Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Kommunikation: Kein grosser Unterschied – Hunde und Menschen”

  1. cicero

    Guter Artikel!

    Den jeder lesen sollte, wenn er seinen eigenen und andere Hunde verstehen möchte!
    Vor allem die Parallele zum Menschen, der “Krönung der Schöpfung” ist sehr treffend beschrieben.

    Es ist allerdings davon auszugehen, dass die Hunde ihre Menschen besser verstehen und wahrnehmen, als diese sich selbst!

    Aber wen wundert das? Der Mensch entwickelt sich zurück! Stummpft ab, verdummt im täglichen Bauchnabelbeschau wodurch er meint wichtig zu sein. Obwohl er als einziges Säugetier in Anspruch nimmt über den Tieren zu stehen – und in der Lage wäre sein Verhalten zu reflektieren.

    Wohin wird den Menschen aber diese rückläufige Entwicklung mit seinem Egoismus führen? Zu einem Säugetier, daß nicht mehr weiß wozu es eigentlich existiert und andere Artgenossen vergessen hat?