Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Auch bei Hunden gibt es Sympathie und Antipathie”

  1. Münchnerin

    DANKE! Mir spricht der Beitrag aus der Seele – meine Altdeutsche Schäfermixhündin hat ein Rückenleiden und reagiert deshalb immer erstmal mit Abwehr und Drohen wenn andere Hunde kommen. Obwohl ich immer rufe, dass sie krank ist und die Leute ihre Hunde holen sollen macht das kaum jemand. Wenn sie dann abschnappt und knurrt heißt es “der gefährliche Schäferhund”.