Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

7 Kommentare zu “Cesar Millan: “Getürkte” Show”

  1. Attila

    In Deutschland sind die Hundetrainer sehr erfolgreich!!!
    Ich bin jedesmal, wenn ich in den überfüllten Tierheimen bin, davon überzeugt.

  2. Wale

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie erfolgreiche Personen unter Neid und Missgunst leiden müssen, obwohl Ihnen der Erfolg x-fach bewiesen recht gibt. Ich bin ein absoluter Tierfreund und wir haben selber einen Hund. Und die persönliche Erfahrung hat bei uns mehr als deutlich gezeigt, dass gerade die Empathie und die Vermenschlichung eines Haustiers zu Aggression und Fehlverhalten führt.
    Der Mensch muss nun mal die Oberhand (Rudelführer) klar ausfüllen, denn der Hund orientiert sich an einer solchen Führung und ist hilflos ohne diese.
    Wer die leichten Berührungen des Hundes mit dem Fuss oder der Hand oder das in den Nacken fassen oder den Hund auf den Rücken drehen als Tierquälerei abstempelt, sollte besser mal haargenau beobachten, was in einem Hunderudel wirklich geschieht…….nämlich genau das.

  3. Herbert Hauser

    Ich frage mich immer wieder, wie man einem Menschen wie Millan in Schaaren hinterherrennen kann … Wollen oder können die Menschen nicht sehen, dass er kein guter Trainer ist?

    Wenn man mal von den Schmerzen absieht und sie “ignoriert”, dann sieht man einen “Trainer” der keine Spür von Timing hat. Jeder seine Tritte, Würger etc. ist einfach nur schlecht getimt.

    Und dann noch diese Schmerzen, welches die Tiere erleiden müssen. Oh man, ich kann nicht mehr. Immerhin darf er bisweilen nicht so auftreten wie er es gerne hätte… aber die andere Trainerin? Caser Junior? Arme (Hunde)Welt …

  4. Angela Schlichting

    Die Sachkunde für Trainer ist doch ohnehin nur eine Farce, genau wie die Sachkunde für Hundehalte, die noch immer Fragen enthält, die die Dominanztheorie bestärken und somit längst widerlegt sind.

    Dieser ganze Mist ist weiter nichts als eine Gewissensbereinigung für Leute, die keinen Schimmer haben, worum es letztlich geht. Am Ende steht der Hund der all diesen Schmu und Mist ausstehen muss, der sich misshandeln, treten, anzischen und bedrängen lassen muss, alles im Namen der “Leader of the Pack” Theorie.

    Eine Gänsehaut bekommt man, wenn man auf Youtube all die Nachahmer wie den “Rudelboss” oder andere ähnlich klingende Leute sieht, die ihre Tiere ein Leben lang durch Bewegungseinschränkungen quälen, für die es gar keine Begründung gibt.

    Das Thema verursacht mir immer wieder Übelkeit, insbesondere, weil ich den Eindruck habe, dass mehr Wissen, mehr mediale Infos und mehr Bildung beim Hundebesitzer am Ende nur zu mehr Verdummung führt.

    Bauchgefühl und menschliche Empathie ohne jegliches Erziehungskonzept wäre jedenfalls oftmals besser, als das was C. Millan und andere “Tiertrainer” propagieren, die mit Angst, Druck, Schmerz und psychischer Unterwerfung arbeiten.

  5. Julie Berger

    Dies zum Thema Umsetzung der Sachkundeprüfung in Deutschland.
    In welchem Bundesland war das? Hamburg?
    Kein Wunder! Da darf ja sogar ein Herr Grewe arbeiten. Hat der eigentlich eine Sachkundeprüfung?

  6. agnes

    erstaunlich ist auch der werdegang von frau lichthardt.

  7. Elea

    Wenn TTIP und Ceta erst mal durchgewunken sind können Trainer wie Cesar Milan hier ungestört arbeiten. Bestimmte Menschen wie Politiker, Prominente, Stars haben nun mal ganz viele Möglichkeiten, Beziehungen die sie spielen lassen können