Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Sind Amerikaner alle verrückt, oder was?”

  1. B. Brown

    Guter Artikel und wahr! In Deutschland ist es normal, dass man über Amerika schimpft obwohl man keine Ahnung von diesem Land hat. Sie wissen nicht welche Rechte die Bevölkerung dort hat und können sich dies auch nicht vorstellen. Sie lesen eine Schlagzeile in der “Bild Zeitung” oder einer anderen Zeitung, die Unterschiede sind nicht mehr sehr groß, und beschimpfen dieses Land. Deutsche nähren und leben in Klischees und Vorurteilen.
    Sie beschimpfen Amerikaner, haben aber keine Ahnung davon, wie man für seine Rechte kämpft und das dies überhaupt möglich ist. Bis auf ein paar Ausnahmen. Wahrscheinlich wollen und wissen dies nicht. Mobbing und Verurteilen genügt ihnen offenbar ohne zu erkennen, dass sie hiermit nicht nur nichts bewirken, sondern sich selbst schädigen. Sie gehen auch gegen die eigenen Leute vor, verklagen und denunzieren ihre Nachbarn wegen Nichtigkeiten. Das verstehen sie offenbar darunter Rechte zu haben.
    Ansonsten nehmen alles hin, auch die Schwulen, wenn sie persönlich keinen Vorteil haben. Das einzige was Schwulen in Deutschland gestattet wird, ist politisch Karriere zu machen, allerdings dürfen sie nicht zu “aufmüpfig” werden. Sie nutzen ihre Position nicht dafür, wie an Wowereit zu sehen war, sich für seine Sinnesgenossen einzusetzen und verraten damit eigentlich sich selbst. Die anderen Schwulen bemerken diesen Verrat leider nicht einmal, sondern sind schon stolz darauf, dass einer von ihnen Politiker werden darf und machen sich hierdurch zu Menschen zweiter Klasse.
    Aber so ist das in Deutschland. Nicht, “alle für einen”, sondern jeder gegen jeden… Egoismus ist in Deutschland salonfähig und macht Solidariät unmöglich. Aber dies bemerkt selbst die schwule Minderheit in Deutschland nicht, sie leben in einer Illusion und reden sich ihre Situation schön. Wie Eric Hansen treffend schrieb: „He, hinten im Bus sitzen ist auch gut, ich komme ebenso schnell an wie die da vorne, das ist keine Diskriminierung, das ist Ordnung.“