwiegen das Herz, bei Hunden über 3 Monaten meistens der Darm befallen.

Der Erreger heißt: Canines Parvovirus

Die Inkubationszeit beträgt 4 – 10 Tage

Die Krankheitssymptome:

  • Fieber
  • Schwäche
  • Erbrechen
  • Durchfall – blutig
  • Herzsymptome

Welpen erkranken ohne vorhergehende deutliche Krankheitsanzeichen an Herzmuskelerkrankung, die meist mit Atemnot einhergeht, röchelnde Atemgeräusche und Blaufärbung der Schleimhäute, führen meist zum Tod.

Bei älteren Hunden beginnt die Virusinfektion zunächst mit Fieber und schlechtem Allgemeinbefinden. Bald darauf stellt sich Erbrechen und schwerer, meist wässriger- blutiger Durchfall ein. Schnelle Austrocknung. Erkrankte Hunde müssen umgehend in tierärztliche Intensivbehandlung.

Therapie:

Infusionen, Diät, Antibiotika bei Sepsis, Kortison bei Schock, Immunserum, Desinfektionsmaßnahmen.

Prognose:

Bei Hunden, die die Erkrankung überleben, können dauerhafte Herzschäden mit entsprechend eingeschränkter Leistungsfähigkeit zurückbleiben. Die Parvovirose wird oft auch als “Katzenseuche des Hundes” bezeichnet. Das Virus ist jedoch weder von Katze auf Hund, noch umgekehrt, übertragbar.


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook