Wir freuen uns, dass Ihnen dieser Artikel gefällt. Damit wir Sie weiterhin seriös, kritisch, mit gut recherchierten Artikeln informieren und dieses Magazin mit Plattform erhalten können, benötigen wir Ihre Solidarität und Unterstützung. Guter Journalismus bedeutet viel Arbeit. Mit einer freiwilligen Spende können Sie dazu beitragen dieses unabhängige Presse-Medium zu erhalten. Betreff: Spende Artikel Vielen Dank für Ihre Fairness!


Facebook

Ein Kommentar zu “Hüft-Endoprothese Hund – Routine in Deutschland?”

  1. U. Deus

    Ich hatte meinem damaligen Rüden auch eine Prothese einsetzen lassen, Kostenfaktor 2.500 € für eine Seite. Ich hatte Glück, er lief völlig normal
    nach einem Monat, so das ich die zweite Hüfte ungefähr ein halbes Jahr später machen lassen wollte. Ich war bereit alles zu tun um ihm zu helfen.
    Das Ganze fand im Mai statt, im August musste ich das Tier einschläfern lassen, wegen plötzlicher Blindheit, die von einem irreparablen Hirntumor
    herrührte. Was ich mich frage ist, ob ein derartiger Eingriff mit allen Voruntersuchungen das Wachstum des Tumors begünstigt hat, weil vielleicht einfach der Stress zuviel war für das Tier. Ich hatte im Vorfeld weder Sehstörungen noch andere Unregelmäßigkeiten bemerkt die darauf hätten schließen lassen. Ich mache mir seit 6 Jahren immer wieder Gedanken ob es einen Zusammenhang gibt und ob ich wieder so eine Entscheidung fällen würde bei meinen jetzigen Hunden. Ich weiß es nicht, man will helfen und tut vielleicht genau das Falsche.