Impfung

Weitere Gesundheitsvorsorge

Beim Impftermin intensiver Allgemeincheck.

Ab dem 6. Lebensjahr ist ein Allgemeincheck ein mal jährlich zu empfehlen und

  • eine Blutuntersuchung
  • ein EKG – bei bestimmten Rassen

durchführen zu lassen. Versteckte Erkrankungen können damit oft im Anfangstadium erkannt und damit erfolgreich behandelt werden. Bei Krankheitssymptomen wie z.B. Müdigkeit oder Appetitlosigkeit ist zu empfehlen Temperatur zu messen. Die Normaltemperatur beim Hund liegt zwischen 38° und 39° Celsius.

Der Hund benötigt wirksamen Impfschutz vor einigen Krankheiten.

Durch die Muttermilch,  zwischen der 6. und 8. Lebenswoche entwickelt der Welpe Immunschutz, wird in dieses „Impfloch“ geimpft, spricht die Impfung nicht an und das Immunsystem des Welpen geschwächt. Die Grundimmunisierung sollte mit Impfstoffen durchgeführt werden die mindestens drei Jahre anhalten, um das Immunsystem nicht zusätzlich zu belasten. Um festzustellen ob eine Impfung nötig und indiziert ist, kann einfach durch eine Blutuntersuchung der Titer also Antikörper festgestellt werden. Wenn dies vorhanden sind ist eine weiter Impfung nicht nötig.

Mittlerweile sind Impfstoffe zugelassen, dessen Wirksamkeit mindestens 3 – 4 Jahre anhält. Die Grundimmunisierung sollte ab der 8. Woche stattfinden. Der Hund sollte gegen Tollwut, Staupe, Parvovirose, Leptospirose und Hepatitis grundimmunisiert werden. Hierfür sind mindestens zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen ab der 8. Lebenswoche Voraussetzung. In den Vereinigten Staaten wird die Impfpraxis, Hunde nicht häufiger als nötig impfen zu lassen, schon seit mehr als einem Jahrzehnt umgesetzt.

Ob der Welpe oder auch ältere Hund tatsächlich Antikörper nach der Impfung entwickelt hat, kann übrigens nur durch eine Titerbestimmung (Antikörperbestimmung) festgestellt werden. Wenn bei dem Hund vor dem anstehenden Impftermin eine Titerbestimmung durchgefürt und Antikörper nachgewiesen werden, ist eine Impfung nicht nötig. In der Humanmedizin wird schon sehr lange so verfahren um eine unnötige Belastung oder Gesundheitsschäden zu verhindern. Alte Hunde sollten nicht mehr geimpft werden.

Bei Reisen ins Ausland mit dem Hund, muss der Besitzer durch einen Eintrag im Impfpass, eine gültige Tollwutimpfung nachweisen.


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook