Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

3 Kommentare zu “Es brennt! Es brennt!”

  1. Werner Schmitz

    Jeder, in diesem, unserem Lande und dazu zähle ich auch den Freistaat B, ringt doch nach einer Daseinsberechtigung für sich und sein Tun.
    Nun ist dieser Umstand, bei einer Vielzahl von Politikern, im speziellen wie bei den Schauspielkollegen, den „ ≥ C Politikern und Amtsleuten“ augenscheinlich besonders stark ausgeprägt. Lieb Kind machen und in aller Munde sein, gelingt dann natürlich am Besten, wenn man sich der reisserischen Presse und deren „Mobilmachungen“ anschliesst und selbiges Horn blässt !
    Ein Herr Breitsamer ist hierbei auch nur einer dieser Steine in der Mauer, welche Unsinnigkeiten und gut bezahlten Schwachsinn stützt.

  2. Marcus

    Ich bin vor 12 Jahren von Bayern in den hohen Norden gezogen. Vor 1 1/2 Jahren war ich mit meinem Hund (Miniatur-Bullterrier) zu Besuch in der alten Heimat. NOCH NIE und auch niemals wieder ist mir solch ein Hass und teilweise auch offene Aggression entgegengeschlagen. An dieser Stelle einen Herzlichen Dank an solche Menschen wie Herrn Breitsamer, die jenseits von (Fach)wissen willfärhrig die Wünsche der Politik erfüllen und diesen stupiden Populissmus (vor allem der Bayerischen Einheitspartei) fördern. Ich bin wirklich froh, nicht mehr dort zu leben.

  3. Münchnerin

    spannend, wir sind aus niedersachsen nach münchen gezogen vor 6 jahren. damals meinte man zu uns “passt auf dass euer nächster hund kein fall für bayerische politik ist sonst wird es teuer”. mir war nicht klar was damit gemeint war, bis wir hier unten diskriminierung vom feinsten erlebt haben. es ist schon erschütternd, was wir wähler so alles mit uns einfach geschehen lassen.