Insektenstiche, Zecken

Insektenstiche

zur Unterscheidung:

  1. Wespenstiche: Stachel bleibt nicht in der Haut hängen
  2. Bienenstich: Stachel bleibt in der Haut

Stich in Nasen-, Schnauzen-oder Rachenbereich:

  1. Erstickungsgefahr, sofort zum Tierarzt!!
  2. Bei Bienenstich im vorderen Maulbereich oder Nase: Wenn möglich Stachel entfernen kühlen und Eisbeutel auflegen.

bei Allergie gegen Wespen-oder Bienengift:

  1. Schockgefahr sofort zum Tierarzt!
  2. Beginnt mit überdimensionalem Anschwellen des gestochenen oder auch anderer Körperteile. “Nesselsucht”, starke Rötung, oft ist auch der Kopf betroffen.
  3. Bei bekannter Allergie: Allergie tritt bei jedem Stich immer wieder auf, die Symptome werden häufig jedesmal schwerwiegender, daher nach jedem Stich sofort zum Tierarzt, auch wenn noch keine Symptome vorhanden sind.

Stich an “ungefährlicher” Stelle (meist an den Pfoten):

  1. Kühlen: Pfote in kaltes Wasser tauchen, Eisbeutel auflegen
  2. Bei Bienenstich: Stachel entfernen.
  3. Bei starker Schwellung und Schmerzhaftigkeit: zum Tierarzt

Zecken

  • Wegen Borreliose-Gefahr: kein Öl oder ähnliches verwenden!!
  • Die Zecke mit z. B. einer Zeckenzange herausdrehen.

 


Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!