Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

3 Kommentare zu “Wehret den Anfängen…”

  1. Peter Braun

    Sehr zutreffender Artikel! An dem Muster und der Vorgehensweise hat sich seit 1933 nichts geändert und die Leute, wie man sieht, nichts gelernt.
    Auch die Verwendung bestimmter Beschimpfungen, wie “Lügenpresse” oder auch “Judenpresse” sind identisch. Diese Leute sind feige und demonstrieren nicht wie in einer Demokratie gegen die Obrigkeit, die verantwortlichen Politiker, sondern – nach altem Muster gegen eine schwachen Minderheit – und verbreiten ähnliche Verschwörungstheorien wie dies bei der Judenverfolgung statt fand.
    Hier noch ein interessanter Artikel zum Gebrauch des Begriffs “Lügenpresse!”
    http://www.publikative.org/2015/01/01/die-luegenpresse-ein-begriff-und-seine-geschichte/

  2. Cicero

    Das Problem in Deutschland ist doch, dass die Bevölkerung in Deutschland längst aufgehört hat selbstständig zu denken oder vielmehr noch nie hierzu in der Lage war. Wie auch? Von der Weimarer Republik, in den Faschismus und anschließend in eine Demokratie. Erkämpfen musste sich dieses Volk Demokratie noch nie! Der “Schalter” wurde einfach umgelegt. Das erste Mal nach dem zweiten Weltkrieg und anschließend noch einmal nach dem Mauerfall.

    Man ließ sich bequem einen “all inklusive” Staat vorgaukeln, der ihnen, wie gehabt, bequem alles abnahm. Diesmal mit der “Bezeichnung” Demokratie.

    Nun benimmt sich eine bestimmte Bevölkerungsschicht, wie diese widerlichen “Pauschaltouristen” im Ausland. Die für 10 Tage Vollpension inklusive Flug und Übernachtung in einem vier Sterne Hotel, 300.-€ bezahlen und nichts anderes zu tun haben, als sich permanent zu beschweren.

    Taktgefühl und Benehmen sind dort nicht anzutreffen. Respekt und Hemmschwellen gibt es schon lange nicht mehr.

    Wie auch? Ohne Vorbilder? Die Presse ist hierbei nicht ganz unschuldig. Die sich über Jahrzehnte im “Diffamierungssumpf” bewegt und hemmungslos, skrupellos, um Auflagen zu machen, alles und jeden nieder schreibt? Leider dabei vergisst, dass es Menschen in der Bevölkerung gibt die dies glauben und meinen anschliessend für ebensolches Unrecht, wie Diffamierung und Denunziation autorisiert zu sein.

    Nachdem sich bequeme “All inklusive” Staat zum Staat der Großkonzerne, Banken und Lobbyisten “entpuppte”, ist nun das Geschrei und der Frust der “Pauschaltouristen” groß. Die vor allem nie gelernt haben, Eigenverantwortung zu übernehmen und Eigeninitiative zu ergreifen.

    Anstatt die “Ärmel” hochzukrempeln die Energie dafür einzusetzen, sich gegenseitig zu unterstützen und zu solidarisieren, beschweren sich frustrierte deutsche “Pauschaltouristen” nun auf der Strasse und haben einen erneuten Schuldigen gefunden. Diesmal nicht Juden, sondern Moslems. Das Strickmuster ist ähnlich wie bei die Weltverschwörungsthoerie gegen Juden die 1928 verbreitet wurde. Nun sollen Moslems die Bedrohung und der Untergang des Abendlands bedeuten. Gegen die tatsächlich verantwortlichen Politiker ist man offensichtlich zu feige zu demonstrieren, wie dies in einer Demokratie eigentlich üblich ist.
    Die Hälfte dieses Volks, wenn man sich die Statistiken ansieht, ist gegen Pegida der Rest hat offenbar bis heute nichts gelernt. Ein Userin auf Facebook krisisierte: “Es gibt immer Ewiggestrige die an solchen Demos teilnehmen.
    Unzufrieden, benachteiligt fühlen und sie lassen ihren Frust auf die Weise ab. Die jetzt kommenden Ausländer sind nicht schuld an ihrer Arbeitslosigkeit, geringen Löhnen etc. Die Ursachen dafür liegen ganz woanders. Wir brauchen diese Zuwanderer auch wirtschaftlich. Warum pflegt nur die Hälfte von uns eine Willkommenskultur?”

    Die Voraussetzung für eine Willkommenskultur ist Gastfreundschaft, Respekt, Höflichkeit, Freundlichkeit, Toleranz, reflektiertes Verhalten und Hilfsbereitschaft! Diese Werte sind in einer Gesellschaft die Voraussetzung für eine Willkommenkultur!

    Jede Gesellschaft, zu der jeder einzelne gehört, kann also entscheiden – ob sie zu den Gewinnern oder zu den Losern gehören möchte..! Für Gewinner sind diese Wert selbstverständlich! Gewinner glauben an sich und geben niemals auf! Gewinner gehen Risiken ein, übernehmen Verantwortung und setzen sich für andere ein.

    Das grösste Kapital eines Landes ist die Bevölkerung, mit entsprechendem Sozialverhalten! Der grösste Wohlstand ist nutz und sinnlos ohne eine hohe Lebensqualität, die nur durch das Sozialverhalten, Resekt und die Solidarität der Bevölkerung entsteht.

    Das braune Gedankengut konnte sich ab Kriegsende weiter verbreiten und war noch nie “ausgerottet”. Wie auch? Man hätte drei Viertel der deutschen Bevölkerung einsperren müssen, inklusive der Judikative, Beamte und Politiker.
    Die rechtsradikale Szene konnte sich in den letzten Jahrzehnten bequem ausbreiten.

    Durch das Nachplappern ein paar dümmlicher Politiker, die meinten Deutschland von der Vergangenheit “rein waschen” zu können, wurde ein bestimmtes “Gedankengut” wieder salonfähig. Jeder der sich berechtigt wagt das bestehende rechte Gedankengut zu kritisieren wird platt gemacht und als undemokratisch bezeichnet.

    Die Verschwörungstheorie mit denen sich damals die deutsche Bevölkerung “ködern” ließ, richtete sich gegen Juden! Heute, 70 Jahre später, verbreitet eine Minderheit erneut Verschwörungstheorien und einen Schuldigen: Moslems! Diesmal plappert eine bestimmte Bevölkerungsschicht den “Slogan” beim Mauerfall nach: “Wir sind das Volk”! Demokratie muss man sich erarbeiten und erkämpfen – nicht nachplappern.

  3. U.Deus

    Sehr geehrter Herr Müller,
    wie können Sie solche Vergleiche ziehen zu Hitler – sie machen es sich genauso einfach wie die Politkaste welche eifrig die Nazikeule schwingt, statt hinzugehen und sich mit den Ängsten der Bürger zu befassen, welche durchaus berechtigt sind.
    Sie wollen doch nicht allen Ernstes abstreiten das mittlerweile die Islamisierung in Deutschland in vollem Gange ist.
    Immer diese leidigen Hinweise auf Hitlerdeutschland. Alles was nicht mainstream ist, wird als rechts abgestempelt, finden Sie das nicht einfallslos?
    Was genau ist denn “rechts” überhaupt? Steuerzahlende Bürger gehen mit ihrer Besorgnis endlich auf die Straße und werden geteert und gefedert von der Presse und von der Politik.
    Man will sie falsch verstehen vor lauter Pseudo-Gutmenschentum.
    Diese Demokratie ist nicht mehr das Papier wert auf dem sie geschrieben steht, weil es keine mehr ist, weil die Politiker konsequent an der Mitte der Gesellschaft vorbeiregieren, die Mitte und der Mittelstand, das was Deutschland groß gemacht hat. Wie kann man verleugnen das unsere Kultur stetig den Bach runtergeht weil wir ständig Zugeständnisse an den Islam machen?
    Sorry Herr Müller, Sie schreiben immer gute Artikel, aber dieser hier ist Systempresse. Nichts desto trotz – alles Gute für Sie in diesem Neuen Jahr.