Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

6 Kommentare zu “Liebe, Einfühlungsvermögen und Verständnis – Schlüssel für Vertrauen auch bei Löwen”

  1. petra keil

    Ohne Worte! Chapeau !!

  2. Leon Meisel vom Dog-Motel

    Es wurde alles geschrieben was den Nagel auf den Kopf trifft! Nur der folgende Satz:

    Wer Tiere nicht so respektieren und achten kann wie sie sind, kann dies auch bei Menschen nicht.
    stört mich etwas, denn viele Menschen haben keinen Anstand mehr und denen kann und sollte man keine Achtung und Respekt entgegenbringen…

    Dagegen gehört den Tieren Achtung und Respekt!!

    Mit hundefreundlichen Grüßen
    Leon & Sir Hamlet vom Dog-Motel in München

  3. maximilian

    Guter Artikel! Die Deutschen wissen doch eigentlich gar nicht was Freiheit ist! Sie werden es auch nie lernen.

    Eine Gesellschaft die aus Missgunst und Neid besteht, den anderen denunziert und nach Verboten schreit. Deutsches Lieblings-Begrüssungswort: “Ich zeige sie an!”

    “Und wenn der andere etwas hat was ich nicht haben kann, dann muss es verboten werden.” Hauptsache man muss nicht seinen eigenen A.. heben! Das ist Deutschland!

  4. Liz Green

    Der beste Artikel den ich seit langem zu diesem Thema gelesen habe. Vor allem schafft es die Autorin die absolut zuftreffnden Zusammenhänge aufzuzeigen.

    Die Deutschen werden aussterben, vor allem deswegen, weil sie kaum Sozialverhalten besitzen, sondern vielmehr Egoismus und der eigene Vorteil in Fordergrund steht.

    Dies bei einer Nation, die heuchelt eine “soziale” Marktwirtschaft zu besitzen in der aber nicht der Mensch und die Natur mit ihren Tieren, als Individuen in Fordergrund stehen, sondern das Kollektiv. Mit Ökofaschisten die auch noch anmassend meinen, sie könnten die Welt in Sachen “Umweltbewusstsein” wieder einmal “umerziehen”.

    Nur wer sich nicht in dieses Kollektiv einreiht und dort hin geht, wo andere, menschlichere Lebensbedigungen vorhanden sind, wird eine Chance haben. Wie auch der Hund, der beste Freund des Menschen.

  5. Cicero

    Stimmt! Ich kann mich nur voll und ganz dem Kommentar vor mir anschliessen! Ein hervorragender Artikel, der vor allem aufzeigt, daß es in Deutschland, wie meist, in erster Linie um Profit geht. In diesem Fall auf Kosten der armen Vierbeiner mit ihren unbedarften, gefühlsschwachen und verunsicherten Menschen. Kohle – koste es was es wolle…!

    Ich wundere mich auch welche Menschen eigentlich so blöd sind und sich in der Flimmerkiste permanent diesen Mist erzählen lassen. Nämlich, daß ihr Hund ein Problem hat und wo keines ist, können ja welche herbei geredet werden. Allein der Slogan unterstellt dem Hundebesitzer nicht nur, als hätte er kein Urteilsvermögen, sei blöd, würde lügen und sei unfähig. Impliziert, damit der Rubel rollt, als würde jeder Hund etwas “tun”. Das nenne ich Verblödungs und anschliessende Geldmaschinerie.

    Unglaublich wie es solche eigentlich gesellschaftlichen Underdogs, in die Wohnzimmer der Menschen geschafft haben. Vielleicht zeigt das ja auch das Bildungsniveau in Deutschland…

    Eine “Geldmaschine” von denen es viele in Deutschland gibt. Hier allerdings besonders perfide, auf Kosten der armen Vierbeiner. Mich würde mal interessieren, wer zu diesen Veranstaltungen eigentlich hin geht und dafür auch noch Geld bezahlt? In Deutschland sollte man sich über nichts mehr wundern…. Deutschland ist gut zum Bier trinken, Wurst essen und Profit zu machen! Zu mehr nicht!

  6. U. Deus

    Toller Artikel, bewegend geschrieben und absolut der Realität entsprechend.
    Spricht mir aus der Seele!