Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende ab 1,50.-€ pro Artikel, können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. DE23 7015 0000 0904 2090 20, BIC: SSKMDEMMXXX Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Ein Kommentar zu “Berner Regierung möchte Todesstrafe für Hunde aufheben”

  1. Eckhard

    Man sollte lieber diesen Penner einschläfern lassen, der dieses Gesetz durchsetzen wollte. Oder ist der schon vor blödheit gestorben. Wenn der mein Hund einschläfern lassen wollte, dann würde der das den Rest seines jämmerlichen Lebens bereuen. Gegen solche Typen kann man nur radikal vorgehen, genauso wie der das auch macht, nur schlimmer. Das ist meine Meinung dazu.

Kommentar abgeben