Babesiose

Synonym,  Hundemalaria ist eine Infektionskrankheit die eine Anämie (Blutarmut) durch die Zerstörung der roten Blutkörperchen hervorruft. Menschen sind nicht gefährdet.

Der Erreger ist ein Einzeller, Babesia canis, der hauptsächlich durch Zecken übertragen wird.

Diese leben vornehmlich in den süd- und osteuropäischen Ländern, aber auch in Deutschland und anderen mitteleuropäischen Ländern ist es bereits zu Ansteckungen gekommen. Wichtig ist daher immer (auch gerade im Urlaub) eine wirksame Zecken-Prävention!

Die Inkubationszeit beträgt  4-7 Tage, gelegentlich auch bis zu 3 Wochen nach dem Zeckenstich.

Symptome:

  • Fieber
  • Reduziertes Allgemeinempfinden
  • Appetitlosigkeit, Übelkeit, Nahrungsverweigerung
  • Anämie (Blutarmut)
  • Lethargie, Schwäche
  • Dunkel verfärbter Urin (dunkelgelb bis rotbraun)
  • Aszites
  • Störung der Blutgerinnung
  • Entzündungen der Magendarmschleimhaut, Muskulatur und Maul.
  • Vergrößerte Lymphknoten, geschwollene Milz
  • Evtl. Nierenversagen oder Gelbsucht

Bei chronischem Verlauf der Krankheit, sind die hauptsächlichen Symptome wechselndes Fieber, sowie ein Abbau der Körperkondition. Es kann jedoch auch zu Verdauungs- und Kreislaufstörungen, Störungen des zentralen Nervensystems, Ödemen oder respiratorischen Symptomen kommen.

Gerade bei Hunden aus dem Süden wird die Babesiose oft durch eine Ehrlichiose begleitet.

Diagnostik:

Neben der klinischen Untersuchung wird die Babesiose durch die Blutuntersuchung diagnostiziert. Der Nachweis von Babesien im Blutaustrich unter den Mikroskop, ist erst 7 Tage nach Infektion möglich. Der  PCR-Test (Nachweis der Erreger-DNA) ist bereits 3-5 Tage nach Infektion möglich.

Therapie:

Sollte rasch mit Antiprotozoika (z.B.  Imidocarb, Diminazen) beginnen. Rechtzeitig behandelt, sind die Chancen sehr gut. Sind jedoch bereits zu viele rote Blutkörperchen zerstört, wirken Medikamente nicht mehr. Imidocarb ist auch zur einmaligen Gabe bei Reisen in Endemiegebiete geeignet (Wirkdauer ca. 3 Wochen).

Prophylaxe:

Durch Spot-On Präparate die zwischen die Schulterblätte geträufelt werden oder das Absuchen des Hundes nach jedem Spaziergang und sofortige Entfernung von Zecken.


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook